Zum Inhalt springen

Header

Video
Weniger Todesfälle trotz rekordhoher Fallzahlen
Aus 10 vor 10 vom 13.12.2021.
abspielen. Laufzeit 3 Minuten 55 Sekunden.
Inhalt

Corona und Übersterblichkeit Fünfte Welle: Weniger Todesfälle trotz rekordhoher Fallzahlen

Mehr als 23'000 neue Corona-Fälle wurden in den letzten drei Tagen gemeldet. Doch die Todeszahlen bleiben tiefer als zu Beginn der Pandemie.

Es ist fast schon ein Déjà-vu: Wieder ein alarmierender Advent in der Schweiz. Mehr als 23'000 neue Corona-Fälle wurden in den letzten drei Tagen gemeldet. Allerdings: Nimmt man die wohl traurigste, aber dennoch zentrale Messgrösse der Todesfälle unter die Lupe, zeigt sich, dass es bisher weitaus weniger Covid-Tote zu beklagen gibt als letztes Jahr.

Mehr mildere Verläufe

Die Aufschrift Covid-19 findet sich heute auf weit weniger Särgen als noch im letzten Winter. Ein Blick auf die Zahlen bestätigt: Im Vergleich zur zweiten Welle vor rund einem Jahr sterben aktuell in der Schweiz weit weniger Menschen im Zusammenhang mit einer Covid-Infektion.

Und dies, obwohl zurzeit so viele Menschen an Corona erkranken wie noch nie. Weniger Todesfälle trotz rekordhohen Fallzahlen. Augenscheinlich ist diese vermeintliche Diskrepanz in den Alters- und Pflegeheimen. So auch in einem Heim im zürcherischen Embrach, wo es in der letzten Zeit wieder vermehrt zu Ansteckungen gekommen ist.

Laut Heimleiter André Müller sterben aber bedeutend weniger ältere Menschen: «Der Hauptgrund ist natürlich die Impfung. Der grösste Teil der Bewohnerinnen und Bewohner sowie der Mitarbeitenden sind geimpft. Gott sei Dank.» Das führe dazu, dass im Heim mehr mildere Verläufe zu beobachten seien als noch vor einem Jahr, so Müller.

Übersterblichkeit nimmt wieder zu

Während damals die Impfung noch gar nicht verfügbar war, sind bei den über 65-Jährigen in der Schweiz – Stand heute – nahezu 90 Prozent vollständig geimpft. Wohl auch weil der Impfschutz mittlerweile aber nachgelassen hat, nimmt die sogenannte Übersterblichkeit – unten in der Grafik rot eingefärbt – in der Alterskategorie der über 65-Jährigen seit diesem November wieder leicht zu. Das heisst, die Todesfälle liegen über dem statistisch erwartbaren Bereich.

Für Urs Karrer, Infektiologe und Vizepräsident der Covid-Taskforce des Bundes, ist klar: Die weitere Entwicklung der Übersterblichkeit hänge nun auch davon ab, wie sich die neue Corona-Virus-Variante Omikron verhält: «Wir sind zuversichtlich, dass die Impfung vor schweren Verläufen schützen kann – aber geboostert zu sein, ist nochmals viel besser.» Eine leise Hoffnung bestehe, dass Omikron nicht so krank mache wie Delta.

Auch wenn die Todeszahlen im Zusammenhang mit Corona wohl wieder zunehmen dürften – eine so hohe Übersterblichkeit wie im letzten Winter scheint im Moment sehr unwahrscheinlich.

10v10, 13.12.2021, 21:50 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

309 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von SRF News (SRF)
    Liebe Community. Vielen Dank für die angeregte Debatte. Wir schliessen die Kommentarspalte an dieser Stelle. Liebe Grüsse, SRF News
  • Kommentar von Korina Graf  (Kory)
    Was mich immer wieder stört, wenn hier über Mangel an Pflegekräfte diskutiert wird. Das Problem gibt es schon mind. 20 Jahre lang und ist in dieser Pandemie nur noch akuter geworden.
    Aber Kapazitäten im Spital erhöhen ist nur bekämpfen der Symptome und nicht der Ursache . Vor allem kann man so es sich leicht machen wenn man sich nich impfen lassen will. Man gibt einfach dem Gesundheitssystem schuld . Hat ja nicht genug Intensivplätze .
    Pflegenotstand hat ganz andere Ursachen .
    1. Antwort von Bernhard Haeuser  (Bernie H)
      Ich bin geimpft und finde die mangelnde Kapazität trotzdem skandalös.
    2. Antwort von Beatrice John  (Bj)
      Stimmt Herr Heuser, es ist skandalös, dass das Gesundheitssystem seit langer Zeit unter der Sparpolitik leiden muss, was nun mit zu diesem Kapazitätmangel führt.
    3. Antwort von Philipp Notter  (Phil1)
      Richtig - COVID-19 darf keine Ausrede für die immer prekäreren Missstände im Gesundheitswesen sein!
  • Kommentar von Ernst Richener  (Schmutz Fink)
    Heute 2 Kommentarspalten offen.
    Thema Corona 320 Kommentare

    Artikel über Lebensmittel,was das wichtigste für einen Menschen ist,

    7 Kommentare

    UNGLAUBLICH
    1. Antwort von Korina Graf  (Kory)
      Da haben sie wohl recht, aber momentan sterben leider mehr Leute an Corona als an einer Lebensmittelvergiftung, zumindest bei uns .
    2. Antwort von Felix Meyer  (gegen unwahre Wahrheit)
      Herr Richener, Ich kann Ihnen nur beipflichten. Meine Sichtweise: Corona, Corona, Corona, etwas anderes, Corona, Corona, Corona, etwas unwichtiges, Corona, Corona, Corona. Es sind hauptsächlich die gleichen vielleicht 20-30 Vielschreiber:innen, die mantramässig ihre Meinungen wiederholen. Dasselbe wie 4 Jahre lang mit Nr. 45. Interessante Themen können entweder nicht kommentiert werden, oder sind für eine Diskussion viel zu kurz offen. Die Debatten scheinen nur noch auf Pensionierte abgestimmt.