Zum Inhalt springen

Header

Video
Bund und Kantone: Uneinigkeit bei Corona-Testkosten-Übernahme
Aus Tagesschau vom 12.05.2022.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 59 Sekunden.
Inhalt

Coronavirus in der Schweiz Wer soll künftig die Covid-Tests bezahlen?

Der Bundesrat hat Vorschläge zur zukünftigen Pandemie-Bekämpfung gemacht. Doch die Kantone sind kritisch.

Das Coronavirus scheint in der Schweiz beinahe vergessen. Doch spätestens im kommenden Herbst könnte die Pandemiebekämpfung wieder wichtig werden. Der Bundesrat hat Vorschläge gemacht, wie dies künftig aussehen soll und die Kantone konnten bis am Donnerstag Stellung nehmen.

Auf Anfrage hat SRF die Antworten erhalten – mit Ausnahme des Kantons Schwyz.

Covid-Tests soll der Bund bezahlen

Der Bundesrat schlägt vor, dass ab Januar die Kantone die Kosten für sämtliche Tests tragen sollen, die nicht von den Krankenkassen finanziert werden, weil sie irrelevant sind für die Behandlung. Alle Kantone fordern in ihren Vernehmlassungsantworten hingegen, dass die Testkosten weiterhin vom Bund übernommen werden sollen. Sie warnen vor einem Flickenteppich und einem «Test-Tourismus», wenn es unterschiedliche kantonale Lösungen geben sollte.

Schweizer Karte mit Kantonen
Legende: SRF

Der Kanton Bern findet zwar, dass der Bund die Tests finanzieren soll, falls sie für die Eindämmung der Pandemie wieder wichtiger würden. Gesundheitsdirektor Pierre-Alain Schnegg sagt allerdings: «In der heutigen Phase sind wir der Meinung, dass die Tests wie normale medizinische Dienstleistungen durch die Krankenkassen bezahlt werden könnten.» Aus Berner Sicht sollten also weder der Bund noch die Kantone eine Zusatzfinanzierung leisten.

Kontroverse um Reserven bei Spitalkapazitäten

Uneinig sind sich die Kantone bei den Spitalkapazitäten. Der Bundesrat möchte, dass die Kantone weiterhin melden, wie viele verfügbare Betten die Spitäler haben. Auch will sich der Bund absichern, dass bei einem erneuten Anstieg der Fallzahlen immer genügend Betten zur Verfügung stehen. Die Kantone sollen Reserven bereithalten – und diese selbst finanzieren.

Die Kantone Zug und Obwalden erachten das als nicht sinnvoll, weil man so Überkapazitäten aufbaue, die es in der aktuellen epidemiologischen Lage nicht brauche.

Schweizer Karte mit Kantonen
Legende: SRF

Auch Michèle Blöchliger, Gesundheitsdirektorin des Kantons Nidwalden, äussert sich kritisch: «Wir können nicht bis Ende November Fachpersonal für x Anzahl Betten rekrutieren. Die Leute fehlen und die Ausbildung würde deutlich länger dauern.» Zudem sei unsicher, ob das zusätzliche Pflegepersonal dann auch benötigt werde. Zürich und Neuenburg bemängeln derweil, dass der Bund weiterhin Vorschriften im Gesundheitswesen mache, was eigentlich in der Kompetenz der Kantone liege.

Welche Medikamentenstudien sollen finanziert werden?

Die Entwicklung von Medikamenten gegen Covid-19 will der Bund auch weiterhin fördern. Unterstützung sollen aber nur bereits bestehende Projekte erhalten. Daran stossen sich einige Kantone.

Graubünden, Glarus, die Ostschweizer Kantone St. Gallen, Thurgau und die beiden Appenzell fordern, dass zusätzliche Projekte finanziert werden sollen. Es sei schwierig abzuschätzen, in welche Richtung sich das Virus entwickle und ob neue Varianten auftauchen könnten.

Schweizer Karte mit Kantonen
Legende: SRF

Parteien sind uneinig

Die Parteien begrüssen es grundsätzlich, dass Bund und Kantone sich hinsichtlich einer allfälligen Verschlechterung der Situation schon heute vorbereiten. Unterschiedlicher Meinung sind sie aber beispielsweise bei der Übernahme der Testkosten.

SP, Grüne und GLP möchten, dass der Bund diese weiterhin übernimmt. Anders die SVP. Sie sieht die Verantwortung bei den Privaten, für Covid-19-Tests zu bezahlen. Die FDP legt besonderen Wert auf die Vorbereitung der Spital- und Testkapazitäten, um etwa einen neuen Shutdown vermeiden zu können. Die Mitte hat sich bisher nicht geäussert.

Tagesschau, 12.05.2022, 19:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

33 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von SRF News (SRF)
    Guten Abend liebe Community, vielen Dank fürs Mitdiskutieren. Für heute schliessen wir die Kommentarspalte. Liebe Grüsse, SRF News
  • Kommentar von Georg Fischer  (SGF)
    Sobald der Bund und/oder Kantone zwingende Massnahmen erlassen die mit Tests verbunden sind muss er die Kosten dafür übernehmen.
  • Kommentar von markus ellenberger  (ELAL)
    Ganz einfach Verursacher Prinzip wer sich testeten gehen will soll das selber bezahlen es sagt niemand das das gemacht werden muss ist ja gemäss Bundesrat alles freiwillig.
    1. Antwort von Krebs Alfred  (A.Santiago)
      Markus Ellenberger, es nützt nichts wenn man denkt, dass man ohne Tests keine Probleme mit Corona hat. Wollen Sie abwarten bis im Herbst eventuell die Spitäler überfüllt sind? Ein bisschen vorausschauen wäre sicher besser.
    2. Antwort von markus ellenberger  (ELAL)
      Krebs Alfred Ich meine meinen Kommentar grundsätzlich auch in den letzten 2 Jahren sollte diese angewannt werden wie auch in Zukunft. weniger Test gleich weniger zahlen welche die Menschen erschrecken.
    3. Antwort von Krebs Alfred  (A.Santiago)
      Mit diesen Zahlen geht es meiner Meinung nach nicht um die Menschen zu verunsichern sondern um genügend Informationen zu haben für Vorkehrungen die gemacht werden müssen.