Zum Inhalt springen

Header

Video
Untersuchungshaft im Kanton Zürich wird lockerer
Aus Schweiz aktuell vom 30.03.2021.
abspielen
Inhalt

Coiffeur, Fitness und Schule Zürich revolutioniert die Untersuchungshaft

Die U-Haft in Zürich galt als die härteste der Schweiz. Im Gefängnis Pfäffikon sind die Zellentüren nun neun Stunden offen.

Für die strenge Untersuchungshaft in der Schweiz ist das revolutionär. Im Gefängnis Pfäffikon (ZH) waren die Zellen bei einer Untersuchungshaft grundsätzlich 23 Stunden geschlossen, die Insassen durften gerade mal eine Stunde spazieren. Jetzt sind die Zellentüren neu bis zu neuneinhalb Stunden geöffnet.

Die U-Haft in Pfäffikon ist in nur drei Jahren völlig auf den Kopf gestellt worden. Möglich gemacht hat das Gefängnisleiter Simon Miethlich. Er hat den Gruppenvollzug eingeführt. In dieser Zeit können die Insassen auf zwei Stockwerken zirkulieren. «Die Inhaftierten können auf den Hof oder in den Speisesaal gehen oder im Gefängnis-Supermarkt einkaufen», sagt Miethlich.

Kritik wegen langer Einschlusszeit

Gegen Untersuchungs-Häftlinge läuft zwar ein Strafverfahren, juristisch gesehen sind sie aber unschuldig. Die Untersuchungshaft ist die härteste Haftform, die es gibt. Oft werden die strengen Haftbedingungen mit Kollusionsgefahr begründet. Insbesondere der Kanton Zürich wurde deswegen jahrelang kritisiert.

Kritik gab es etwa von der nationalen Kommission zur Verhütung von Folter – wegen der langen Einschlusszeiten. Oder auch von Anwaltsverbänden – wegen der restriktiven Kontaktmöglichkeiten nach aussen.

Die Wiedereingliederung im Kanton Zürich fängt nun schon in der Untersuchungshaft an.
Autor: Jacqueline FehrZürcher Justizdirektorin

Justizdirektorin Jacqueline Fehr (SP) hat die Reform der Untersuchungshaft im Kanton Zürich angestossen. In allen fünf Untersuchungsgefängnissen wurden die Haftbedingungen gelockert. In Pfäffikon am weitesten.

«Die Wiedereingliederung im Kanton Zürich fängt nun schon in der Untersuchungshaft an. Ohne dass wir damit die Untersuchung selber gefährden», sagt Fehr. «Das Beispiel Pfäffikon zeigt, dass das geht.»

Zusammen statt allein essen

Die offenen Zellen sind in Pfäffikon nur der Anfang. Es ist auch das erste Untersuchungsgefängnis der Schweiz, das Bildung im Strafvollzug anbietet. Die Insassen können also in die Schule.

Die Gefangenen essen gemeinsam im Speisesaal, vorher mussten sie allein in der Zelle essen – eingeschlossen. Zudem dürfen sie bis zu fünf Stunden pro Tag arbeiten. Fitness und Duschen sind während des Gruppenvollzugs immer möglich, sieben Tage die Woche. Vorher durften die Gefangenen nur zweimal pro Woche duschen. Zudem schneiden sich die Insassen in einem Barbershop gegenseitig Haare und Bärte.

Auf Augenhöhe mit Gefangenen

Besuche sind mittlerweile am Vormittag, Nachmittag und am Abend möglich, bald auch am Wochenende. Auch Telefonate mit Anwälten sind nun erlaubt.

Gefängnisleiter Simon Miethlich sagt, es gebe natürlich auch mal Streit oder eine Auseinandersetzung. Aber das gebe es auch dann, wenn die Gefangenen nur eine Stunde in den Hof dürfen. Er steht hinter seinem Konzept: «Man bringt den Insassen Wertschätzung entgegen, wie man miteinander umgeht, von Anfang an. Dann ist der Anfang auch im Strafvollzug anders.»

Schweiz aktuell, 30.03.2021, 19:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Patrick Steiner  (vb22)
    Und ich darf mein Fitnessabo selber bezahlen
    1. Antwort von Michel Koller  (Mica)
      Die Menschen in U-Haft würden wohl auch lieber selbst solch ein Abo bezahlen, anstatt gefangen zu sein. Nur können sie dies nicht und sie gelten noch immer als unschuldig.
    2. Antwort von Nadia Makita  (NadiaMakita)
      und Sie dürfen sich frei bewegen, frei über Ihren Tag entscheiden etc.
      Btw, die meisten Krankenkassen zahlen etwas ans Fitnessabo :)
  • Kommentar von Chris Schmidlin  (Chris Schmidlin)
    Ich fände es sinnvoller das Geld so zu investieren, dass Unschuldige gar nicht erst in U-Haft genommen werden. Den anderen Verbrechern ein besseres Leben zu bieten, als sie draussen hatten darf nicht die Lösung sein.
    1. Antwort von Hermann Roth  (Dr. Wissenschaftler)
      Mit "unschuldig" meint der Autor nicht zwangsläufig fälschlicherweise inhaftierte Personen. Er schrieb "juristisch gesehen sind sie unschuldig" - damit meint er, dass auch diejenige Person, die die Tat zu 99.9 % begangen hat, als unschuldig gilt (sog. Unschuldsvermutung), solange sie nicht vom Gericht verurteilt wurde.
    2. Antwort von Chris Schmidlin  (Chris Schmidlin)
      @Hermann Roth: Danke für die Präzisierung.
      Mir ging es mehr um die fälschlicherweise Inhaftierung. Stichwort: mangelnde Sorgfalt (ohne Statistiken zu kennen und jemandem etwas vorzuwerfen).
    3. Antwort von Michel Koller  (Mica)
      Es gibt im Gefängnis kein bessere Lebens als draussen in Freiheit. Selbst Fitness, Massage, Kino oder was einem allen noch so einfallen könnte, kann den Verlust der Freiheit aufwiegen.
  • Kommentar von Jonathan Benz  (JBourne)
    Längst überfällig.