Zum Inhalt springen

Header

Audio
Weniger HIV-Infektionen wegen Corona
Aus HeuteMorgen vom 23.11.2020.
abspielen. Laufzeit 02:33 Minuten.
Inhalt

Corona-Pandemie Weniger HIV-Ansteckungen während des Shutdowns

Die Zahl der HIV-Ansteckungen ist dieses Jahr stark gesunken. Hat die Corona-Pandemie das Sexualverhalten beeinflusst?

Laut den neusten, noch provisorischen Zahlen des Bundesamts für Gesundheit (BAG) wurden dieses Jahr bisher 234 HIV-Ansteckungen registriert. Das ist gut ein Drittel weniger als vor einem Jahr.

Nathan Schocher, HIV-Experte bei der Aids-Hilfe Schweiz, macht gegenüber SRF mehrere Gründe für diese Entwicklung aus: «Entweder haben sich die Leute weniger auf HIV testen lassen, oder sie haben weniger Risikokontakte gehabt, also weniger ungeschützte Sexualkontakte.»

Fast so viele Tests wie vor der Pandemie

Vieles spräche für Letzteres. Nach dem Shutdown im Frühjahr werde inzwischen nämlich wieder fast so oft auf HIV getestet wie vor der Pandemie.

Für den Experten ist deswegen klar, dass Corona das Sexualverhalten verändert hat – wenn auch teilweise unfreiwillig: «Viele Begegnungsorte fallen weg, Clubs und Bars sind geschlossen, es gibt Sperrstunden. Das beeinflusst das Sexualverhalten der Menschen.»

Video
Aus dem Archiv: Zahl der HIV-Infektionen rückläufig
Aus Tagesschau vom 07.10.2019.
abspielen

Beim BAG dagegen bleibt man vorsichtig. Auf Anfrage von SRF räumt das Gesundheitsamt lediglich ein, es sei «plausibel», dass die tieferen Zahlen mit der Corona-Pandemie zusammenhängen würden.

«Es ist nicht auszuschliessen, dass die Bevölkerung wegen Corona weniger Risiken eingegangen ist, das heisst, dass die Leute weniger exponiert waren. Es liegen zurzeit keine aktuellen Daten über das Sexualverhalten der Bevölkerung vor. Also kann nur spekuliert werden», schreibt das BAG weiter.

Experte rechnet mit Rückgang der Infektionen

Obwohl das Gesundheitsamt festhält, dass die HIV-Ansteckungszahlen nach dem Shutdown teilweise wieder gestiegen seien, bleibt Schocher zuversichtlich, dass die positive Entwicklung anhält: «Bei HIV ist man in den ersten Wochen direkt nach der Infektion besonders ansteckend. Dann spielt es natürlich schon eine Rolle, wie viele weitere Kontakte eine frisch infizierte Person gehabt hat.»

Da in den letzten Monaten die sexuellen Kontakte coronabedingt zurückgegangen seien, rechnet der Fachmann mit einem nachhaltigen Rückgang der HIV-Infektionen.

HeuteMorgen, 23.11.2020, 6:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Kurt E. Müller  (KEM)
    "Hat die Corona-Pandemie das Sexualverhalten beeinflusst?" Also wenn man den Leuten monatelang Angst macht und eintrichtert, sie sollen nicht mehr am Leben teilnehmen, sondern zuhause hocken, gibt es natürlich auch weniger (spontane) Sexkontakte. Für diese bahnbrechende Erkenntnis muss man kein HIV-Experte sein.
  • Kommentar von Astrid Meier  (Swissmiss)
    Klar hat die Pandemie das Sexualverhalten verändert. Weniger persönliche und intime Kontakte, dafür Rekordzahlen beim Pornografiekonsum seit Beginn der Massnahmen. Die NZZ und die Frankfurter Allgemeine, seriöse Zeitungen also, vermelden einen Anstieg um bis zu 30% des Konsums von Kinderpornografie. Und das nicht von klassischen Pädofilen, sondern von Gelegenheitskonumentensondern. Wer isoliert, also ohne soziale Kontrolle, aber online, Zuhause hockt, hat eben viel Zeit, auf Abwege zu geraten.
    1. Antwort von Astrid Meier  (Swissmiss)
      Kommt dazu, dass die Kinder im Homeschooling eben nicht nur der Lehrperson zuhören oder Aufgaben machen, sondern auch in Chats unterwegs sind, wo sie nach wenigen Minuten von interessierten Herren angesprochen werden.
  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Eine gesundheitlich "positive" Entwicklung.