Zum Inhalt springen

Header

Video
Jüngere von Nebenwirkungen der Corona-Impfung betroffen
Aus 10 vor 10 vom 18.06.2021.
abspielen
Inhalt

Covid-Impfung Warum haben Junge heftigere Impf-Nebenwirkungen?

Bei den Hausärztinnen und Hausärzten melden sich mehr junge als alte Patientinnen und Patienten, die über Nebenwirkungen klagen. Was sind die Gründe?

Ob beim Smalltalk mit Arbeitskollegen oder im Gespräch mit Freunden – früher oder später taucht das Thema Impfen auf. Und damit auch die Nebenwirkungen, die die Corona-Impfung mit sich bringen kann: Fieber, Schüttelfrost, Gliederschmerzen oder Müdigkeit.

Seit wir Jüngere impfen, erhalten wir viele Rückmeldungen von Leuten, die zum Teil mehrere Tage flach liegen.
Autor: Philippe LuchsingerPräsident Verband Hausärzte Schweiz

Auffallend dabei: Jüngere Menschen scheinen heftiger von Nebenwirkungen betroffen zu sein als ältere. Philippe Luchsinger ist Präsident des Verbandes der Hausärzte Schweiz. Und tatsächlich melden sich bei ihm feststellbar mehr junge Patientinnen und Patienten, die nach der Impfung leiden. «Als wir mit den Corona-Impfungen begonnen haben und vor allem die älteren Leute zum Impfen kamen, wurden uns nur selten Nebenwirkungen gemeldet. Seit wir aber auch Jüngere impfen, erhalten wir viele Rückmeldungen von Leuten, die zum Teil mehrere Tage flach liegen.»

Video
Aus dem Archiv: Der richtige Umgang mit Nebenwirkungen
Aus Puls vom 31.05.2021.
abspielen

Die unterschiedlich starken Nebenwirkungen hat der Hausarzt aber auch am eigenen Leib erfahren: «Mein Schwiegervater merkte überhaupt nichts von der Impfung, ich selber hatte einen Tag lang Kopfschmerzen und war müde, und mein Sohn hatte mehrere Tage Fieber.»

«Immunsystem von Jüngeren ist stärker»

Doch warum reagieren junge Menschen so viel heftiger als Ältere? Nach einer Impfung muss das Immunsystem arbeiten und Antikörper bilden. Und genau beim Immunsystem gebe es halt altersbedingte Unterschiede, erklärt SRF-Wissenschafts-Redaktorin Katrin Zöfel: «Das Immunsystem von Jüngeren ist einfach stärker als das von Älteren. Es wird mit der Zeit altersschwach. Wenn das Immunsystem arbeitet und Antikörper aufbaut, merken das manche Menschen also deutlicher als andere.»

Auch Christoph Küng, Leiter der Abteilung Arzneimittelsicherheit der Zulassungsbehörde Swissmedic, stellt fest, dass vermehrt junge Menschen an den Nebenwirkungen der Corona-Impfung leiden. Jede zehnte Person legt es laut Vorstudien zum Corona-Impfstoff ins Bett.

Mehr Meldungen von Frauen

Genauere Zahlen kann er aber nicht vorweisen – die Dunkelziffer sei sehr hoch, meint er gegenüber SRF. «Wir haben bis jetzt noch nicht viele jüngere Menschen voll durchgeimpft. Wir wissen jedoch schon von klinischen Studien, dass jüngere Geimpfte mehr mit Kopfschmerzen und Schüttelfrost kämpfen. Es ist etwa vergleichbar mit einer Grippe und geht vorbei.»

Interessant: Deutlich mehr Meldungen zu unerwünschten Nebenwirkungen nach der Corona-Impfung stammen von Frauen – nämlich über zwei Drittel. Dies erklärt sich Christoph Küng von Swissmedic folgendermassen: «Ein Grund kann ist, dass das Immunsystem von Frauen stärker reagiert. Zudem könnten Frauen eher bereit sein, auf ihren Körper zu hören. Und: In den älteren Altersgruppen sind sie aufgrund der höheren Lebenserwartung stärker vertreten.»

Hauri: «Impfung lohnt sich trotz möglichem Arbeitsausfall»

Box aufklappenBox zuklappen

Rudolf Hauri, Präsident der Vereinigung der Kantonsärztinnen und Kantonsärzte, erklärt die Vorteile einer Corona-Impfung und nimmt Stellung zur Kommunikation der Kantone bezüglich Impf-Nebenwirkungen.

SRF News: Hat man das Ausmass der Impf-Nebenwirkungen bei jüngeren Personen unterschätzt?

Rudolf Hauri: Es ist aus Studien schon länger bekannt, dass jüngere Menschen mit einem starken Immunsystem eher stärker reagieren. In diesem Sinne hat man nicht unterschätzt, dass jüngere Personen wahrscheinlich etwas mehr und etwas deutlichere Impfreaktionen haben.

Viele sahen wohl als Referenz ältere Bekannte, die keine Nebenwirkungen hatten. Dann liegt man selbst ein bis drei Tage flach. Da hätten die Kantone doch aktiver informieren können, dass man als jüngere Person mit einem längeren Ausfall rechnen muss?

