Zum Inhalt springen

Header

Audio
Kein schweizweites Burkaverbot
Aus Echo der Zeit vom 15.03.2019.
abspielen. Laufzeit 02:15 Minuten.
Inhalt

Burka-Verbot Schweizweites Verhüllungsverbot geht dem Bundesrat zu weit

  • Der Bundesrat will kein schweizweites Verhüllungsverbot.
  • Er lehnt die Burka-Initiative ab, will aber die Regeln verschärfen.
  • Über die Initiative «Ja zum Verhüllungsverbot» und den indirekten Gegenvorschlag kann nun das Parlament entscheiden.

Der Bundesrat hat seine Botschaft verabschiedet. An seiner grundsätzlichen Haltung zur sogenannten Burka-Initiative hielt er nach der Vernehmlassung fest, doch modifizierte er den indirekten Gegenvorschlag.

Über das Ziel hinausgeschossen

Die Volksinitiative verlangt, dass in der ganzen Schweiz niemand im öffentlichen Raum das Gesicht verhüllen darf. Ausnahmen wären ausschliesslich aus Gründen der Sicherheit, der Gesundheit, des Klimas und des einheimischen Brauchtums möglich. Ausserdem soll niemand eine Person zwingen dürfen, ihr Gesicht zu verhüllen.

Aus Sicht des Bundesrates schiesst die Initiative über das Ziel hinaus. Sie problematisiere ein seltenes Phänomen und greife in die Autonomie der Kantone ein, schreibt der Bundesrat in seiner Botschaft ans Parlament.

Verhüllung ja, aber...

Er sei sich aber bewusst, dass die Gesichtsverhüllung zu Problemen führen könne, hält der Bundesrat fest. Deshalb schlage er gezielte Massnahmen auf Gesetzesebene vor.

Ursprünglich wollte der Bundesrat explizit im Gesetz verankern, dass es strafbar ist, jemanden zur Verhüllung des Gesichts zu zwingen. Tätern sollte eine Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren oder eine Geldstrafe drohen. Davon will der Bundesrat nun absehen. Mit dem Tatbestand der Nötigung sei das aber bereits heute strafbar.

Im Gesetz verankert werden soll hingegen, dass Personen ihr Gesicht zeigen müssen, wenn dies zu Identifizierungszwecken notwendig ist – beispielsweise in den Bereichen Migration, Zoll, Sozialversicherungen und Personenbeförderung.

Wer also im Zug mit einem General- oder einem Halbtaxabonnement reist, soll dem Kontrolleur das Gesicht zeigen müssen. Das gilt auch für Personen, die ohne gültigen Fahrausweis im öffentlichen Verkehr reisen und deshalb den Personalausweis zeigen müssen.

Hinter der Initiative steht das «Egerkinger Komitee» um den Solothurner SVP-Nationalrat Walter Wobmann, das mit der Anti-Minarett-Initiative erfolgreich war. Über die Initiative und den indirekten Gegenvorschlag entscheidet nun das Parlament

.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

48 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christian Hunziker  (Dietilo)
    Ich habe kurz die Botschaft des Bundesrates zur Sache durchflogen: Sieht ziemlich vernünftig aus. Mal sehen, was die Räte mit Initiative und Gegenvorschlag (Bundesgesetz) daraus machen. Und das Stimmvolk.
    Quelle: http://www.hls-dhs-dss.ch/textes/d/D17353.php
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bruno Hochuli  (Bruno Hochuli)
    Wieder hat der Bundesrat versagt, statt endlich ein totales Vermummungsverbot für die gesamte Schweiz zu erlassen. So können sich auch kriminelle Personen und Attentäter verstecken. Muss zuerst ein Blutbad stattfinden, bis dann endlich gehandelt wird. Hört endlich auf mit den Worten man diskriminiere Andersgläubige. Wir dürfen keine Kreuze mehr in den Schulen haben, usw., aber Vermummte wo Niemand weiss was sie vorhaben, werden toleriert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bendicht Häberli  (bendicht.haeberli)
    Das ist es, was mich vielfach stört an der Politik: Unehrlichkeit und Mutlosigkeit. Ich bin überzeugt, dass jedes BR-Mitglied persönlich dafür ist, dass jeder in der Schweiz in der Öffentlichkeit sein Gesicht zu erkennen geben muss. Aber kommunikativ hat man nicht den Mut dies auch zu sagen. Schade!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen