Zum Inhalt springen

Header

Video
Interview zum Tag: Matthias Egger
Aus News-Clip vom 08.05.2020.
abspielen
Inhalt

Chef der Covid-19-Taskforce «Je früher die App kommt, desto besser»

Am Montag erfolgen in der Schweiz mehrere Lockerungsschritte. Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken können wieder öffnen, in vielen Schulen findet der Unterricht wieder vor Ort statt. Im Sport sind wieder Trainings möglich. Auch Einreisebeschränkungen werden gelockert. Matthias Egger, Leiter der Covid-19-Taskforce, hat gemischte Gefühle dabei.

Matthias Egger

Matthias Egger

Leiter der Covid-19-Taskforce

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der Professor für Epidemiologie und öffentliche Gesundheitspflege an der Universität Bern präsidiert neben der Covid-19-Taskforce des Bundes auch den Forschungsrat des Schweizerischen Nationalfonds.

SRF News: Am Montag folgt der bisher grösste Lockerungsschritt. Hat es die Bevölkerung in den eigenen Händen, zu verhindern, dass es eine zweite Welle gibt?

Matthias Egger: Ein gutes Stück ja, indem sich die Bevölkerung an die Distanzregeln und die Hygieneregeln hält, aber es sind auch Massnahmen aus dem Gesundheitssystem, die sehr wichtig sind: das Contact-Tracing, das vermehrte Testen. Und auch die neue App, die da einen Beitrag leisten kann.

Seit heute weiss man aber, dass diese App flächendeckend frühestens im Juni eingesetzt werden kann. In Kürze gibt es zwar Tests, aber die sind nur mit wenigen Teilnehmern geplant. Bedauern Sie die Verzögerung?

Ich denke, je früher die App kommt, desto besser. Auf der anderen Seite: Dass man sie zuerst testet, ist gut. Weil man damit sicherstellt, dass sie auch funktioniert, wenn man sie dann breit einführt. Aber klar: Aus wissenschaftlicher Sicht ist jeder Tag früher, an dem man die App anwendet, besser.

Man hat im Zusammenhang mit dem Öffnungsschritt den Eindruck, die Wissenschaft wäre gerne etwas vorsichtiger vorgegangen. Ist Ihnen wohl mit den geplanten Lockerungen?

Ich würde sagen, ich beobachte es mit einer gewissen Sorge. Nicht so sehr als Wissenschaftler, aber als Bürger. Als Wissenschaftler weiss ich, das kann funktionieren. Aber als Bürger befürchte ich, dass sich doch einige Leute nicht an die Regeln halten werden. Und dass doch ein Risiko besteht, dass wir wieder mehr Fälle haben werden. Das würde ich sehr bedauern.

Aus wissenschaftlicher Sicht ist jeder Tag früher, an dem man die App anwendet, besser.

Als ich heute hier in Bern mit dem Velo durch eine Strasse fuhr, hatte ich den Eindruck, dass die Stimmung – wie soll ich sagen – nicht mehr so in Richtung Distanzhalten geht. Es waren auch viele Familien unterwegs, ich will das nicht überbewerten. Aber trotzdem. Als Bürger denke ich: «Leute, haltet euch daran, jetzt müssen wir weiterfahren, das ist nicht vorbei!» Wir müssen die Regeln einhalten, damit wir nicht wieder mehr Fälle haben.

Von welcher Lockerung wollen Sie ab Montag profitieren?

Ich freue mich am meisten auf einen Restaurantbesuch mit meiner Familie.

Das Gespräch führte Gion-Duri Vincenz.

Grafik
Legende: SRF

Tagesschau, 08.05.2020;

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

70 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.