Zum Inhalt springen

Header

Audio
Mit Trycheln gegen das Covid-Zertifikat
Aus Einfach Politik vom 03.09.2021.
abspielen. Laufzeit 28:56 Minuten.
Inhalt

Covid-Zertifikat Mit Trycheln und Mythen gegen den Bundesrat

Die Trychler sehen sich an den Anti-Corona-Demos als Verteidiger der Urschweizer Werte. Dabei hatte diese Urschweiz mit Freiheit denkbar wenig zu tun.

«Schön, dass wir auch heute wieder für unsere Freiheit und unsere Eidgenossenschaft getrychelt haben», ruft die Anführerin der «Helvetia-Trychler». Die letzten Töne der schweren Glocken der rund 30 Mannen und (wenigen) Frauen sind an diesem frischen Sommerabend auf einer Alp im Toggenburg soeben verklungen. Im Westen leuchtet das Abendrot.

Der Soundtrack der Corona-Skeptiker

Es ist einer von vielen Trychler-Auftritten in letzter Zeit vor dem Hintergrund der Coronakrise. Ihr Läuten ist zur monoton-urchigen Begleitmusik der Schweizer Corona-Skeptiker geworden.

Video
Die «Helvetia-Trychler» im Einsatz im Toggenburg
Aus News-Clip vom 09.09.2021.
abspielen

Karl «Kari» Mächler ist der Kopf dieser «Helvetia-Trychler». Sie haben sich erst vor kurzem formell als Verein organisiert. «Wir wollten sicherstellen, dass wir immer wissen, wer zu uns gehört und wer nicht», begründet Mächler diesen Schritt. Denn mit aggressiven Leuten, Rechtsextremen und «Chaoten», wie sie teilweise bei den Corona-Demonstrationen im Frühjahr mitliefen, wollen die Trychler nichts zu tun haben. «Wir sind bodenständige Leute mit Anstand.»

Legende: Der Kopf der «Helvetia-Trychler», Karl «Kari» Mächler. SRF

Politisches «Trycheln» seit 30 Jahren

Dass im politischen Kontext getrychelt wird, ist kein Novum. Mächler selber – heute ist der pensionierte Metzger aus dem Wägital im Kanton Schwyz 67 Jahre alt – hat schon vor 30 Jahren mit seinen Trychlern Christoph Blochers Kampf gegen den EWR-Beitritt untermalt. Dabei geht es ihm immer um das gleiche: «Um unsere Freiheit.» Heute schränkten die Massnahmen des Bundesrats die persönliche Freiheit ein – zum Beispiel bei den Impfungen. «Jeder soll frei entscheiden können, ob er sich impfen lassen will oder nicht», sagt Mächler. Stattdessen übe der Staat Druck auf die Ungeimpften aus.

Legende: Kein Novum aus der Corona-Zeit: Schon 1992 wurde mit Christoph Blocher gegen den EWR-Beitritt getrychelt. Keystone

Verteidiger der «Schweizer Werte»

Wenn sie als Trychler mit ihren weissen Kapuzen-Leibchen mit dem Helvetia-Logo hinter der Schweizer Fahne im Gleichschritt marschieren, sehen sie sich als Verteidiger der «wahren» Schweiz. «Die alten Eidgenossen haben schon für die Freiheit gekämpft», so Mächler. Das wollten sie den Menschen in Erinnerung rufen. Denn wenn sogar bodenständige, friedliebende Urschweizer sozusagen als letzte Kraft auf die Strasse gingen, mache das schon Eindruck, ist Mächler überzeugt.

Legende: Die «Helvetia-Trychler» demonstrierten auch gegen die Ausweitung des Covid-Zertifikats am 8. September in Bern. Keystone

Schweizer Gründungsmythos aus dem 19. Jahrhundert

Mit Freiheit, Unabhängigkeit und der Sonderrolle der Schweiz beziehen sich die Trychler tatsächlich auf ein traditionelles Schweiz-Bild. Allerdings reichen dessen Wurzeln viel weniger weit zurück als bis in die Zeiten der alten Eidgenossen.

