Zum Inhalt springen

Header

Video
Milo Puhan: «Es gibt verschiedene Symptome von Long Covid»
Aus News-Clip vom 19.10.2021.
abspielen
Inhalt

Coronavirus Fast 20 Prozent der erkrankten Erwachsenen entwickeln Long Covid

  • Nach neusten Erkenntnissen zu den Langzeitfolgen des Coronavirus, auch Long Covid oder Post-Covid-19-Erkrankung genannt, ist rund jede fünfte erwachsene Person mit einer symptomatischen Covid-Infektion betroffen.
  • Bei den Kindern kommt die Erkrankung bei drei Prozent derjenigen vor, die eine Infektion durchgemacht haben.
  • Milo Puhan, Direktor des Instituts für Epidemiologie, Biostatistik und Prävention an der Universität Zürich, stellte vor den Medien in Bern die neuesten Studien zum Thema vor.

Die Krankheit zeichne sich noch immer durch eine Vielzahl von Symptomen sowie eine Vielzahl von Verläufen aus. «Wir lernen immer mehr über den klinischen Verlauf der Post-Covid-19-Erkrankung», sagte Puhan.

Man wisse aber noch zu wenig, um wirksame Therapien gegen die Corona-Langzeitfolgen zu entwickeln. Die bisher grösste Befragung von 4000 Personen habe kürzlich gezeigt, dass typische Symptome wie Kurzatmigkeit und trockener Husten mit der Zeit abnähmen.

Anders die Entwicklung von kognitiven Beschwerden: Erschöpfungssymptome hielten länger an. Wer von Long Covid betroffen ist, kann laut Puhan in der Schweiz auf spezialisierte Angebote zugreifen. Er verwies etwa auf die Post-Covid-19-Sprechstunde des Universitätsspitals Zürich. Es sei aber wichtig, nicht nur auf die medizinischen Effekte der Krankheit zu schauen.

Hauri: Impf-Mythen entgegentreten

Für Rudolf Hauri, Präsident der Vereinigung der Kantonsärztinnen und Kantonsärzte (VKS), besteht die Gefahr, dass die Schutzmassnahmen gegen das Coronavirus wieder verschärft werden müssen. Schon bald werde sich zeigen, ob die derzeit geltenden Bestimmungen mit der erweiterten Zertifikatspflicht ausreichen, erklärte der Zuger Kantonsarzt in Bern vor den Medien.

Entscheidend ist aus Sicht Hauris nun, dass sich alle, die zu einer Impfung bereit sind, auch tatsächlich impfen lassen. Dafür brauche es einen Ausbau der niederschwelligen Impfangebote, wie sie die geplante nationale Impfoffensive vorsieht. Zugleich gelte es, Falschinformationen entgegenzutreten, so der Präsident der Kantonsärzte. Nebenwirkungen der Impfung seien selten und die Covid-Impfung für die Anbieter kein Geschäft, betonte er.

Handlungsbedarf bei der Qualität von Tests

Er wünsche sich baldige Klarheit im Hinblick auf eine mögliche Drittimpfung, sagte Hauri weiter. Er bekräftigte, dass die Kantonsärzte das Vorgehen der Zulassungsbehörde Swissmedic unterstützen. Handlungsbedarf sieht der VKS-Präsident bei der Qualität von Tests: Es dürfe nicht sein, dass Menschen mit Zertifikaten auf Grundlage mangelhafter Tests eine falsche Sicherheit vorgegaukelt werde, so Hauri.

«Wir sehen einen Trend hin zur Verschlechterung der Situation», sagte auch Patrick Mathys, Leiter Sektion Krisenbewältigung und internationale Zusammenarbeit beim Bundesamt für Gesundheit (BAG). Diese Trendwende in einigen Kantonen, kombiniert mit dem Schulbeginn und dem kalten Wetter, würde deutlich mehr Impfungen erfordern. «Es braucht mehr Impfungen, um Massnahmen lockern zu können.»

SRF 4 News, 19.10.2021, 15 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

23 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Spielmann  (spielmann-psy)
    SRF fragt nach Prävention. Als wesentlichste Prävention sehe ich das rigorose Durchsetzen der Zertifikatspflicht (Vermeidung von Infektionen). Ansonsten bleibt nur der italienische Weg der Quasi-Impfpflicht. Die Kosten für Nothilfe werden gigantisch sein. Wieso nicht drastische Bussen bis zur Einziehung des Privatvermögens für illegal demonstrierende Rechtsbrecher und kriminelle Desinformanten. Die Mittel würden in einen Fonds für Überlebenshilfe von Longcovid-Betroffenen einbezahlt.
  • Kommentar von SRF News (SRF)
    Guten Abend liebe Community. Wir schliessen an dieser Stelle die Kommentarspalte und bedanken uns für die angeregte Diskussion. Wir wünschen Ihnen einen schönen Abend und freuen uns, wenn Sie auch morgen wieder mitdiskutieren. Liebe Grüsse, SRF News
  • Kommentar von Peter Schweizer  (Peter21)
    Ich nehme long Covid sehr ernst, die plakativen 20% erscheinen mir allerdings sehr hoch und nicht sehr glaubhaft. Da sind so viele Unsicherheiten, das fängt damit an das die Diagnose long Covid noch immer sehr subjektiv ist. Da werden dann schnell schwerste Fälle mit einer gewöhnlichen Postviralen Abgeschlagenheit vermischt. So bekommt man solche Zahlen und verharmlost gleichzeitig das eigentliche schwere Krankheitsbild. 20% echtes long Covid wären eine Volkswirtschaftliche Vollkatastrophe.