Zum Inhalt springen

Header

Video
Experten warnen: Stabile Fallzahlen, aber keine Entspannung
Aus Tagesschau vom 09.01.2021.
abspielen
Inhalt

Coronavirus Sind die aktuellen Fallzahlen trügerisch?

An Ermahnungen und Warnungen hatte es vor den Festtagen, vor Weihnachten und Silvester nicht gemangelt. «Treffen Sie möglichst wenig Menschen. Ansonsten könnten die Coronavirus-Ansteckungen in die Höhe schnellen», hiess es.

Mit Vorsicht zu geniessen

Bis anhin sieht es nicht danach aus: Die Fallzahlen sind – wenn auch auf hohem Niveau – so doch stabil. Vom 29. Dezember bis zum 7. Januar schwankte die Zahl der bestätigten Neuinfektionen zwischen rund fünf- und dreitausend, Tendenz leicht sinkend.

Tanja Stadler, in der Taskforce des Bundes zuständig für die Daten-Analyse, sagt dazu: «Bei den Fallzahlen – in der Tat – sah man jetzt eine leichte Entspannung über die Festtage. Allerdings ist zu befürchten, oder wir vermuten, dass sich deutlich weniger Personen testen gingen.» Die Zahlen seien momentan mit extrem viel Vorsicht zu geniessen, so Stadler.

Tatsächlich meldete das Bundesamt für Gesundheit in dieser Zeit starke Schwankungen bei der Anzahl Tests – bei einem vergleichbar hohen Anteil positiver Tests. Laut WHO ein Indiz dafür, dass die Tests nicht die tatsächliche Lage abbilden.

Bei der Spitalbelastung lässt sich gleichzeitig aber eine leichte Entspannung feststellen: Die Anzahl hospitalisierter Covid-Patienten sank in den letzten zehn Tagen um rund zehn Prozent.

Mutationen noch nicht berücksichtigt

«Wir beobachten momentan sehr genau, wie sich die Anzahl der Hospitalisierten und die Anzahl der Todesfälle pro Tag verändert. Denn das gibt uns – mit zwar zwei, drei Wochen Verzögerung, aber immerhin – mit etwas grösserer Verzögerung einen etwas objektiveren Blickwinkel auf das Infektionsgeschehen», erklärt Tanja Stadler.

Sie rechne damit, nächste Woche Aussagen machen zu können, was zum Start der Feiertage in der Schweiz bezüglich Infektionsgeschehen geschehen sei.

Auch ist noch unklar, ob und allenfalls welchen Einfluss die möglicherweise ansteckenderen Mutationen des Coronavirus auf die Entwicklung der Pandemie in der Schweiz haben.

Tagesschau, 9.1.2020, 19:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

45 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Martin J. Pérez  (MJP)
    Es geht dabei soweit ich verstanden habe ja immer um X Prozent Infizierter auf eine wechselnde Gesamtzahl Tests. Weshalb dies plötzlich weniger zuverlässig sein sollte verstehe ich nicht.
    Ausserdem hatten alle von denen ich weiss, dass sie sich testen liessen, Symptome.
    Wenn man davon ausgeht, dass dies für die meisten Getesteten gilt, sind die Tests eh nicht aussagekräftig da die Wahrscheinlichkeit das Leute mit Symptomen tatsächlich positiv sind ja viel höher ist als bei Leuten ohne diese.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Aurel Specker  (Auspec)
      Die Zahlen sind nicht dafür da ALLE Infizierten zu entdecken.
      Aber es zeigt die Entwicklung. Wenn immer genau 20% der Infizierte mit Symptome testen, sind +50% Positive Tests auch +50% Infizierte. Wichtig sind also VerhaltensÄNDERUNGEN, nicht unbedingt das Verhalten an sich.

      Übrigens:
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Monika Mitulla  (momi)
    Wir können es drehen und wenden wie wir wollen. Massnahmen ergreifen, Verbote aussprechen, alle einsperren, usw. Das Virus ist da und verbreitete sich - insbesondere in der kalten Jahreszeit. Wir müssen lernen damit zu leben, denn wir werden nicht "alle zwei Wochen die Fallzahlen halbieren" können.
    Ich würde mich sehr interessieren für die Todeszahlen von 2020 in unserem Land, um zu sehen wie gross die "Übersterblichkeit" wirklich war.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von markus ellenberger  (ELAL)
    „ Sind die aktuellen Fallzahlen trügerisch?“ das ist wieder eine frage eigentlich sollte es, damit der Bevölkerung Sicherheit gegeben werden kann, heiss die Zahlen zeigen eine Beruhigung.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen