Zum Inhalt springen

Header

Video
Ungerechtigkeit gegenüber Genesenen?
Aus Tagesschau vom 20.09.2021.
abspielen
Inhalt

Covid-Zertifikat BAG prüft Verlängerung von Zertifikaten für Genesene

Der Unterschied zwischen Genesenen und Geimpften beim Zertifikat beträgt sechs Monate. Für die 230'000 Genesenen unverständlich.

Das Covid-Zertifikat für genesene Personen ist ab dem 11. Tag nach einem positiven PCR-Test gültig und dauert ab dem Testresultat 180 Tage. Doch nun kommt diese Gültigkeitsdauer ins Wanken. Denn mit der bisherigen Regelung sind Genesene schlechter gestellt als zweifach Geimpfte, sagt eine der Betroffenen gegenüber der Tagesschau.

Sie hatte im Frühling eine Covid-Erkrankung durchgemacht. Jetzt läuft ihr Zertifikat als Genesene bald aus. «Ich habe schon verschiedene Studien gelesen, die sagen, wenn man einmal die Krankheit durchgemacht hat, ist man besser geschützt, als wenn man doppelt geimpft ist. Aber leider liest man wenig darüber in den Medien.»

Video
Aus dem Archiv: Von Corona genesen, aber kein Zertifikat
Aus 10 vor 10 vom 22.06.2021.
abspielen

Ist die unterschiedliche Gültigkeitsdauer des Covid-Zertifikats wissenschaftlich gerechtfertigt? Nein, finden immer mehr Experten und Expertinnen. «Es gibt keine Beweise, dass der Schutz von Genesenen kürzer ist als von Geimpften. Die Datenlage in dieser Frage ist unklar», sagt Monica Gandhi, Infektiologin an der Universität Kalifornien in San Francisco. Studien legten nahe, dass die Immunität länger anhalte als bislang angenommen.

Jetzt räumt erstmals auch das Bundesamt für Gesundheit (BAG) ein, dass eine Verlängerung des Schutzes geprüft werde. «Wir haben dies letztmals im Juni dieses Jahres festgelegt», sagt Patrick Mathys vom BAG. «Damals war es noch relativ klar in Bezug auf die Datenlage, dass der Schutz bei den nicht Geimpften kürzer sein könnte.»

Aktuelle Daten werden neu bewertet

Die neuen Studienresultate würden jetzt geprüft. «Wir werden sicher in der Schweiz und auch weltweit Anpassungen machen, sobald die Evidenz entsprechend vorhanden ist», sagt Mathys.

Allerdings so ganz klar ist die natürliche Immunität nicht. «Bei über 5000 Hospitalisationen, die wir angeschaut haben, waren vier Personen doppelt geimpft und dann reinfiziert. 12 waren mindestens einmal geimpft und 32 Personen haben sich nach einer Genesung wieder infiziert.»

Tagesschau, 20.09.2021 , 19:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

69 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Lena Müller  (lena7)
    Nach den bish. Erfahrungen fürcht ich allerdings, dass das "Trauerspiel" für viele Genesene wie mich in die nächste Runde gehen wird. Nach
    1. Genesen, keine Gefahr, aber trotzdem alle Einschränkungen, weil die anderen auch müssen
    2. Neu: Zertifikat für Geimpfte, aber nicht für dich, weil deine Genesung mehr als 6 Monate her ist, also weiter Einschränkungen
    kommt nun wahrscheinlich:
    3. Neu: ab Dez Zitat für Genesene 12 Monate gültig. Sorry, die sind bei dir schon um... weiter Einschränk.
    1. Antwort von Lena Müller  (lena7)
      D.h. wir müssten dann wohl wieder bis Ende Jan. ohne Zertifikat warten; dann laufen die ersten Impfzertifikate (nach 12 Monaten) aus. Jene werden dann wahrscheinlich verlängert (weil sonst hätte es ja plötzlich Geimpfte, die zu den „Bösen“ gehören, und das geht natürlich nicht) und dann wird vielleicht auch geprüft, ob man vielleicht auch die Genesenenzertifikate mit verlängern könnte… vielleicht… irgendwann…

      Aber ich würd mich natürlich freuen, wenn ich stattdessen positiv überrascht werde.
  • Kommentar von Lena Müller  (lena7)
    Unglaublich!
    Da kehrte ich all den Berichten,Nachrichten,SRF,Diskussionen den Rücken,weil ich einfach nur noch frustriert war,dass die Situation der Genesenen überall ignoriert wird,nirgends Zahlen veröffentl. werden, neue Studienresultate ignoriert werden,Hinweise auf Studien ungehört verhallten, alles Schreiben nichts nützte,...

    Und nach dem ersten Tag, an dem ich auch die Tagesschau nicht mehr schaute, schreibt mir ein Freund: Hast du gesehen,gestern in der Tagesschau?

    ENDLICH!
    Danke
    1. Antwort von Ralf Peter  (ralfpeter)
      Und nun hat der Bundesrat mit fadenscheinigen Argumenten eine Anpassung bis auf Weiteres abgeblasen...
  • Kommentar von Angela Fischli  (Angela Fischli)
    SRF- Team (8.25)
    Wieso muss man erst positiv krank gewesen sein, da es ein positiver Antikörpertest erwiesen hat.
    1. Antwort von SRF News (SRF)
      @Angela Fischli
      Guten Tag
      Dass eine Corona-Erkrankung mit einem PCR-Test nachzuweisen ist, sei auf eine Bestimmung der EU zurückzuführen, erklärte Anne Lévy, Direktorin des Bundesamts für Gesundheit, im Juni. Um das Zertifikat als Genesener zu erhalten, sei der Zeitpunkt der Ansteckung relevant. Denn dieser dürfe maximal sechs Monate zurückliegen. Da man aber beim Antikörpertest den Zeitpunkt der Infektion nicht feststellen kann, kann das Zertifikat nicht ausgestellt werden.
      Liebe Grüsse, SRF News
    2. Antwort von Lena Müller  (lena7)
      Ja, diese Begründung war von Anfang an zum Haareraufen. Weil es ein unsinniger "Schwanzbeisser" ist.

      Es hiess, gilt nur 6 Monate, weil man mit Antikörperuntersuchungen festgestellt hat, dass Antikörper mit der Zeit abnehmen. Jetzt weist jemand mit einem AK-Test nach, dass er noch genug Antikörper hat, und dann heissts, gilt nicht, weil dieser Test nicht zeigt, wann die Genesung war, und die könnt ja länger als 6 Monate her sein, und nach 6 Monaten könnten die Antikörper abgenommen haben...
    3. Antwort von Angela Fischli  (Angela Fischli)
      Aber wie soll/kann man das vorweisen, bzw ein Ansteckungsdatum nennen, wenn man unbemerkt angesteckt wurde. Das ist genau so unfair
    4. Antwort von Lena Müller  (lena7)
      @A.Fischli: Ich find das Ansteckungsdatum ist irrelevant, wenn jemand genug Antikörper hat, dann hat er genug. Also müsste der Antikörpertest reichen für X Monate ein Zertifikat zu bekommen.

      Wobei zu erwähnen ist,dass wenige Antikörper nicht heisst, dass man keinen Schutz mehr hat (->Gedächtniszellen) - d.h. nachgewiesene Erkrankung müsste so oder so reichen.
      Aber WENN man (datumslos) immer noch viele Antikörper hat,dann hat man definitiv auch Schutz. Das muss endlich auch anerkannt werden.