Zum Inhalt springen

Header

Audio
Ostern lockt die Menschen ins Tessin – trotz Corona
Aus Rendez-vous vom 02.04.2020.
abspielen. Laufzeit 03:31 Minuten.
Inhalt

Coronavirus in der Schweiz «Jetzt ist nicht der Moment, um ins Tessin zu reisen»

Die Ostertage nahen, höhere Temperaturen locken ins Freie. Manch einer überlegt sich in diesen Tagen wohl, wie es wohl wäre, mit dem Auto, vollbepackt mit Lebensmitteln, ins Ferienhäuschen in die Sonnenstube der Schweiz zu verschwinden – «ausserordentliche Lage» hin oder her. Der Tessiner Kantonsarzt Giorgio Merlani rät allerdings eindringlich davon ab.

Giorgio Merlani

Giorgio Merlani

Tessiner Kantonsarzt

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Merlani hat in Zürich Medizin studiert. Er ist Facharzt für Allgemeine Innere Medizin FMH und für Infektiologie FMH. Seit 2008 ist er Kantonsarzt im Tessin.

SRF News: Wie schätzen Sie als Kantonsarzt die Situation im Tessin ein?

Giorgio Merlani: Wir haben im Tessin aktuell 2271 bestätigte Corona-Fälle. Es ist zwar so, dass die Spitäler noch in der Lage sind, Patienten aufzunehmen, aber wir stossen langsam an die Grenzen, vor allem auf den Intensivstationen. Es sieht so aus, als ob die Kurve etwas abflachen würde. Aber das heisst nicht, dass wir über dem Berg sind und die Spitäler sich leeren.

Wir können es uns nicht leisten, dass wir Touristen Plätze zur Verfügung stellen.

Wir fordern die Leute auf, zu Hause zu bleiben, damit sie sich nicht anstecken. Es wäre sinnlos, wenn noch mehr Leute aus der Deutschschweiz zu uns reisen würden, denn sie würden dann sicher nicht in ihren Ferienhäusern bleiben.

Viele denken, wenn ich in mein Häuschen gehe, tue ich nichts. Ich kann die Lebensmittel mitnehmen und treffe niemanden. Wo ist da das Problem?

Es ist immer eine Frage der Bewegung der Leute und der Wahrscheinlichkeit, dass man mit anderen Leuten in Kontakt kommt. Wir haben zum einen eine deutlich höhere Prävalenz des Virus bei uns. Zum anderen ist es nicht auszuschliessen, dass sich die Leute in der Deutschschweiz angesteckt haben und die Symptome erst hier auftreten. Wir möchten, dass sie unsere Täler, unsere Rustici und so weiter kennenlernen, nicht unsere Intensivpflegestationen und unsere Notfälle. Es gibt jetzt knapp Platz. Wir können es uns nicht leisten, dass wir Touristen Plätze zur Verfügung stellen.

Prävalenz, das heisst, im Moment sind im Tessin bereits mehr Leute angesteckt, die es vielleicht noch nicht wissen, als in der Deutschschweiz?

Ja, Prävalenz steht für die Anzahl Menschen in der Bevölkerung, die positiv sind. Wir können davon ausgehen, dass zurzeit wahrscheinlich fünf, sechs, sieben, vielleicht sogar zehn Prozent der Tessiner Bevölkerung mit dem Virus in Kontakt gekommen sind. Das ist deutlich höher als im Rest der Schweiz.

Das klingt nicht nach Ferienstimmung im Tessin...

Sicher nicht. Grigliata, Grotto, Passeggiata – all das ist jetzt nicht möglich. Die Städte sind praktisch leer. Die Hälfte der Leute laufen mit einer Maske herum. Alle Läden sind zu, die Restaurants hinzu. Es gibt kein Gelato, es gibt keine Piazza. Jetzt ist nicht der Moment, um ins Tessin zu reisen. Ich würde empfehlen, dass die Leute dieses Jahr zu Hause bleiben und sich um andere Sachen kümmern. Und dann werden wir das Tessin – im Sommer vielleicht schon, sicher nächstes Jahr – wieder von der besten Seite zeigen können.

Das Gespräch führte Ivana Pribakovic.

Rendez-vous, 02.04.2020, 12:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Urs Stäbler  (Stab)
    Ich halte es als verantwortungslos in der jetzigen Lage ins Tessin zu reisen. Alle Pässe sollten, mit Ausnahme des Güterverkehrs, geschlossen werden. Wir müssen jetzt mit dem Tessin solidarisch sein und das bereits überstrapazierte Gesundheitswesen unbedingt schonen. Wir haben nach der Krise wieder genügend Zeit den Süden zu geniessen.
  • Kommentar von Peter Heckendorn  (Heck)
    Sturm im Wasserglas. Wer fährt denn jetzt schon in's Tessin? Alle Restaurants geschlossen! Ab 65 kein Einkaufen möglich! Überall Prosecur (Securitas) und Polizei. Das bringt's wirklich nicht. Also zu Hause geniessen und alle, die eine Zweitwohnung resp. -Haus haben, die Aufenthaltssteuer welche z.B. die Gemeinde Ascona erhebt, kürzen.
  • Kommentar von Markus Meier  (Mmeier123)
    Ganz einfach, es muss verboten werden und die Zufahrtsstrassen ins TI geschlossen werden. Wie haben bis heute mit den vom BR entschlossenen Massnahmen viel erreicht. Es wäre fahrlässig und schade alle Bemühungen zu verspielen. Auch nördlich der Alpen wird die Sonne über Ostern scheinen ....