Im Voraus einen Arbeitsausfall von bis zu drei Tagen zu kommunizieren, ist nicht sinnvoll, da die Wahrnehmung sehr subjektiv ist. Eine Person geht trotz leichten Kopfschmerzen zur Arbeit, eine andere legt sich ins Bett. Was man sicher hätte machen können und jetzt auch gemacht wird: Darauf hinweisen, dass jüngere Personen wegen ihres Immunsystems stärker reagieren.

Machte man das nicht, um die eher impfskeptischere jüngere Generation nicht abzuschrecken?

Wir wissen aus Studien, dass Jüngere stärkere Impfreaktionen zeigen, haben das als selbstverständlich angesehen und in der Folge vielleicht etwas zu wenig klar kommuniziert. Es steckt aber keine Absicht dahinter, denn wir hatten keine Angst, dass sich dadurch die Leute nicht impfen lassen.

Aber möglicherweise könnte das abschreckend wirken. Wie halten Sie dagegen?

Die jüngere Generation ist sicher auch kritisch und das ist richtig so. Aber grundsätzlich wird das Virus nicht verschwinden – das heisst, jeder kann auswählen: Entweder wird man durch eine Impfung immun oder in den nächsten Monaten durch eine Corona-Infektion. Der Nachteil bei einer Infektion ist, dass man nicht genau weiss, wie der Krankheitsverlauf sein wird. Meistens passiert nicht viel, aber es gibt auch schwere Verläufe.

Man kann das mit dem Sport vergleichen: Mit einer Impfung macht man ein Training für das Immunsystem, genauso wie man im Sport die Muskulatur oder die Ausdauer trainiert. Das kann auch zu Muskelschmerzen führen, aber der Benefit einer trainierten Muskulatur ist am Ende viel grösser.

Das Gespräch führte Bigna Silberschmidt.

10vor10, 18.06.2021, 21:50 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

76 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bernhard Roos  (roosbe)
    Nebenwirkungen wie Gliederschmerzen, Kopfschmerzen (-> Übelkeit inkl. Erbrechen) werden durch verspannte Muskeln verursacht, und kann man problemlos mit Dehnen und Rollen (Faszienrolle) lindern (siehe Liebscher & Bracht Übungen). Verspannte Muskeln führen zu Gelenksschmerzen, Gelenksschäden zu verspannten Muskeln. Wie lange dauert es wohl bis sich diese Erkenntnis in der Schulmedizin durchsetzt? Im Gegensatz zu Paracetamol/Ibuprofen senkt Rollen/Dehnen den Immunschutz garantiert nicht.
  • Kommentar von Bernhard Roos  (roosbe)
    Junge Menschen sind mobiler als ältere und hatten vermutlich auch eher unbemerkt Kontakt mit SARS-COV-2, was auch eine Erklärung für einer stärkere Immunantwort bzw. Nebenwirkungen sein könnten. Im Vergleich zu COVID-19 sind das alles Luxusprobleme.
  • Kommentar von Paul Schoenenberger  (Beaumont)
    Das Fragezeichen wird immer grösser.
    1. Antwort von Pirmin Schläpfer  (Gwunderer)
      "Zur Bewertung der Sicherheitsaspekte der Covid-19 Impfstoffe steht Swissmedic auch in einem intensiven regelmässigen Austausch mit anderen internationalen Arzneimittelbehörden. Sobald valide Erkenntnisse zu etwaigen Risiken vorliegen, werden wir darüber informieren und Massnahmen zur Risikoreduktion einleiten."

      'Nebenwirkungen der Covid-19 Impfungen in der Schweiz – Update' (Swissmedic)

      Es gibt auch eine Auflistung der Art der Nebenwirkungen bei Pfizer und Moderna einzeln.
    2. Antwort von Peter Billeter  (Illusiontrust)
      @Pirmin Schläpfer 10:41, Ist Ihnen bekannt, dass SWISSMEDIC eine Kooperationsvereinbarung mit der Bill&Melinda Gates Stiftung hat und auch finanzielle Mittel von der Stiftung erhalten hat? Damit in meinen Augen ein gewisser Interessenkonflikt besteht. SRF bitte prüfen (z.B. Internetseite Swissmedic).
    3. Antwort von SRF News editor
      @Peter Billeter
      Guten Tag Herr Billeter, damit die Information von der Community vollumfänglich eingeordnet werden kann, haben wir die entsprechende Meldung hier verlinkt. Liebe Grüsse, SRF News

      https://www.swissmedic.ch/swissmedic/de/home/ueber-uns/internationale-zusammenarbeit/multilaterale-zusammenarbeit-mit-internationalen-organisationen-/bill-and-melinda-gates-foundation.html
    4. Antwort von Pirmin Schläpfer  (Gwunderer)
      @Billeter, danke, war mir bekannt. Die ETH und andere Unis haben vergleichbare Probleme, sind sich dessen auch durchaus bewusst. Grundsätzlich schliesst die Förderung bestimmter Projekte die Unabhängigkeit der Forschung und Kontrolle nicht aus, diese ist aber auch immer wieder zu finden. Und natürlich fliessen halt die Gelder, wo sie fliessen, sodass vermutlich die einen Projekte zustandekommen, andere weniger. Mir wäre es auch heimeliger, die Pharmaindustrie spräche ihre Gelder zweckbefreit.