Zum Inhalt springen

Header

Video
Contact Tracing am Anschlag
Aus 10vor10 vom 23.10.2020.
abspielen
Inhalt

Lücken und Tücken Wo die Kantone beim Contact Tracing ans Limit kommen

Die zweite Welle bringt die Tracer an ihre Grenzen. Wo haben die Kantone nachgelegt und wo müssen sie Abstriche machen? SRF hat nachgefragt.

Dass sie sich früher oder später wahrscheinlich mit dem Coronavirus ansteckt, war der Kinderärztin Emily Semple schon während der ersten Welle klar. Trotz Maske lasse sich das nicht ausschliessen, wenn sie es tagtäglich mit zahlreichen kranken Kindern zu tun hat, so Semple. Sie vermutet, dass sie sich an ihrem Arbeitsplatz angesteckt hat.

Im Kanton Zürich, wo sie lebt, ist das Contact Tracing schon seit Wochen am Anschlag. Man arbeitet mit wenigen Ressourcen – trotz extrem steigender Fallzahlen. Doch nicht nur in Zürich kommt es zu Abstrichen.

Zahlreiche Abstriche wegen Überlastung

Eine Umfrage des SRF zeigt, dass weniger als die Hälfte der Kantone das Contact Tracing noch im vollen Umfang leisten kann.

In manchen Kantonen, wie etwa im Aargau oder in Basel-Stadt, werden die Intervalle zwischen den Anrufen erweitert. Das heisst, man ruft nicht mehr jeden Tag zur Kontrolle an, sondern nur noch alle paar Tage. In Luzern kontaktiert man die Kontaktpersonen nur noch per Brief oder SMS. Auch in Freiburg werden nur noch SMS verschickt. In Neuenburg und im Jura müssen die Contact-Tracer noch grössere Abstriche machen. Dort werden nur noch die Covid-19-Erkrankten in Isolation kontaktiert und nicht mehr deren Kontakte, die in Quarantäne müssten.

In Zürich heisst es, dass das Contact-Tracing-Team laufend ausgebaut werde, um keine solchen Abstriche machen zu müssen. Emily Semple wurde nach ihrem positiven Test zwar angerufen und nach ihren engen Kontakten gefragt – auf einen Anruf warteten die Kontakte aber alle vergeblich.

Video
Emily Semple: «Ich habe immer wieder nachgefragt»
Aus News-Clip vom 23.10.2020.
abspielen

Datenfluss stockt

Auch die interne Datenerhebung leidet unter der Überlastung des Contact Tracings, zum Beispiel bei der Erhebung der Ansteckungsorte. Eine wichtige Aufgabe der Tracer ist schliesslich nicht nur, die Ansteckungsketten zu stoppen, sondern auch als Corona-Detektive wichtige Gespräche mit den Covid-19-Erkrankten zu führen. Dabei sollen sie entweder selbst oder im Gespräch mit dem jeweiligen Arzt eruieren, wo man sich angesteckt haben könnte.

Viele Kantone müssen die Telefonate verkürzen und erheben dementsprechend nicht mehr die Ansteckungsorte. In Zürich fragte man Emily Semple nach ihren Vermutungen zum Ansteckungsort. Sie wusste ziemlich genau, wo sie sich angesteckt hat. Sonst weiss man es in Zürich lediglich bei 20 Prozent der gemeldeten Infizierten. Im Wallis konnte man im September immer noch 50 Prozent der Ansteckungsorte eruieren. Jetzt ist man auch hier am Anschlag und erhebt dazu keine Statistiken mehr.

Schweizweit liegt die unbekannte Rate an Ansteckungen bei bis zu 50 Prozent und teilweise drüber.

Musterschüler Graubünden und Schaffhausen

In einigen Kantonen sind jedoch keine Abstriche nötig. Im Kanton Schaffhausen standen diese Woche 20 Vollzeitkräfte zur Verfügung – und trotzdem denkt man bereits jetzt an eine Aufstockung. Hier heisst es: «Es wird auf keine Telefonate verzichtet. Im Härtefall wird mit mehr Personal gearbeitet, nicht mit weniger Anrufen.»

Auch in Graubünden, wo man mit Zivilschutzleistenden und viel Personal im Sommer nachgestockt hat, muss man auf keine Telefonate verzichten und weiss bei ganzen 75 Prozent, wo sie sich vermutlich angesteckt haben.

Herausforderungen sind gross

Bei Emily Semples Kontakten blieb es bei der Eigeninitiative ohne Unterstützung und Anweisungen vom Kanton. Einige ihrer Kontakte sind freiwillig und in Absprache mit dem Arbeitgeber trotzdem in Quarantäne gegangen. Bei anderen war dies so nicht möglich, etwa bei Kollegen der Kinderärztin. Diese mussten arbeiten gehen und erfuhren erst Tage später, dass sie bereits infiziert waren.

Video
Emily Semple: «Einige Freunde von mir mussten trotzdem zur Arbeit»
Aus News-Clip vom 23.10.2020.
abspielen

Solche Fälle können nur dann verhindert werden, wenn das Contact Tracing reibungslos funktioniert.

10vor10, 23.10.2020, 21:50 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

26 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Remo Tschanz  (remotschanz)
    Warum kauft der Bundesrat nicht ca. 10 Mio Handys mit Bluetooth - meinetwegen für die Verschwörungstheoretiker solche ohne Standortbestimmung -, installiert die SwissCovid-App und verteilen diese Geräte anonym an die gesamte Bevölkerung? Das käme auf Dauer günstiger als das manuelle Contact-Tracing und wäre auch wesentlich effektiver. Mit einem anonymen 'nur Bluetooth'-Gerät könnte auch der Datenschutz nichts einwenden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Pierre Schüpbach  (pschuep)
    Das System Schweiz ist obsolet. Der Flickenteppich wird immer,grösser. Das Chaos ist perfekt. Wissenschafter kritisieren Bundesräte und der Bundesrat schiebt die Verantwortung auf die Kantone ab.
    Wenigstens geht am Montag das Parlament wieder zur Arbeit, wenn nichts dazwischen kommt...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Melanie Maurer  (CaraMel)
    Funktioniert das Tracing nicht, ist die Ausbreitung des Virus m.E. vorprogrammiert, auch wenn sich gewisse pot. angesteckte aus Eigenverantwortung in Quarantäne begeben. Ohne Kontakt vom CT keine Testmöglichkeit bei symptomfreiem Verlauf>d.h. keine weiteren Folge-Tracings möglich. Und auch die EO fällt weg, man muss auf Verständnis vom AG hoffen und manch einer wird stattdessen arbeiten gehen. Wieso die Codevergabe für die App so lange dauert ist auch unverständlich. Die Kantone enttäuschen mich
    Ablehnen den Kommentar ablehnen