Zum Inhalt springen

Header

Video
Berner Kantonspolizei greift bei unbewilligter Demonstration durch
Aus Tagesschau vom 15.10.2021.
abspielen
Inhalt

Corona-Demo in Bern Darf die Polizei Demonstrierende zur Kasse bitten?

Nach einer weiteren Kundgebung gegen die Corona-Massnahmen will die Stadt Bern die Kosten des Polizei-Einsatzes erstmals auf die Teilnehmenden der Demonstration überwälzen. Ist das juristisch haltbar und verhältnismässig? Polizeirechts-Experte Patrice Zumsteg schätzt ein.

Patrice Zumsteg

Patrice Zumsteg

Experte für Polizeirecht

Personen-Box aufklappen Personen-Box zuklappen

Patrice Zumsteg ist wissenschaftlicher Mitarbeiter und Dozent für Staats- und Verwaltungsrecht an der Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften (ZHAW) in Winterthur. Zudem ist er in Zürich als Anwalt tätig.

SRF News: Ist die Kostenüberwälzung juristisch haltbar?

Patrice Zumsteg: Ein solches Vorgehen ist grundsätzlich möglich. Die allermeisten Polizeigesetze der Kantone sehen so etwas vor. Der Kanton Luzern hat bezüglich Kostenüberwälzung vor einigen Jahren den Massstab gesetzt. Damals beschloss der Luzerner Kantonsrat ein neues Polizeigesetz, wogegen linke Parteien und Verbände Beschwerde beim Bundesgericht erhoben. Das Bundesgericht urteilte im Januar 2017, dass Kostenüberwälzungen bei Kundgebungen mit Gewaltausübung im Grundsatz möglich sind. Daraufhin haben die meisten Kantone – auch Bern – diese Regelung in ihrem Polizeigesetz so übernommen.

Heisst das, die Stadt Bern kann die Teilnehmenden an der Corona-Demonstration nun zur Kasse beten?

So einfach ist das nicht. Das Bundesgericht hat auch in einer Beschwerde gegen das Berner Polizeigesetz die Kostenregelung für Veranstalter und an Gewalttaten beteiligte Personen gestützt. Sie liesse sich verhältnismässig anwenden und sei mit der Meinungsäusserungs- und Versammlungsfreiheit vereinbar, urteilte das Bundesgericht.

Nur weil Kostenüberwälzungen im Rahmen des Zulässigen sind, heisst das noch nicht, dass sie grundrechtlich geboten sind.

Doch wenn das Bundesgericht im Grundsatz die Möglichkeit einräumt, steht der Gesetzgeber unter Druck, diese Möglichkeiten auszuschöpfen. Oder anders gesagt: Nur weil Kostenüberwälzungen gemäss der Rechtsprechung bis zu gewissen Grenzen möglich sind, müssen diese Grenzen nicht von allen Kantonen ausgereizt werden. Sie könnten auch Grundrechts-freundlichere Gesetze erlassen.

Die Regelung ist also grundsätzlich juristisch möglich, aber nicht unumstritten?

Behörden haben immer Ermessensspielraum, ob sie eine Regelung umsetzen wollen oder nicht. So hat beispielsweise auch der Kanton Zürich eine Regelung zur Kostenüberwälzung im Polizeigesetz. Dennoch toleriert die Stadt regelmässig unbewilligte Kundgebungen, ohne dass es zu Kostenüberwälzungen kommt.

Aus grundrechtlicher Sicht wäre in der Stadt Bern wohl optimal gewesen, wenn man die Änderung der Verfahrenspraxis im Voraus allgemein angekündigt hätte – mit einem Stichtag, ab dem Kostenüberwälzungen vollzogen werden. Dann wüssten alle Demonstrationsteilnehmenden, worauf sie sich einlassen.

Video
Polizei weist Demonstrantinnen und Demonstranten in Bern weg
Aus News-Clip vom 15.10.2021.
abspielen

Schränkt die Stadt Bern mit den Kostenüberwälzungen das Recht aufs Demonstrieren ein?

Jeder hat das Recht, sich friedlich zu versammeln und seine Meinung zu äussern. Das muss gemäss Bundesgericht auch spontan zulässig sein. Das Problem ist aber die Gewalttätigkeit. Denn wer an einer gewalttätigen unbewilligten Kundgebung teilnimmt, verlässt laut Rechtssprechung den Schutz der Versammlungs- und Meinungsfreiheit.

Laut Polizeigesetz können die Behörden Kundgebungsteilnehmern 10'000 Franken in Rechnung stellen, in schweren Fällen sogar 30'000 Franken. Was heisst das?

Dass eine Einzelperson die ganzen Kosten tragen muss, ist kaum vorstellbar und nicht verhältnismässig. Die Behörden stehen vor dem Problem, dass sie das individuelle Verschulden einer Person X abschätzen müssen. Von einem schweren Fall, der eine Kostenüberwälzung von 30'000 Franken rechtfertigen würde, kann man meiner Ansicht nach erst bei grossen Sach- und Personenschäden sprechen. Diesbezüglich fehlen jedoch noch Leitentscheide vor Bundesgericht.

Das Gespräch führte Laura Sibold.

Tagesschau, 15.10.2021, 12:45 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

37 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von SRF News (SRF)
    Guten Abend liebe Community. Wir schliessen die Kommentarspalte an dieser Stelle und bedanken uns für Ihre Kommentare und interessanten Diskussionen. Liebe Grüsse, SRF News
  • Kommentar von Mike Baumgartner  (Mike47)
    Heute bin ich in Baden zum ersten Mal auf so einen "Freiheits-Umzug" gestossen. Das Glockengeläute war eigentlich ganz schön. Was allerdings störte, waren die Leute mit ihren selbstgelismelten Pullovern, den Jesus-Sandalen und Diktatur-Sprüchen auf den Plakaten. Auf dem Nachhauseweg schrie mir dann noch ein offensichtlich angetrunkener Hippie "Liberté, Liberté..." in mein Ohr, da kam mir der Gedanke, dass wir in der Schweiz eigentlich schon sehr (für mich ein Spur zu) tolerant sind :-D
    1. Antwort von Karl Kirchhoff  (Charly)
      Von Diktatur und Polizeistaat faseln, aber jeden Franken der vom so gehassten Staat zu ergattern ist, gerne mitnehmen. ;-)
    2. Antwort von Hanspeter Flueckiger  (Hpf)
      Bei den Coronamassnahmen von "Diktatur" zu reden finde ich auch übertrieben. Aber was ist das Nächste, dem man sich unterwerfen muss? In diesem Sinn scheint bei Corona der Probelauf ganz gut zu klappen. Grossmehrheitlich Applaus und "Dämonisierung* der Gegner. Darum freue ich mich an jedem dieser "Querulanten" und unterstütze ihn. Gouverner, c'est prévoir. Um den heutigen Strippenzieher Einhalt zu gebieten, muss man "unheilige Allianzen" eingehen.
  • Kommentar von Karl Kirchhoff  (Charly)
    Und dann gibt es auch diese Impf- und Maßnahmengegner, die irgendetwas von patriotischem stolz quasseln und meinen irgendwelche Freiheiten zu verteidigen. Wer sich nicht impfen lassen möchte, ok. Wer Maßnahmen ablehnt, ok. Dann lebt aber bitte mit den Konsequenzen und hört auf zu nerven. Es gibt wirklich wichtigere Dinge zu lösen, als verletzte
    Eitelkeiten.