Zum Inhalt springen

Header

Audio
Die Asylunterkunft in Möhlin wurde wegen Corona eingezäunt
Aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 24.11.2020.
abspielen. Laufzeit 03:43 Minuten.
Inhalt

Corona-Quarantäne Zaun um Asylunterkunft: Zu viel oder nötig?

In der Aargauer Gemeinde Möhlin mussten 22 Asylsuchende in Quarantäne. Die Gemeinde baute einen Zaun um ihre Unterkunft.

Ein Bewohner der Asylunterkunft im aargauischen Möhlin ist letzte Woche positiv auf das Corona-Virus getestet worden. Alle 22 dort untergebrachten Personen stehen deshalb für zehn Tage unter Quarantäne. Sie dürfen bis sicher am Donnerstag, 26. November die Unterkunft, welche der Gemeinde gehört, nicht verlassen. Der positiv getestete Bewohner wurde in die vom Kanton Aargau betriebene Corona-Isolierstation für Asylsuchende verlegt.
Die Gemeinden betreiben im Aargau Asylunterkünfte für vorläufig aufgenommene Flüchtlinge, der Kanton jene für Asylsuchende, die abgewiesen wurden.

Zaun um das Gebäude

Die Gemeinde Möhlin und die Firma ORS, welche für die Betreuung der Asylsuchenden in der Gemeinde zuständig ist, haben zusätzliche Massnahmen ergriffen. Rund um die Unterkunft liessen sie einen Bauzaun aufstellen. Zudem bewacht ein Sicherheitsdienst den Zugang. Die Firma ORS liefert Nahrungsmittel in die Unterkunft. Die Bewohner hätten «verständnisvoll» auf die Massnahmen reagiert, teilt die Gemeinde mit. Wenn die Quarantäne aufgehoben ist, komme der Zaun wieder weg.

Warum einsperren?

Der Zaun löste verschiedene Reaktionen aus. «Menschlich verwerflich» oder «arrogant» werde die Massnahme genannt, zitiert die «Neue Fricktaler Zeitung» aus Leserbriefen und Kommentaren in den sozialen Medien. Auch freiwillige Helfer kritisierten die Aktion.

Die Massnahme sei ergriffen worden, weil aus Erfahrung nicht alle Bewohnerinnen und Bewohner von Asylunterkünften die verordnete Quarantäne gleich ernst nehmen, erklärt Lutz Hahn, Sprecher der Firma ORS. Es bestehe die Gefahr, dass sie die Unterkunft trotz Verbot verlassen und etwa einkaufen gehen. Und dies würde dann auch andere Asylunterkünfte oder die Öffentlichkeit betreffen.

Gemeindeunterkunft versus Kantonsunterkunft

Textbox aufklappenTextbox zuklappen
  • Die Gemeinden und der Kanton haben im Aargau eine klare Aufgabenteilung wenn es um die Betreuung von Flüchtlingen geht. So betreiben die Gemeinden ausschliesslich Asylunterkünfte für vorläufig aufgenommene Flüchtlinge, der Kanton jene für Asylsuchende, die abgewiesen wurden.
  • Die Unterkunft in Möhlin ist eine Gemeinde-Asylunterkunft. Möhlin entscheidet allein, welche Massnahmen nötig sind und wer die Flüchtlinge betreut. Die Unterkünfte des Kantons sind tendenziell grösser.
  • Die Asyl-Betreuungsfirma ORS ist für Bundes-, Kantons- und Gemeindeunterkünfte in der Schweiz zuständig. Sie ist aber nicht die einzige Firma in diesem Business.

Die Personen in der Unterkunft würden während der Quarantäne intensiver und mit mehr Personal betreut. Es gebe viele Gespräche, so Hahn. Man mache mit diesem Vorgehen gute Erfahrungen. Zusätzliche Ansteckungen mit dem Corona-Virus habe es in Möhlin nicht gegeben

Reaktion laut Konzept

Bei der Gemeinde heisst es, man sei nach dem Schutzkonzept vorgegangen, das zusammen mit ORS erarbeitet worden sei, so Möhlins Gemeindeschreiber Marius Fricker. In Absprache mit der Polizei sei entschieden worden, dass man das Quarantäne-Konzept mit einem Zaun um die Unterkunft umsetze.

Die Kritik stamme von wenigen Personen in sozialen Medien. Andere hätten vor Ort vorbeigeschaut und Lebensmittel für die Bewohner abgegeben. Auch ein Töggelikasten für die Unterkunft sei gespendet worden.

Keine Zaun-Vorschrift vom Kanton

Beim Kanton Aargau kommentiert man den konkreten Fall in Möhlin nicht. Jede Gemeinde müsse für ihre Unterkünfte eigenständig handeln, erklärt Stephan Müller, Leiter Sektion Betreuung Asyl. Und Möhlin habe sicher nach bestem Wissen und Gewissen reagiert.

Den Gemeinden seien im Verlauf der Corona-Pandemie Vorgehensweisen für die Quarantäne aufgezeigt worden. Generelle Empfehlungen könne der Kanton aber nicht abgeben, weil jede Unterkunft und die Asylstrukturen in den Gemeinden anders seien, so Müller.

Zaun bald weg?

Textbox aufklappenTextbox zuklappen

In allen kantonalen Aargauer Asylunterkünften sind zur Zeit total rund 10 Asylsuchende in Quarantäne. In Möhlin sind es in einer einzigen Gemeindeunterkunft 22 Personen.

Am 26. November sind die 10 Tage Quaratäne in Möhlin vorbei, bisher habe sich niemand weiter angesteckt, sagen die Verantwortlichen. Der Zaun könnte also bald weg sein.

Rund um kantonale Asylunterkünfte sei aber wegen Corona noch kein Zaun errichtet worden. Man erkläre den Bewohnerinnen und Bewohnern die Verfügung des kantonsärztlichen Dienstes und erläutere die Konsequenzen bei einem Verstoss. Eine «Gefängnissituation» werde wegen einer Quarantäne im Kanton nicht kreiert.

Regionaljournal Aargau Solothurn, 24.11.2020, 17:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

16 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Monika Mitulla  (momi)
    In südostasiatischen Staaten ist solches Vorgehen normal - die haben ja auch viel geringere "Fallzahlen" und werden gerne als Vorbilder hergenommen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von markus aenishaenslin  (aenis)
    Nach den linken Parteien, könnte es auch ein fünf Sterne Hotel sein. In unserer Gemeinde gibt es welche die der Gemeinde vorschreiben wollen wo diese Untergebracht werden soll. Die Partei nimmt sich sogar per Unterschriften Sammlung 170 von 6500 Einwohner in Namen der Gemeinde noch mehr aufzunehmen. Der Gemeinderat ist auf das Anliegen nicht eingegangen, da der Soll Zustand längstens erreicht wurde.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Thomas Trefzer  (ttre)
    Wie lange dauert es wohl bis einzelne Einfamilienhäuser oder Villen derart abgeriegelt werden? Vermutlich sind deren Bewohner ja aber vieeel weniger ansteckend, oder?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen