Zum Inhalt springen

Header

Audio
Coop-Onlineshop lässt Familie hängen
Aus Espresso vom 09.02.2021.
abspielen. Laufzeit 03:28 Minuten.
Inhalt

Coop-Lieferdienst Fahrer vergisst Ware – Nachlieferung ist nicht möglich

Sturer Kundendienst von Coop: Eine Familie in Quarantäne erhält Lebensmittel nicht nachgeliefert.

Eine vierköpfige Familie aus dem Kanton Zürich sitzt in der Corona-Quarantäne und bestellt deshalb ihren Wocheneinkauf online bei «Coop@home» – für alles in allem rund 270 Franken.

Kunde muss 15 Artikelnummern vorlesen

Als die Familie die gelieferten Säcke in die Wohnung hineinholt, stellt der Vater fest, dass einige bestellte Lebensmittel fehlen. Er kontaktiert sogleich den Coop-Kundendienst, damit dieser den Fahrer anruft und der wiederum auf seiner Tour nochmals bei der Familie vorbeikommen kann.

Ich musste alle Artikelnummern, die nicht geliefert wurden, am Telefon vorlesen. 15 achtstellige Nummern.
Autor: Coop-at-Home-Kunde

Doch der Kundendienst-Mitarbeiter habe ihm mitgeteilt, das gehe nicht. «Er forderte mich stattdessen auf, alle Artikelnummern der nicht gelieferten Ware vorzulesen», berichtet der Vater im SRF-Konsumentenmagazin «Espresso». 15 achtstellige Zahlenfolgen muss der Kunde darauf am Telefon vorlesen. Der Mitarbeiter habe darauf die einzelnen Posten zusammengerechnet und sei auf einen Warenwert von 75 Franken gekommen.

Waren im Wert von unter 80 Franken werden nicht nachgeliefert.
Autor: Coop-Kundendienst

Dann folgt sein ernüchternder Bescheid: «Der Mitarbeiter sagte mir, es tue ihm leid, Waren im Wert von unter 80 Franken werden nicht nachgeliefert.» Das sei so in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) festgelegt. Der Kunde insistiert, er und seine Familie seien auf die Lebensmittel angewiesen, denn sie könnten ja nicht aus dem Haus. Doch der Kundendienst bleibt stur.

Die Coop-Medienstelle schreibt auf Anfrage von «Espresso»: «Aus logistischen Gründen sind Nachlieferungen erst ab einem Mindestbestellwert von 80 Franken möglich.» Ihre Empfehlung bei unvollständigen Lieferungen: Den Kundendienst kontaktieren, damit dieser mit dem betreffenden Chauffeur eine Lösung suchen könne. Im vorliegenden Fall hat das ja aber offensichtlich nicht geklappt.

Ansonsten erstatte Coop den betreffenden Kundinnen und Kunden den entsprechenden Betrag zurück.

Espresso, 09.02.2021, 08:13 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

45 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beat Heuberger  (Beat Heuberger)
    Unser Fahrer war kürzlich so stark verspätet dass er gar nicht mehr kam. Die dispo fand es nicht für nötig uns zu kontaktieren. Wir mussten uns melden. Eine erneute Auslieferung hat coop abgelehnt. Wir mussten neu bestellen und nochmals 10 Tage warten. Coop kundendienst zero point.
  • Kommentar von Hans Fürer  (Hans F.)
    Erstaunlich, dass zumindest in den ersten 3 Kommentaren die schäbige Haltung des COOP-Kundendienstes mit keinem Wort angeprangert wird. Wie stur die doch sind, wo ja der Fehler eindeutig bei ihrem Lieferdienst entstanden ist. Nur weil die willkürlich festgelegte Grenze von 80 Franken um 5 Franken verfehlt wurde, verweigert COOP die Nachlieferung, und nun lobt sogar jemand, dass COOP den Wert der fehlenden Ware rückerstattet, als ob das nicht selbstverständlich wäre.
  • Kommentar von Erich Deiss  (Erich Deiss)
    Wenn dies das schlimmste ist in der Schweiz, dann geht es uns eigentlich recht gut.