Zum Inhalt springen

Header

Audio
In der wohl grössten Krise der Basler Fasnacht lancieren ein paar Fasnachtsmanufakturen eine Solidaritäts-Blaggedde.
Aus Regionaljournal Basel Baselland vom 03.11.2020.
abspielen. Laufzeit 05:28 Minuten.
Inhalt

Corona-Fasnacht In der Krise erwacht die Solidarität in der Basler Fasnachtsszene

Die Auftragsbücher von Larvenmachern, Schneiderinnen und Laternenmalern sind leer. Doch: Ihr Hilferuf wird gehört.

Inmitten von grinsenden Larven, Holzzoggeli und Bast-Perücken sitzt Hans Ledermann am Tisch und freut sich. Dabei ist die Lage für Fasnachts-Ateliers wie das seine in diesem Jahr alles andere als spassig.

Normalerweise hätten sie um diese Jahreszeit alle Hände voll zu tun und wären am Larven malen und Kostüme nähen für Cliquen. Stattdessen: leere Auftragsbücher. «Im Oktober habe ich einen Umsatz von 80 Franken gemacht», sagt Ledermann. Deshalb hat er sich mit acht anderen Fasnachts-Manufakturen aus der Region Basel zusammengetan und eine eigene Solidaritäts-Blaggedde herausgegeben.

Hans Ledermann in seinem Atelier für Fasnachtsware
Legende: Hans Ledermann arbeitet gemeinsam mit seiner Frau und zwei Angestellten in seinem Fasnachts-Atelier Bajass. SRF

Den Gewinn teilen sich die neun Ateliers. Es sei eher symbolischer Betrag, gibt Ledermann zu. Ein bis zwei Monatsmieten könne er damit aber bezahlen. Es gehe vor allem darum, auf ihre schwierige Lage aufmerksam zu machen. Mit Erfolg: Bereits habe ihnen ein Gönner einen Teil der Produktionskosten für die Blaggedden gespendet.

Fallengelassen wie eine heisse Kartoffel

Beim Verkauf werden sie von vielen Cliquen unterstützt. Unter den Käufern hat es viele Fasnächtlerinnen und Fasnächtler, die für zehn Franken ihre Solidarität zeigen. Ein Betrag, um den in normalen Zeiten nicht selten hart gefeilscht wird.

Diese Erfahrung musste etwa die Schneiderin Rosmarie Stachow machen. Viele Jahre habe sie in ihrem Nähatelier für Cliquen genäht. «Wenn dann Fasnacht war, war ich natürlich auch ein bisschen stolz auf das Resultat meiner Arbeit», erzählt Stachow.

Schneiderin bei der Arbeit
Legende: Die Fasnachtsaufträge hätten sie zu viele Nerven gekostet. Heute näht Rosmarie Stachow lieber nicht mehr für Cliquen. SRF

Doch dann wollte die Clique den Preis drücken. «Ich hatte eigentlich nie das Gefühl, dass ich zu teuer war.» Sie habe sich an den üblichen Preisrahmen gehalten, der sowieso nicht besonders hoch sei. Reich werde man als Schneiderin nicht.

Auch wenn die Clique schlussendlich den normalen Preis bezahlte, wollte sie nach der Fasnacht nicht mehr mit Stachow zusammenarbeiten. «Wahrscheinlich haben sie jemanden gefunden, der 20 bis 30 Franken billiger ist», vermutet Stachow, «und dann wird man einfach abserviert.»

Am untersten Ende der Lieferkette

Mit ihrer Erfahrung steht Stachow nicht alleine da, auch wenn kaum jemand das so öffentlich sagt wie sie. «Die Fasnacht ist ein knallhartes Geschäft», bestätigt Pascal Kottmann, ein Kenner der Szene. Selber viele Jahre aktiv in einer Stammclique, ist er vor allem für seine künstlerischen Larven und Laternen bekannt.

Bei den Zulieferern seien die Schneiderinnen ganz am Ende der Kette – nach den Larvenmachern und Laternenmalern, die im Gegensatz zu den Schneiderinnen als Künstler gelten. «Viele nehmen gar nicht wahr, was die alles leisten».

Pascal Kottmann in der Trommelwerkstatt
Legende: Pascal Kottmann arbeitet als Grafiker, Larven- und Laternenmaler und baut Trommeln. Zurzeit erlebt er auch viel Solidarität. SRF

Er fände es bedenklich, dass in manchen Cliquen gestritten werde, wenn ein Kostüm am Ende zehn Franken teurer sei als geplant. «Fasnacht macht man mit Herzblut, das soll auch seinen Wert haben.» Doch jetzt in der wohl grössten Krise der Fasnacht erlebe er viel Solidarität, sagt Kottmann. Schliesslich sässen nun alle im gleichen Boot: Cliquen, Zulieferer, Beizen.

Holzzoggeli
Legende: In Zeiten der Corona-Krise braucht niemand neue Holzzoggeli. SRF

Tatsächlich, viele Cliquen wollen weiter gehen, als nur eine Solidaritäts-Blaggedde zu kaufen. Der Stammverein Seibi etwa beteiligt sich mit 80 Franken an jedem Kostümauftrag, den ein Mitglied bei der Schneiderin der Clique privat bestellt.

So habe die Corona-Krise trotz allem zumindest etwas Gutes, findet Kottmann: «Es macht allen wieder bewusst, was für ein wahnsinnig toller Brauch die Fasnacht ist und wie viel dahintersteckt».

Regionaljournal Basel, 3.11.2020, 17.30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Lukas Schaub  (Lukas M. Schaub)
    Wer hätte gedacht, dass mit der ganzen Kultur auch die Basler Fasnacht zweimal hintereinander ausfallen wird. Als Aktiver ist die Leere unendlich gross und die Gedanken bei den Zulieferer und den Manufakturen.
  • Kommentar von werner freyler  (Werner Stadler)
    Ich werde eine kaufen als Basler ist doch klar!
  • Kommentar von Niklaus Späni  (nispaeni)
    Den erneuten Ausfall der der Fasnacht bedaure ich als grosser Freund sehr. Bedauerlich finde ich aber auch die zahlreichen grammatikalischen Fehler in diesem Text. Zum Beispiel "von Larvenmacher, Schneiderinnen und Laternenmaler", oder: "Bei den Zuliefern". Sind das nur Tippfehler oder fehlt's hier am Sprachgefühl. Ich finden solche Dinge müsste man beim Schreiben merken. Nüüt für unguet! Sali zämme!
    1. Antwort von Ihr Kommentar (SRF)
      @Niklaus Späni
      Guten Tag Herr Späni
      Vielen Dank für Ihre Nachricht und die Hinweise. Wir haben die Fehler im Text korrigiert.
      Danke und freundliche Grüsse, SRF News
    2. Antwort von Eva Waser  (Cat)
      @späni. Da schliesse ich mich an. Liebes SRF, oft liest man mehrere Artikel hintereinander, von denen keiner ohne Fehler ist. Liegt es am „jufle“ oder am sprachlichen know-how? MfG