Zum Inhalt springen

Header

Audio
SGK-Präsidentin Ruth Humbel fordert vom Bundesrat nachvollziehbare Entscheide und klare Kommunikation
Aus SRF 4 News aktuell vom 24.02.2021.
abspielen. Laufzeit 08:15 Minuten.
Inhalt

Corona-Massnahmen «Wir sind noch in einer heiklen Situation mit hohen Werten»

Zu schnell öffnen wäre fahrlässig: Die SGK-Präsidentin sieht erst wenig Spielraum und will nachvollziehbare Entscheide.

Vor dem heutigen Bundesratsentscheid herrscht unter anderem in der Gesundheitsbranche Uneinigkeit, wie rasch die Lockerungen der Corona-Massnahmen vorangetrieben werden sollen. So drängt etwa die Privatklinik-Gruppe Hirslanden auf raschere Erleichterungen, was den Verband der Pflegefachleute wie auch andere Spitäler verwundert.

«Die unterschiedlichen Positionen in der Gesundheitsbranche sind schon etwas irritierend», stellt Ruth Humbel fest, Präsidentin der nationalrätlichen Gesundheitskommission SGK. Noch gebe es nämlich stark belastete Spitäler, wo das Personal nach einjährigem Kampf gegen die Pandemie in einer angespannten Lage sei. Gewisse Spitäler seien aber auch ein wenig verschont geblieben und wollten nun offenbar wieder intensiver operieren.

Lage weiterhin «heikel»

Die Schweiz stecke weiterhin in einer heiklen Situation mit hohen Werten, betont die Mitte-Politikerin: «Wir wissen nicht, wie das mutierte Virus wirken kann, stehen am Beginn der Impfkampagne und müssen auch das Testen intensivieren.»

Bei dieser instabilen Lage sei es einfach etwas fahrlässig, zu schnelle Öffnungen zu fordern. Nicht zuletzt müsse dafür auch das Contact Tracing wirklich funktionieren, um Ansteckungsherde schnell zu erkennen.

Bei der instabilen Lage ist es einfach etwas fahrlässig, zu schnelle Öffnungen zu fordern.
Autor: Ruth HumbelNationalrätin, Mitte, Präsidenten der Gesundheitskommission SGK

Jojo-Effekt vermeiden

Auch die Gesundheitskommission des Nationalrats hat jetzt schnellere Öffnungsschritte verlangt. Humbel betont, dass sie selbst die baldige Öffnung von Restaurants nicht unterstützen könne. Nach den Erfahrungen vom letzten Herbst müsse nun unbedingt vermieden werden, dass es zu einem Jojo-Effekt komme.

Die Öffnung von Restaurants ins Covid-Gesetz aufzunehmen, hält sie deshalb staatspolitisch und sachlich für völlig falsch: Denn in dieser Phase müsse der Bundesrat zusammen mit den Kantonen gestützt aufs Epidemiengesetz entscheiden. Bei steigender Fallzahlen und steigender Belastung der Spitäler müsse der Bundesrat reagieren können.

«Nachvollziehbare Entscheide»

Humbel fordert nun vom Bundesrat «gut überlegte, stimmige und nachvollziehbare Entscheide» und eine klare Kommunikation.

So sei zum Beispiel nicht verständlich, wenn in den in kantonaler Kompetenz stehenden Skigebieten mit einem Take-Away die Leute nicht auf einer Terrasse sitzen könnten. Denn dort sei der Abstand möglicherweise gar besser einhaltbar: «Da fordere ich doch die Einsicht des Bundesrats, dass Restaurants in Skigebieten für Take-Away nicht unter die Restaurant-Lösung fallen.»

Wir sind nach wie vor darauf angewiesen, dass sich die Bevölkerung an die Weisungen hält.
Autor: Ruth HumbelNationalrätin, Mitte, Präsidentin der Gesundheitskommission SGK

Als weiteres Beispiel nennt sie die Fünferregel für Haushalte, wo eine fünfköpfige Familie die Grosseltern nicht einladen dürfe, während sich fünf Singles treffen könnten. «Wir sind nach wie vor darauf angewiesen, dass sich die Bevölkerung an die Weisungen hält, sonst kriegen wir die Ansteckungszahlen nicht runter», so Humbel. Das müsse das Ziel sein, um weitere Öffnungsschritte realisieren zu können.

SRF 4 News, 24.2.2021, 7:10 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

59 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von markus ellenberger  (ELAL)
    wieder eine Person mehr welche sich in eine Hauptrollen stellen will in diesem weltweiten Theaterstück. schade hätte doch sicher besseres zu tun. auch das ganze mit dem mehr testen warum nicht einen anderen weg einschlage und zwar weniger testen ist mehr Lebensfreude.
  • Kommentar von Rolf Schurter  (Rolf vom Tsigervisse)
    Von CVP-Seite ist, leider wie von FDP-Seite, nichts zu erwarten. Aber, hat die SGK des Nationalrates nicht anders entschieden, als ihre Präsidentin da verbreitet?
  • Kommentar von Matt Frei  (sense against mainstream)
    WAS für hohe Werte???
    Sobald die Mehrheit der Ü80 ihre Impfung bekommen haben sind sämtliche Massnahmen auf null herunter zufahren und alle Beschränkungen unserer Grundrechte umgehend aufzuheben.