Zum Inhalt springen

Header

Video
Junge Menschen und die fünfte Corona-Welle
Aus 10 vor 10 vom 26.11.2021.
abspielen
Inhalt

Coronavirus Auch ohne Shutdown: Frust und Belastung der Jungen steigen

Die Jungen sind die Gruppe, die derzeit die höchsten Fallzahlen aufweist und am stärksten von Massnahmen betroffen ist. Was machen Ungewissheit und drohende Einschränkungen mit der jungen Bevölkerung?

In der Jugendmusik Glattal freut man sich während der Probe. Es sei ein schöner Ausgleich zum Alltag. Gerade im ersten Shutdown habe man gemerkt, wie wichtig das Zusammensein ist, sagt Miro Knoblauch, der in der Jugendmusik Trompete spielt.

In der Pandemie sei es wichtig, sich anpassen zu können. Doch trotz aller Anpassung sei die Situation, die nun schon fast zwei Jahre von Corona geprägt wird, bedrückend.

Pro Juventute stellt erhöhte Belastung fest

Diese Bedrückung der Jugendlichen stellte auch Pro Juventute fest. Oftmals ist sie eine der Anlaufstellen für Jugendliche, die um Rat fragen. Die Organisation bemerkt einen deutlichen Anstieg der Belastung von Jugendlichen. «Nicht nur hat Pro Juventute im Vergleich zum Vorjahr zehn Prozent mehr Beratungen durchgeführt, auch die Inhalte sind schwerwiegender geworden als vor der Pandemie», sagt Katja Schönenberger, Direktorin von Pro Juventute Schweiz.

Die Inhalte der Beratungen sind schwerwiegender geworden als vor der Pandemie.
Autor: Katja Schönenberger Direktorin von Pro Juventute Schweiz

Doppelt so oft wie vor der Pandemie wird in diesen Tagen Suizid thematisiert. Auch Gespräche zu Selbstverletzung oder Zukunftsangst werden häufiger geführt.

Vor allem Probleme von Kindern und Jugendlichen, die bereits vor der Pandemie belastet waren, haben sich durch Corona noch akzentuiert. Es gebe aber auch junge Menschen, die eine gewisse Resilienz aufweisen und daher bisher besser durch die Pandemie gekommen sind, so Schönenberger.

Soziale Kontakte wichtig für Entwicklung

Doch auch diejenigen, die bisher gut durch die Pandemie gekommen sind, werden zunehmend einer Belastung ausgesetzt. Soziale Kontakte ausserhalb der Familie sind für die Entwicklung der Persönlichkeit junger Menschen wichtig.

Der Austausch mit verschiedenen Menschen in Vereinen, im Ausgang oder auf Reisen helfe den Jugendlichen, sich von ihren Eltern abzunabeln und ihre Persönlichkeit zu entwickeln, sagt Allan Guggenbühl, Psychologe und Jugendforscher.

Hilfe bei Mühe in der Coronazeit

Box aufklappen Box zuklappen

Haben Sie Mühe in der Coronazeit? Oder kennen Sie jemanden, der Mühe hat?

Hier finden Sie Hilfe:

Diverse Anlaufstellen

BAG-Infoline Coronavirus, Tel. 058 463 00 00

Dureschnufe.ch, Plattform für psychische Gesundheit rund um Corona

Branchenhilfe.ch, Ratgeber für betroffene Wirtschaftszweige

Hotline bei Angststörungen und Panik, 0848 801 109

Pro Juventute, Tel. 147

Dargebotene Hand, Tel. 143

Dazu kommt, dass das subjektive Zeitempfinden der Jugendlichen anders ist. Für Erwachsene seien zwei Jahre – subjektiv gesehen – eine kürzere Zeitdauer als für Jugendliche. Die Pandemie und vor allem ihr ungewisses Ende würden so zur Langzeitbelastung für die Jungen, erklärt Guggenbühl. Trotzdem: Der Psychologe beobachtet keine Tendenz zur Auflehnung unter den Jungen.

Trotz Müdigkeit: Junge bleiben standhaft

Die Tendenz von Guggenbühl bestätigt auch eine Strassenumfrage von SRF in Zürich. Die meisten der befragten Jugendlichen bekennen sich zu den Corona-Massnahmen und wollen wie alle übrigen Mitglieder der Gesellschaft ihren Teil zur Pandemiebekämpfung leisten. Auch herrscht Unverständnis gegenüber gleichaltrigen Bekannten, die ihre Mitverantwortung nicht wahrnehmen und die Massnahmen nicht befolgen.

Der Frust ist bei allen Befragten gross, zudem zeigen sich bei einigen Sorgen hinsichtlich der anrollenden fünften Welle. Wie schon in der Jugendmusik Glattal sind viele der Befragten froh, momentan noch ihren sozialen Kontakten nachgehen zu können. Sicher ist: Die Belastung bleibt für die Gesellschaft hoch – insbesondere für die Jungen.

10 vor 10, 26.11.2021, 21:50 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

148 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von SRF News (SRF)
    Liebe Community. Vielen Dank für die spannenden Debatten rund um Corona und die Folgen für die Jugend. Wir schliessen die Kommentarspalte an diesem Punkt und wünschen einen ruhigen Abend.
  • Kommentar von Peter Grisiger  (Peter1)
    Gestern musste ich kurz in ein Shopping Center.
    Man denkt, Corona hat es nie gegeben. Steigende Zahlen egal.
    Kann ja nichts passieren, ich bin ja doppelt geimpft.
    Masken keine oder auf Halbmast.
    Da wird wohl der eine oder andere Impfdurchbruch erfolgen.
  • Kommentar von Karl Kirchhoff  (Charly)
    Es wird wohl nur wenige Tage dauern und die neue Virusvariante hat sich in Europa verbreitet. Vielleicht gibt das ja einen zusätzlichen Impfschub.
    1. Antwort von Christa Wüstner  (Saleve2)
      Und viele Kantone schreiben bereits, kommen Sie doch einfach vorbei
      ohne Anmeldung, für die Grundimmunisierung.