Zum Inhalt springen

Header

Video
Berset: «Wir wollen keine böse Überraschung erleben»
Aus News-Clip vom 06.01.2021.
abspielen
Inhalt

Keine nationale Verschärfungen Widersprüchliche Corona-Politik des Bundesrates

Das Ziel des Bundesrates wäre eigentlich klar: Alle zwei Wochen sollte sich die Zahl all jener, die positiv auf Covid-19 getestet werden, halbieren. Gesundheitsminister Alain Berset hat dies heute öffentlich nochmals bekräftigt.

Gemessen an diesem Ziel haben die bisherigen Massnahmen versagt. Denn die Zahl der gemeldeten Covid-Fälle halbiert sich mitnichten. Sie bewegt sich in einer ähnlichen Grössenordnung wie Ende November. Durchs seltenere Testen über die Feiertage sind die Zahlen zwar weniger belastbar als sonst. Aber ob sie nun stagnieren oder leicht sinken oder gar leicht steigen: halbieren geht anders.

Der Bundesrat lässt sich Zeit

Das beunruhigt den Bundesrat zwar, wie er ebenfalls öffentlich sagt. Doch mit Handeln lässt er sich Zeit. Heute hat er lediglich die Ausnahmemöglichkeiten für Kantone, bei denen es gesundheitlich etwas besser aussieht, gestrichen: Nun müssen also zum Beispiel sämtliche Kantone die Restaurants und Freizeitbetriebe schliessen.

Ansonsten aber hat die Regierung heute nichts beschlossen. Sie schlägt den Kantonen lediglich vor, die bestehenden Regeln bis Ende Februar zu verlängern. Jene Regeln also, die im besten Fall eine leichte Senkung gebracht haben, nicht aber eine Halbierung innert zwei Wochen.

Hochriskante Strategie

Entscheiden will der Bundesrat darüber in einer Woche. Und für den Fall, dass es eine Verschlechterung gibt, will er von den Kantonen und Sozialpartnern vorsorglich wissen, was sie von schärferen Massnahmen wie Ladenschliessungen oder Homeoffice-Pflicht halten würden.

Die Kantone anhören, auf aussagekräftigere Zahlen warten, beobachten: Eine zeitraubende Strategie, aus Sicht vieler Fachleute eine hochriskante Strategie - ganz besonders, weil auch in der Schweiz mutierte Formen des Virus zirkulieren, die sich höchstwahrscheinlich sehr viel schneller verbreiten als das bisherige. Warten und beobachten ging im Herbst bereits schief.

Kaum Sicherheitspolster

Unterdessen gehört die Schweiz international zu den Ländern mit den meisten Corona-Toten. Auch die Ansteckungszahlen sind gemessen an der Bevölkerungszahl sehr hoch: Länder mit mehr als 60 Angesteckten pro 100'000 Menschen bezeichnete die Schweiz einst als Risikoländer. Nun ist sie selber bei 522. Kurz: Wir haben kaum Sicherheitspolster für den Fall, dass die neue Virusform sich rasant ausbreitet. Darum würde das Ziel des Bundesrates, die Zahlen alle zwei Wochen zu halbieren, ja auch einleuchten

Wer allerdings kaum etwas unternimmt, wenn die eigenen Ziele klar verfehlt werden, erweckt den Eindruck, diese Ziele selber nicht ernst zu nehmen. Das Argument, die Kantone müssten zuerst angehört werden, ist zwar richtig. Diesen Prozess hätte der Bundesrat allerdings schon früher starten können. Von den mutierten Viren, die zum neuen Brandherd zu werden drohen, weiss man nicht erst seit heute. Auch in der Schweiz nicht.

Nathalie Christen

Nathalie Christen

Bundeshaus-Korrespondentin, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Christen ist Korrespondentin im Bundeshaus für Fernsehen SRF. Sie arbeitet seit 2002 für SRF. Unter anderem leitete sie die Bundeshausredaktion von Radio SRF und war Produzentin bei der «Arena». Zuvor war sie Bundeshausredaktorin beim «SonntagsBlick».

SRF 4 News, 06.01.2020; 16 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

167 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Nora Cosa  (Norawas)
    Frau Christen, endlich Klartext bravo! Ihr Artikel ist mit Abstand der beste den ich in dieser Krise lesen durfte.

    Darf ich dazu Oscar Wilde zitieren:

    "Ein Zyniker ist ein Mensch, der von allem den Preis kennt und von nichts den Wert.”

    Es ist genau diese zynische Einstellung unserer Gesellschaft welche durch diese Pandemie eklatant zum Vorschein gebracht wird.

    Dem muss dringent entgegen gehalten werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Theresa Germann  (Atikieh)
    Allen und allem Recht getan ist die schwerste, eigentlich fast unmögliche Problemlösung eines Themas. Egal wie entschieden, immer bleiben Unzufriedene zurück. Reklamieren alle Seiten, wie gerade aktuell, gehe ich von klug ausgeloteten Entscheidungen aus. Herr Berset macht dem entsprechend einen super Job, immer mit Bedacht auf das breite Spektrum in sämtliche betroffenen Bereiche. Eine heikle Aufgabe, es geht nicht nur um Tote, sondern auch ums existentielle überleben einer ganzen Gesellschaft!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Roy McMoshi  (Roy's Meinung)
    Ist der Bundesrat, insbesondere Berset, Maurer, Sommaruga, noch haltbar? Das ist kein Führen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Marc Schlatter  (Marc Rafael)
      Ich glaube, was Sie wollen wäre ein Folgen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Verena Schär  (Nachdenklich)
      Da müssen sie sich aber erklären Herr McMosi?
      Eigenartig?
      Wie ist der Bundesrat also die Eidgenossenschaft und die Kantone Organisiert?
      Könnte es sein, dass ihnen einige Kenntnisse fehlen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen