Zum Inhalt springen
Inhalt

Schweiz Carna Grischa und die Folgen: Fleischfachverband ist «zornig»

Fleischskandal folgt auf Fleischskandal: Zuletzt sorgten Falschdeklarierungen der Bündner Firma Carna Grischa für Aufsehen. Der Fleischfachverbandspräsident Rolf Büttiker fordert nun härtere Sanktionen gegen Sünder.

Fleisch in einer Fleischtheke
Legende: Ist drin, was drauf steht? Fleischskandal reiht sich an Fleischskandal. Keystone

Das hat wohl auch dem Präsidenten des Schweizerischen Fleischfachverbandes, Rolf Büttiker, den Appetit verschlagen. Der Bündner Fleischhändler Carna Grischa soll 10 Jahre lang betrogen haben. Offenbar wurde ungarisches Billig-Poulet als Schweizer Produkt deklariert, Pferde- als Rindfleisch verkauft, Ablaufdaten auf Verpackungen umdatiert.

«Wir haben natürlich mit Bedauern von den Vorfällen im Kanton Graubünden Kenntnis genommen. Und für uns ist es natürlich ärgerlich und unsere Basis und die Organe unseres Verbandes sind zornig», erklärt Büttiker in der Samstags-Rundschau.

Skandal folgt auf Skandal

In den letzten Jahren hat es weitere Skandale gegeben: Lasagne mit Pferd wurde als Rindfleisch deklariert, Bakterien fanden sich in Cervelat und auch Pouletfleisch enthielt Bakterien, die resistent gegen Antibiotika sind.

Rolf Büttiker mit erhobenem Zeigefinger
Legende: Rolf Büttiker befürwortet verbesserte Fleischkontrollen, lehnt neue Kosten aber ab. Keystone

Nachdem der neueste Skandal bekannt wurde, verlangte Konsumentenschützerin Sara Stalder auf Radio SRF mehr Kontrollen durch die Lebensmittel-Chemiker der Kantone. Aber auch die Fleischbranche sei in der Pflicht. Sie solle eng mit den Kantons-Chemikern zusammenarbeiten und in Verdachtsmomenten eben auch aktiv werden, fordert Stalder.

Für Kontrollen – gegen höhere Kosten

Neue Kontrollen lehnt der ehemalige freisinnige Ständerat Rolf Büttiker ab. In der Samstagsrundschau sagte er dazu: «Wir werden mit aller Deutlichkeit sagen, dass wir natürlich gegen gute und effiziente Kontrollen oder verbesserte Kontrollen nichts einzuwenden haben.» Diese dürften aber keine zusätzlichen Kosten und keinen administrativen Mehraufwand verursachen.

Handlungsbedarf sieht Büttiker bei der Bestrafung. Eine härtere Sanktionierung könne eine abschreckende Wirkung haben. Weitere Fleischskandale könne man aber nie ganz ausschliessen. Vor allem, wenn kriminelle Energie im Spiel sei.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

32 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von O. Toneatti, Bern
    Fleischfachverband ist "zornig???", unternimmt aber Nichts, um solche Vorkommnisse abzustellen, weil bessere Kontrollen etwas kosten könnten. Grotesker geht es scheinbar nicht mehr, so richtig kleinkariert, schweizerisch und geldgierig.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Verena Eberhard, 5722 Gränichen
    Carne Grische muss sich keine Sorgen machen, denn sie ist in guter Gesellschaft mit der Migros. Es ist bereits das x.mal dass ich in Gränichen ungeniessbares Fleisch gekauft habe. Die Gränicher sind nicht die Müllfresser der Mgros Buchs. Wenn ich nochmals ungeniessbares Flkeisch kaufe in der Migros Gränichen, werde ich diese Filiale der Migros einklagen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Kurt E. Müller, Zürich
    Wer mit toten Tieren seinen Lebensunterhalt verdient, dem ist nicht zu trauen. Das beste wäre sowieso, man würde einfach aufhören, Fleisch zu essen. Lebensnotwendig ist das nämlich nicht, und die Mär vom glücklichen Tier ist bei unserer Massentierhaltung gar nicht möglich.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen