Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Keine CO2-Abgabe auf Flugtickets abspielen. Laufzeit 01:53 Minuten.
Aus Tagesschau vom 10.12.2018.
Inhalt

CO2-Abgabe auf Tickets Nationalrat will das Fliegen nicht verteuern

  • Der Nationalrat will keine CO2-Abgabe auf Flugtickets einführen. Das hat er am dritten von vier Beratungstagen zur CO2-Gesetzesrevision beschlossen.
  • Die umstrittene Abgabe lehnte er mit 93 zu 88 Stimmen bei 8 Enthaltungen ab. Er folgte damit der Mehrheit seiner Kommission und dem Bundesrat.
  • Dagegen hatten sich die SVP und die FDP gestellt, die CVP war gespalten.

Die Gegner einer CO2-Abgabe auf Flugtickets befanden, das Fliegen dürfe nicht zu einem Privileg für Reiche werden. Sie warnten auch davor, dass Passagiere auf andere Flughäfen ausweichen würden. Zudem werde der Flugverkehr neu dem Emissionshandel unterstellt. Das komme einer Lenkungsabgabe für die Betreiber gleich, sagte Kommissionssprecher Stefan Müller-Altermatt (CVP/SO).

Auch Umweltministerin Doris Leuthard befand, eine Abgabe auf Flugtickets sei nicht zielführend. Die Befürworter argumentierten hingegen, der Flugverkehr dürfe nicht verschont werden. Die Fliegerei trage wesentlich zum Ausstoss von Treibhausgasen bei. Ein Retourflug Zürich-New York verursache vier Tonnen CO2 pro Passagier, sagte Eric Nussbaumer (SP/BL). Das ist in etwa gleich viel, wie mit einem modernen Mittelklasse-Benziner 30'000 Kilometer zu fahren.

Kein Ausweichen auf Nachbarländer

Durchschnittlich fliege ein Schweizer einmal im Jahr auf die Kanarischen Inseln und zurück, so Nussbaumer weiter. «Dann muss wenigstens der Preis stimmen.» Zur Diskussion standen 12 und 30 Franken für Flüge in EU-Länder sowie zwischen 30 und 50 Franken für Flüge in andere Länder. Die Höhe sollte von der Flugdistanz und der Anzahl der beförderten Passagiere abhängen.

Karl Vogler (CSP/OW) wies darauf hin, dass sämtliche Nachbarländer mit Ausnahme von Liechtenstein und viele weitere Länder in irgendeiner Form eine solche Abgabe erhöben. Dass die Passagiere auf andere Flughäfen ausweichen würden, sei damit ausgeschlossen. Ohne Flugticketabgabe stehe die Schweiz isoliert da. Lisa Mazzone (Grüne/GE) stellte fest, das Fliegen sei in den letzten Jahren immer billiger geworden. «Das ist nicht mehr vernünftig.»

Kein Reduktionsziel im Inland

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der Nationalrat hatte vergangene Woche mit den Beratungen zum CO2-Gesetz begonnen und erste Entscheide gefällt. Nach seinem Willen soll die Schweiz zwar den Ausstoss von Treibhausgasen weiter reduzieren, aber nicht zwingend mit Massnahmen im Inland. Anders als der Bundesrat will der Nationalrat ermöglichen, dass die Reduktion zu einem grossen Teil durch den Kauf von Emissionszertifikaten im Ausland erfolgen kann. Mit dem eingesetzten Franken könne im Ausland mehr erreicht werden, befand die Mehrheit.

Zu diskutieren gab auch der Benzinpreis. Beim Strassenverkehr zeigte sich die grosse Kammer damit einverstanden, dass die Hersteller und Importeure fossiler Treibstoffe einen zunehmenden Anteil der CO2-Emissionen aus dem Verkehr kompensieren müssen, und zwar teilweise im Inland. Er will aber den Kostenzuschlag auf dem Benzin bei acht Rappen pro Liter deckeln.

Wer seine Kompensationspflicht nicht erfülle, solle dem Bund pro nicht kompensierter Tonne CO2 einen Betrag von 160 Franken entrichten müssen. Der Bundesrat möchte den Betrag bei 320 Franken festsetzen.

Die Debatte über das CO2-Gesetz in Nationalrat soll am Dienstag abgeschlossen werden. Die GLP und die BDP kündigten an, die Vorlage abzulehnen, wenn der eingeschlagene Weg nicht noch korrigiert werde.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

57 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Helmut Meier  (Helmi)
    Es gibt nur Eins: Bei den nächsten Wahlen, die Rechnung präsentieren ! Unvernünftig und uneinsichtig.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Trösch  (Rolf T)
    Einmalmehr verweigert sich das Parlament seiner Verantwortung. Der Luftverkehr macht in der Schweiz nach BAZL 12% unserer CO2 Emissionen aus, unsere Räte sehen da kein Sparpotenzial! Die Fliegerei/Kerosin muss endlich gerecht besteuert werden. Es darf nicht sein, dass schnell mal nach Berlin zufliegen, billiger ist als per Bahn. Es ist ungerecht, dass der Bürger aufs Benzin für seinen Arbeitsweg, mehr Umweltabgaben zahlt als Fluggesellschaften die satte Gewinne einfahren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Jürg Häusermann  (Ebenda)
      Richtig. Deshalb ist der Benzinzoll zu reduzieren. Vor 30 Jahren waren fossile Brennstoffe in der CH deutlich billiger als im Ausland, nun fast gleich teuer. In den USA kostet Benzin pro Liter 65 Rp.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jeanôt Cohen  (Jeanot)
    Mit die Zertifikaten kann man gute Geschäfte, sprich Geld, machen. Die Umwelt ist die Politiker und Politikerinnen offenbar egal. Dieser Entscheid halte ich für dumm und kurzsichtig.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Daniel Bucher  (DE)
      Ich denke es sollte egal sein, wo das CO2 reduziert wird. Schliesslich ist das Klima global. Ob eine Reduktion des CO2 allerdings einen Einfluss auf das Klima hat ist umstritten. So gibt es noch deutlich grössere Einflussfaktoren. Deshalb gab es auch schon fürher eine mittelalterliche Wamzeit und eine kleine Eiszeit (welche sich übrigens dem Ende zuneigt).
      Ablehnen den Kommentar ablehnen