Zum Inhalt springen

Header

Audio
Ständerat beschliesst Klimamassnahmen beim Auto- und Flugverkehr
Aus Echo der Zeit vom 25.09.2019.
abspielen. Laufzeit 05:40 Minuten.
Inhalt

CO2-Gesetz im Ständerat Fahren und Fliegen soll teurer werden

Die kleine Kammer hat mit der Flugticketabgabe eine weitere wichtige Verschärfung des CO2-Gesetzes gutgeheissen.

Der Flugverkehr soll nicht länger verschont bleiben: Künftig soll auf Flugtickets eine Abgabe von mindestens 30 und höchstens 120 Franken erhoben werden.

Das beschloss der Ständerat. Gut die Hälfte der Einnahmen soll an die Bevölkerung zurückerstattet werden, die andere Hälfte flösse in einen neuen Klimafonds. Damian Müller (FDP/LU) wies darauf hin, dass Schweizer doppelt so häufig ins Flugzeug stiegen wie die Einwohner der Nachbarländer.

Video
Damian Müller: «Schweizer fliegen doppelt so oft wie Nachbarn»
Aus News-Clip vom 25.09.2019.
abspielen

Heute mache der Flugverkehr elf Prozent des CO2-Ausstosses in der Schweiz aus. Ohne Massnahmen werde er in wenigen Jahren zum grössten Problem.

Im Ständerat gab es keine grundsätzlichen Einwände: Auch der Luftverkehr müsse seinen Teil beitragen, lautete der Tenor. Es gehe nicht an, dass für kurze Strecken Flüge billiger seien als Zugfahrten. Dass Abgaben tatsächlich eine Lenkungswirkung hätten, zeigten Studien, sagte Beat Vonlanthen (CVP/FR).

Ein Ausweichen der Passagiere auf Nachbarstaaten droht aus Sicht der Mehrheit nicht: Alle Nachbarstaaten hätten bereits Abgaben eingeführt.

Lombardi für Begrenzung

Filippo Lombardi (CVP/TI), Vizepräsident des Verwaltungsrats der Lugano Airport AG, wollte im Gesetz verankern, dass die Abgabe höchstens das Doppelte des Durchschnitts der Abgaben der umliegenden Länder betragen darf. Im Durchschnitt betrage die Mindestabgabe in den Nachbarländern sechs Euro. Die in der Schweiz geplante Abgabe sei also zu hoch.

Video
Lombardi zur Wettbewerbsfähigkeit
Aus News-Clip vom 25.09.2019.
abspielen

Bundesrätin Simonetta Sommaruga wies darauf hin, dass es sich in den umliegenden Ländern um eine Steuer, nicht um eine Lenkungsabgabe handle. Ausserdem werde im Gesetz verankert, dass der Bundesrat bei der Festlegung der Abgaben die internationale Situation berücksichtigen müsse.

Der Ständerat lehnte daraufhin Lombardis Antrag ab. Dagegen nahm er Thomas Minders (parteilos/SH) Antrag an, wonach auch auf Flügen mit Privatjets eine Abgabe erhoben werden soll, und zwar pauschal 500 Franken.

Teurer werden könnte zudem das Heizöl. Der maximale Satz der CO2-Abgabe auf Brennstoffen soll von 120 auf bis zu 210 Franken steigen, wenn die Emissionen aus Brennstoffen nicht genügend zurückgehen.

Auch Strassenverkehr im Visier

Ferner will der Ständerat ab 2026 Transportunternehmen im Stadt- und Agglomerationsverkehr die Rückerstattung der Mineralölsteuer streichen, sofern sie nicht mindestens 50 Prozent Elektrofahrzeuge einsetzen.

Eine weitere Massnahme betrifft den Strassenverkehr. Heute müssen Treibstoffimporteure einen Teil ihrer Importe kompensieren. Die Kosten wälzen sie auf die Autofahrer ab. Momentan liegt der Aufschlag auf Benzin und Diesel bei unter zwei Rappen, er dürfte bis zu fünf Rappen betragen.

Video
Sommaruga: «Alle tragen eine Mitverantwortung»
Aus News-Clip vom 25.09.2019.
abspielen

Künftig sollen die Importeure nun mehr kompensieren müssen. Die kleine Kammer will den Aufschlag aber begrenzen. Bis 2024 soll die Kompensation den Liter Treibstoff um höchstens zehn Rappen verteuern dürfen, ab 2025 um bis zu zwölf Rappen. Die Mehrheit der Ständeräte befand, dies sei verkraftbar.

Neuauflage mit besseren Chancen?

Der Flugticketabgabe hatte die grosse Kammer in einer Motion am letzten Donnerstag zugestimmt, nachdem sie eine solche in der Wintersession 2018 noch knapp abgelehnt hatte und die ganze Vorlage abstürzen liess.

Bei der Gesamtabstimmung im Ständerat wurde die Neuauflage der Revision des CO2-Gesetzes mit 37 Ja- und nur einer Nein-Stimme angenommen. Der Ständerat war der Erstrat. Die Vorlage geht nun weiter an den Nationalrat.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

160 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Elsbeth Renold  (Taeppeli11)
    Die Irreführung unserer Gesellschaft ist ein echter Wahnsinn. Bereits heute besteht die Möglichkeit, bei jedem Flug einen Beitrag an den Klimawandel abzuliefern.
    Wie viele besitzen ein Smartphone und benutzen es jede erdenkliche Minute. Diese Geräte sind die grössten Verursacher unserer Umweltverschmutzung. Um ein Vielfaches, was die Fliegerei verursacht. Das sagt uns keiner. Ich kann nur sagen, liebe Menschen, merkt ihr nicht, wie wir manipuliert werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniela Niederberger  (Zelda)
    Wenn die Schweizer schon doppelt so viel oder mehr fliegen als die Nachbarländer könnte man die Anzahl der Flüge pro Person festlegen. Also z.B. jeder Schweizer nur 2 oder 3 Mal pro Jahr.
    Eine Reduktion über die Abgabe ist wohl kaum zu erreichen. Die Menschen die über genügend Mittel verfügen werden sich dadurch nicht einschränken lassen.
    So wäre dies doch sozialer gerechter geteilt. Klimaschutz geht ja alle an, nicht nur die die weniger im Portemonnaie haben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von marianne schweizer  (netuniM20)
    Dieser Ablasshandel muss ein Ende haben. Kein CO2 entstehen lassen ist die Lösung. Und wenn eine Kompensation dann nur im Inland. Sämtliche Länder müssen auf einen Ausstoss netto 0 kommen ergo muss jedes Land im Inland kompensieren.
    Den Billigflügen muss ein Ende gesetzt werden. Ein Flugverbot für Flüge innerhalb Europas wäre für das Klima richtig.
    Kein anderes Problem wird relevant sein, wenn wir diese Klimakrise nicht lösen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen