Zum Inhalt springen

Header

Video
Ansteckungsrisiko Spanien: Bewertung nach Regionen oder Land?
Aus Tagesschau vom 04.08.2020.
abspielen
Inhalt

Corona in Spanien Nur gewisse Provinzen sollen auf Schweizer Risikoliste

Gran Canaria, Teneriffa oder vielleicht doch Ibiza? Eine Frage, die sich Menschen sicher schon gefragt haben, wenn sie an einen spanischen Strand wollten. Was nun aber, wenn man nach einer Spanienreise in Quarantäne muss, weil der Grenzwert der Infektionsrate in Spanien des BAG von 60 Infektionen pro 100'000 Einwohner überschritten wurde. Das wäre jetzt der Fall, denn laut dem europäischen Zentrum für Krankheitsprävention und Kontrolle ist die Infektionsrate in Spanien bei 68.6 pro 100'000 Personen.

Kommt das ganze Land auf die Liste?

Grossbritannien und Norwegen haben Spanien schon auf die Liste der Risikoländer gesetzt - das heisst, Ferienrückkehrer müssen in die Quarantäne. Deutschland hat für die Regionen Aragón und Navarra und die Touristenmetropole Barcelona Reisewarnungen herausgegeben.

Karte Spanien
Legende: SRF, Quelle: BBC

Die Grafik zeigt aber, nicht ganz Spanien ist gleich stark vom Virus betroffen. Gewisse Provinzen, wie beispielsweise die beliebten Ferieninseln oder Galizien sind viel weniger vom Anstieg der Infektionsrate betroffen.

Das BAG ist unschlüssig

Das BAG hat Spanien (noch) nicht auf die Liste der Risikoländer gesetzt. Wie das BAG gegenüber dem SRF sagt, wird die Liste grundsätzlich jeden Monat aktualisiert. Sie könne allerdings auch früher angepasst werden, falls sich die Situation in einem Land rapide verschlechtert.

Sie beobachte die Entwicklung der Situation in Spanien laufend. Ausserdem habe sie die Befugnis nicht nur Risikoländer zu bestimmen, sondern auch kleinteiliger zu arbeiten. Das könnte heissen, gewisse Regionen, in diesem Fall von Spanien kommen auf die Risikoliste und gewisse nicht. Aber inwiefern sie diese Möglichkeit nutzen würden, können sie momentan noch nicht sagen.

Touristen kaufen ein in Barcelona
Legende: Touristen flanieren auf einer Einkaufsstrasse in Barcelona. imago images

Unsicheres Sommerferienziel

Soll man überhaupt noch Ferien auf den spanischen Inseln machen? Da besteht Unsicherheit. Für den Geschäftsführer des Schweizer Reiseverbands, Walter Kunz, ist der Fall klar. Sie wünschten sich eine Aufteilung nach Regionen.

Wir wünschen uns, dass das BAG nach Regionen urteilt.
Autor: Walter KunzGeschäftsführer Schweizer Reiseverband

Es sei Ihnen bewusst, dass dies für das Bundesamt aufwändiger sei. «Aber es trägt den Fallzahlen in den verschiedenen Regionen besser Rechnung.» Ein Wunsch, damit auch eine gewisse Planungssicherheit herrscht, denn wenn das BAG entscheiden würde nach Regionen zu unterscheiden, dann können Feriengäste nach Spanien.

Es besteht aber auch immer noch die Möglichkeit, dass Spanien als ganzes Land auf die Liste kommt. Wenn diese Situation eintritt, kann Bianca Gähwiler von Hotelplan Reisende beruhigen. Reisen könnten dann umgebucht werden.

Pauschalreisen nach Spanien oder in die entsprechende Destination, die als Risikodestination von Spanien gilt, können kostenlos umgebucht oder annulliert werden.
Autor: Bianca GähweilerSprecherin Hotelplan

Auch wenn Reiseanbieter sich kulant geben, Schweizerische Reiseveranstalter und spanische Touristenhochburgen leiden unter einer noch nie dagewesenen Flaute. Die einigen wenigen Touristinnen und Touristen, die sich trotzdem auf die spanischen Inseln wagen, habe dafür wenigstens die Strände für sich alleine.

Tagesschau, 4.8.2020, 19:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Kari Raeschter  (K. Raeschter)
    Da in Spanien das Festland und die Inselgruppen sehr unterschiedlich betroffen sind von der Pandemie, gilt es hier klar zu unterscheiden betreffend Quarantäne-Pflicht. D.h. wenn Leute auf den Kanaren oder Balearen waren, ist keine Quarantäne-Pflicht angesagt; vorausgesetzt sie waren per Flugzeug dort und nicht per Auto/Schiff, denn da ist das Risiko wieder höher wegen der Durchreise durch das Festland Spanien mit den Hotspots bei den Einschiffungshäfen zu den Inseln.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bernhard Meyer  (Bernhard Meyer)
    Da man nach Spanien ohne Pass reisen kann, wie soll man dann feststellen das der Tourist in Barcelona und nicht in Madrid war
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Kari Raeschter  (K. Raeschter)
      Der Tourist muss nachweisen anhand Belegen, wo in Spanien er war; bei Reisen nach den Balearen und Kanaren gibt die Passagierliste der Airlines Auskunft.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen