Zum Inhalt springen
Inhalt

Debatte um CO2-Gesetz Treibhausgase: Massnahmen ja, aber nicht unbedingt im Inland

Legende: Audio Widersprüche bei Umsetzung des CO2-Gesetzes abspielen. Laufzeit 03:31 Minuten.
03:31 min, aus Rendez-vous vom 04.12.2018.

Das Wichtigste in Kürze

  • Der Nationalrat hat bei der Detailberatung der Totalrevision des CO2-Gesetzes erste Massnahmen beschlossen.
  • Die Schweiz soll die Treibhausgasemissionen bis 2030 um 50 Prozent unter das Niveau von 1990 senken. Er folgt damit dem Bundesrat.
  • Die Reduktion soll zu grossen Teilen durch den Kauf von Emissionszertifikaten im Ausland erfolgen können.
  • Bei der Sanierung von Gebäuden soll es keine einheitlichen Standards geben.
  • Die Vorgaben für Neuwagen werden verschärft.

Es ist ein Erfolg für die SVP und die FDP: Mit 97 zu 95 Stimmen bei einer Enthaltung hat die grosse Kammer beschlossen, keinen Inlandanteil im Gesetz zu verankern.

Legende: Video Schilliger: «Es geht darum, die richtigen Instrumente zu finden» abspielen. Laufzeit 00:32 Minuten.
Aus News-Clip vom 04.12.2018.

Die FDP wolle, dass mit dem Franken die bestmögliche Wirkung erzielt werde, erklärte Peter Schilliger (FDP/LU). Das sei mit Massnahmen im Ausland der Fall. Christian Wasserfallen (FDP/BE) erklärte, «Klimanationalismus» sei fehl am Platz, das Klima kenne keine Grenzen. Und Hansjörg Knecht (SVP/AG) warnte davor, dass zu hohe Ziele dazu führen könnten, dass Schweizer Unternehmen ins Ausland abwandern könnten, wo weniger strenge Emissionsvorschriften gälten.

Legende: Video Knecht: «Reduktionen im In- und Ausland gleichstellen» abspielen. Laufzeit 00:47 Minuten.
Aus News-Clip vom 04.12.2018.

Er verstehe nicht, dass Wirtschaftsvertreter für Massnahmen im Ausland plädierten, sagte hingegen Bastien Girod (Grüne/ZH). Für die Schweiz sei es eine grosse Chance, Lösungen zu entwickeln, die exportiert werden könnten und global wirkten.

Legende: Video Girod: «Es ist wichtig für die Wirtschaft» abspielen. Laufzeit 00:55 Minuten.
Aus News-Clip vom 04.12.2018.

Jacqueline Badran (SP/ZH) gab zu bedenken, der Preis für ausländische Klimazertifikate werde steigen, da die Nachfrage steigen werde. «Wieso sollten wir wollen, dass das ganze Geld ins Ausland fliesst?» Sie appellierte auch, an die künftigen Generationen zu denken.

Legende: Video Badran: «Es geht um die Rettung des Planeten» abspielen. Laufzeit 00:34 Minuten.
Aus News-Clip vom 04.12.2018.

Umweltministerin Doris Leuthard reagierte enttäuscht: Ohne Ziele sei es schwierig, Massnahmen zu definieren, man würde es letztendlich jedem einzelnen überlassen. Der Rat habe im Wesentlichen beschlossen, einfach abzuwarten: «Das ist Ihre Verantwortung des Tages.»

Legende: Video Leuthard: «Das ist Ihre Verantwortung des Tages» abspielen. Laufzeit 00:47 Minuten.
Aus News-Clip vom 04.12.2018.

Bei den Standards für internationale Bescheinigungen konnte sich ebenfalls eine rechte Minderheit durchsetzen. Demnach sollen im Ausland erzielte Emissionsverminderungen nur die international festgelegten Anforderungen erfüllen, damit sie in der Schweiz berücksichtigt werden.

Erste Massnahmen beschlossen

Zu den Massnahmen zur CO2-Reduktion im Inland gehört - wie bereits heute - die Sanierung von Gebäuden. Dafür sind die Kantone zuständig. Der Nationalrat will aber nicht im Gesetz verankern, dass sie einen einheitlichen Gebäudestandard erlassen.

Ausserdem soll das Ziel einer Reduktion um 50 Prozent gegenüber 1990 erst 2030 erreicht werden müssen. Auch wurden weniger strenge CO2-Grenzwerte beschlossen.

Strengere Vorgaben für Neuwagen

Massnahmen sind auch im Verkehr geplant, laut Leuthard dem «ewigen Sorgenkind». Das Gerechteste wäre eine CO2-Abgabe, stellte Leuthard fest. Der Bundesrat habe keine vorgeschlagen, weil sie nicht mehrheitsfähig sei.

Legende: Video Leuthard: «Das Gerechteste wäre eine CO2-Abgabe» abspielen. Laufzeit 00:57 Minuten.
Aus News-Clip vom 04.12.2018.

Wie bisher sollen diese schrittweise verschärft werden. Die Importeure müssen Vorgaben zu den durchschnittlichen CO2-Emissionen erfüllen. Importieren sie zu viele Autos mit hohem Ausstoss, gibts Sanktionen. Hier folgte der Nationalrat bei den Werten mehrheitlich dem Bundesrat. Er strich aber die Möglichkeit, Zwischenziele vorzusehen.

Anders als seine Kommission will der Nationalrat den Importeuren nicht erlauben, Elektroautos vom Durchschnitt auszunehmen. Ferner beschloss der Nationalrat Elektrizität aus CO2-armer Produktion zu begünstigen, nicht nur aus erneuerbaren Energien.

Die Debatte wird am Montag weitergeführt.

Legende: Video Streit um Klimaschutz abspielen. Laufzeit 01:02 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 04.12.2018.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

56 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Martin Otapaz (Martin Otapaz)
    Je mehr Massnahmen im Inland umgesetzt werden, je mehr hat auch die Schweizer Volkswirtschaft etwas davon. Dieser positive Effekt verstärkt sich, wenn die Massnahmen mit eigenen Produkten erreicht werden. Z.B. können Landwirte von Subventionen und unpassendem Wetter unabhängiger werden, wenn sie auf "Terra Preta" setzen, d.h. mit eigenem Holz in der eigenen Heizung Energie und Pflanzenkohle erzeugen, letztere auf dem Betrieb einsetzen und klimapositiv werden. Potential 5 Milionen t CO2.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Roe (M. Roe)
    Wenn wir in der Schweiz bestimmen, dass wir mit immer mehr Menschen immer weniger CO2 in die Luft blasen dürfen wir Schweizer dafür viel bezahlen müssen, dann ist das etwa so, wie wenn die Stadt New York als einziger Ort in den USA irgendwelche Anstrengungen gegen den Ausstoss von CO2 unternimmt. Unser linker Bundesrat sollte nicht immer an vorderster Front der Welt stehen wollen. Ein bisschen Zurückhaltung würde unserem winziges Land besser stehen. Z.B. einfacher:jeder muss einen Baum pflanzen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von S. Platter (S.Platter)
    FDP und SVP. Die Schande von Bern. Wahltag ist Zahltag.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen