Zum Inhalt springen

Header

Video
Echinaforce – Naturheilmittel gegen Corona?
Aus Tagesschau vom 14.09.2020.
abspielen
Inhalt

Coronavirus Echinaforce gegen Corona? Studien-Mitautor nimmt Stellung

Olivier Engler ist Leiter der Virologie im Labor Spiez. Hier wurde die Studie erhoben, die zum teilweisen Ausverkauf des Arzneimittels Echinaforce führte.

Das Labor Spiez untersucht verschiedene Arzneimittel auf ihre antivirale Wirkung, darunter auch die Wirkung der Mittel auf das neue Coronavirus. Laut Engler hat das Mittel Echinaforce in Experimenten des Labors eine deaktivierende Wirkung auf die Viren gezeigt.

Doch man könne daraus nicht schliessen, dass es auch im menschlichen Körper diesen Effekt habe, sagt der Experte und Mitautor der Studie: «Wir haben lediglich die Aktivität in vitro getestet. Um Rückschlüsse auf die Effektivität im Menschen machen zu können, müsste man klinische Studien am Menschen durchführen.»

Eine falsche Schlussfolgerung

Dass das Medikament teilweise ausverkauft ist, überrascht den Virologen sehr. Die Untersuchung des Labor Spiez zeige lediglich eine Wirkung im Labor und in einer künstlichen Umgebung. Auch die Vermutung, dass Echinaforce beim Coronavirus helfen würde, weil es auch bei Erkältungskrankheiten hilft, sei eine falsche Schlussfolgerung.

Laut Engler sind Atemwegserkrankungen nämlich sehr unterschiedlich, und man könne nicht von der Wirkung von Echinaforce auf Erkältungskrankheiten auf das Coronavirus schliessen.

SRF 4 News, 14.9.2020, 10.45 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

33 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Pascal Wedam  (Madew)
    Diese Studie überrascht nicht. Allerdings haben andere Studien z.B. mit Schwarzkümmel eine noch höhere potentielle Wirksamkeit gegen Corona. Ob es wirklich so ist, wird die Zeit zeigen. Ich mache mir seit bald 2 Jahren alle 2 Tage einen frischen Gemüsesaft mit Ingwer, und nehme seit langem niedrig dosierten Schwarzkümmel. Jetzt flaschenweise Medikamente in sich reinzuleeren, wenn man vorher nie was für die eigene Abwehrkräfte getan hat, zeigt, wie kurzsichtig der Mensch im allgemeinen ist.
  • Kommentar von Eva Heinzer  (heinzereva)
    Mich nimmt ja wunder, welche längstens bekannte Heilpflanze als nächste gegen Corona helfen soll. Vielleicht käme auch Ingwer oder Galgant in Frage... Ev. sollte man schon einen kleinen Vorrat anlegen...
  • Kommentar von Joel Busch  (Joel)
    Der Herr Mitautor ist ja ein lustiger Geselle. "Auch die Vermutung, dass Echinaforce beim Coronavirus helfen würde, weil es auch bei Erkältungskrankheiten hilft, sei eine falsche Schlussfolgerung." Ich habe mir die Studie angeschaut. Die schreiben ja gerade dass es ihre Hypothese sei dass dieses Mittel gegen alle Coronaviren gleich helfe, weil es nicht sehr virenspezifisch agiert, sondern einen allgemeinen Angriffsvektor verwendet. Also diese falsche Schlussfolgerung kommt nicht vom Leser.