Zum Inhalt springen

Header

Audio
Wie man die Contact Tracer unterstützen kann
Aus Espresso vom 26.10.2020.
abspielen. Laufzeit 05:55 Minuten.
Inhalt

Contact Tracer am Anschlag Positiver Corona-Test, was nun?

Das Contact Tracing funktioniert nur noch lückenhaft. Die Kantone rufen zur Mithilfe auf. «Espresso» erklärt, was zu tun ist.

Wird eine Person positiv auf das Coronavirus getestet, meldet sich eigentlich jemand aus dem kantonalen Contact Tracing Team. Gemeinsam werden dann die engen Kontakte eruiert, welche anschliessend informiert werden und sich in Quarantäne begeben. Aufgrund der sehr hohen Fallzahlen sind die Contact Tracer vielerorts jedoch nicht mehr im Stande, ein lückenloses Tracing durchzuführen.

Checkliste bei einem positiven Corona-Test:

Box aufklappenBox zuklappen
  1. Isolation: Wer positiv getestet wird, begibt sich zu allererst in Isolation.
  2. Swisscovid App: Den Covid-Code eingeben und so allfällige unbekannte Kontaktpersonen über mögliche Ansteckung informieren.
  3. Enge Kontaktpersonen informieren: Gemäss Beschreibung im Text.
  4. In Isolation bleiben und auf den Kontakt der Contact Tracer warten: Sollten sich diese nicht melden, darf man die Isolation frühestens nach zehn Tagen verlassen. Dabei müssen aber die letzten beiden Tage symptomfrei sein. Ansonsten weiter warten, bis man zwei Tage symptomfrei ist und dann die Isolation verlassen.

Was ist also zu tun? Der oberste Kantonsarzt der Schweiz, Rudolf Hauri, hat am Freitag die Bevölkerung um Hilfe gebeten. An der Medienkonferenz zur aktuellen Lage sagte der Präsident der Vereinigung der Kantonsärzte und Kantonsärztinnen: «Positiv getestete Personen informieren ihre engen Kontakte selbst und zeitnah, damit sich diese zumindest vorsichtiger verhalten oder noch besser in Selbstquarantäne begeben können.»

SwissCovid-App
Legende: Beim Contact Tracing werden enge Kontakte von mit dem Coronavirus infizierten Personen ausfindig gemacht. Die SwissCovid-App unterstützt dies seit Ende Juni. Keystone

So können Sie die Contact Tracer unterstützen:

Enge Kontakte: Dazu zählen nebst Familienangehörigen auch enge Freunde, allenfalls Nachbarn, mit denen man engen Kontakt hatte. Sie sollen durch die positiv getestete Person selbst informiert werden und sich in Quarantäne begeben. Diese Information sollte so schnell als möglich erfolgen.

Arbeitgeber und Arbeitskollegen: Wer positiv getestet wird, erhält eine Bestätigung zuhanden des Arbeitgebers. Arbeitskollegen zählen je nach Situation bei der Arbeit nicht per se zu den engen Kontakten. Unter Umständen ist eine Information der Kolleginnen und Kollegen aber sinnvoll, falls diese Symptome entwickeln.

Schule und Kita: Ist ein Elternteil positiv auf das Coronavirus getestet worden, sollte die ganze Familie zu Hause bleiben. Also auch die Kinder bleiben in Quarantäne. Die Schule wird entsprechend informiert. Vorsicht ist bei der Information von Schulgspänli geboten. Enge Freunde können allenfalls informiert werden. Wer sich aber in Quarantäne begeben muss, entscheidet der kantonsärztliche Dienst.

Einkaufszentrum, Bäckerei, Verkehrsbetrieb: Hier ist keine Information nötig, das ist die Aufgabe des kantonsärztlichen Dienstes. Ausserdem gelten dort Schutzkonzepte, die eine Ansteckung zusätzlich verhindern sollen.

Die wichtigsten Informationen zum Coronavirus:

Box aufklappenBox zuklappen
Die wichtigsten Informationen zum Coronavirus:

Espresso, 26.10.2020, 8.13 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

27 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Michael Mauerhofer  (mmhofer)
    Laut WHO geben Positivraten oberhalb 5% ungenaue Aussagen zu der Verbreitung der (u.a) Covid-Viren.
    Auso, wie darf ich die aktuell ca. 20% verstehen?
  • Kommentar von Beate Rieger  (Silenzio)
    SRF Meldung heute: „Absprache nach Hochzeitsfeier: Gäste liessen sich nicht testen - In Appenzell Ausserrhoden liessen sich Gäste einer Hochzeitsfeier absichtlich nicht auf das Coronavirus testen, um so eine allfällige Quarantäne zu umgehen. Abklärungen hätten gezeigt, dass es unter den Hochzeitsgästen Absprachen gab, sagte der Ausserrhoder Regierungsrat Yves Noël Balmer am Montag vor den Medien.“

    Wie soll das Contact Tracing unterstützt werden, wenn es solche Vorfälle gibt? :-(
    1. Antwort von Marlies Artho  (marlies artho)
      B. Rieger weiss nicht ob Menschen überhaupt fähig sind, ohne Ausnahmen die ganze Welt, wirklich Kontrollieren zu können? So komme ich wieder betreffend Eigenverantwortung, Rücksicht, Umsicht, Vorsicht und eventuell solche Anlässe einfach meiden, wo zu viele Menschen sind.
  • Kommentar von Lukas Gubser  (Mastplast)
    Freuen wir uns auf die Schnelltests, dann steigen die Fallzahlen noch schneller und wir können alle einsperren, ausser zum arbeiten natürlich.
    1. Antwort von Emanuel Känzig  (Hermsberg)
      Ach, gäbe es doch für die meisten von uns eine einfache Möglichkeit von Zuhause zu arbeiten... dieses Hexenwerk von Internet versteht doch keiner!