Der Gründungsmythos der Schweiz, auf den sich die Trychler berufen, ist eine politische Erfindung des 19. Jahrhunderts. Der Bundesrat erklärte damals im Hinblick auf das Jahr 1891 den Bundesbrief zur Gründungsurkunde und legte ein Gründungsdatum fest, das sich auf dem Bundesbrief so nicht findet: den 1. August 1291. Damit war die gemeinsame Geschichte, die weit zurückreicht, gefunden. Sie gab den Anlass für die nachfolgende 600-Jahre-Feier und sollte den Zusammenhalt im erst 40-jährigen, noch fragilen Bundesstaat, der nach einem Bürgerkrieg entstanden war, stärken.

Fakten zum Bundesbrief

Box aufklappen Box zuklappen
  • Die Urkunde ist ein Landfriedensbündnis zwischen Uri, Schwyz und Nidwalden. Die drei Talschaften versprechen sich darin, Streit untereinander friedlich zu schlichten. Solche Bündnisse sind in dieser Phase des Mittelalters nichts Aussergewöhnliches.
  • Die Datierung der Urkunde ist unklar. Auch fehlen Angaben über den Ausstellungsort. Merkwürdig ist zudem die falsche Reihenfolge der Siegel. Die historische Forschung geht aber davon aus, dass die Urkunde echt ist und 1309 entstand.
  • Nach 500 Jahren Vergessenheit wird der Bundesbrief Anfang des 18. Jahrhunderts in einem Schwyzer Archiv entdeckt und bald für bedeutend gehalten. Diesen Ball nimmt der Bundesrat 1889 auf und erklärt den Bundesbrief zur Gründungsurkunde der Schweiz und datiert ihn auf den 1. August 1291.
  • In den 1970er-Jahren zeigt die Forschung: Der Bundesbrief ist keine Gründungsurkunde. Auf die Geschichte der Eidgenossenschaft im Mittelalter hatte er nur wenig Einfluss.


(Quelle: Bundesbrief-Museum, Schwyz)

«Dieses Vorgehen des Bundesrats war aus heutiger Sicht ein nachhaltiger Erfolg», sagt Annina Michel. Sie ist die Leiterin des Bundesbrief-Museums in Schwyz. Denn dieser Mythos, so die 37-jährige Historikerin, habe sich ins Schweizer Bewusstsein eingebrannt, spätestens in den 1930er-Jahren, zur Zeit der Geistigen Landesverteidigung. «Da ging es darum, sich gegen aussen abzugrenzen und gegen innen eine verschworene Gemeinschaft zu bilden», beschreibt Michel diese Zeit vor dem Zweiten Weltkrieg.

Legende: Gründungsmythos für den jungen Bundesstaat: Ende des 19. Jahrhunderts erklärte der Bundesrat den Bundesbrief zur Gründungsurkunde der Schweiz. SRF

Bild vom «historischen Sonderweg» zementiert

Es sei alles betont worden, was als typisch schweizerisch galt: «Auch die Idee vom historischen Schweizer Sonderweg und die Darstellung, dass sich die Schweiz als Land mitten in Europa völlig unabhängig entwickelt habe – mit der Konsequenz, dass die Schweizerinnen und Schweizer gar nicht so sein könnten wie die anderen.»

Insofern sei die Gründungsgeschichte der Schweiz zwar ein Mythos, aber doch eine Geschichte, die bis heute eine wichtige Funktion für die schweizerische Identität habe. Ein gemeinsamer Mythos, der es möglich macht, sich auch in Opposition zur aktuellen Regierung auf ihn zu berufen – wie das die Corona-Skeptiker begleitet von gleichgesinnten Trychlern in den letzten Monaten machten.

Wie an diesem Abend auf der Toggenburger Alp.

Landeshymne im Abendrot

Jetzt, wo die schweren Glocken ruhen, stimmen die rund 100 Menschen zu Musik aus dem Lautsprecher in die Schweizer Nationalhymne ein. Sie singen vom Morgenrot, was zur Farbe des Himmels passt, auch wenn die Tageszeit die falsche ist.

Auch die Ursprünge dieses Liedes reichen  – wie jene des Gründungsmythos der Schweiz – nicht bis ins Mittelalter zurück. Der «Schweizerpsalm» stammt ebenfalls aus dem 19. Jahrhundert, komponiert und getextet wenige Jahre vor der Gründung des Schweizer Bundesstaates. Und das Lied hatte erst noch lange Zeit gar keine öffentliche Funktion. Erst in den 1960er-Jahren wurde es provisorisch und dann 1981 definitiv zur offiziellen Nationalhymne der Schweiz erklärt.  

Podcast «Einfach Politik»

Box aufklappen Box zuklappen
Podcast «Einfach Politik»

Mehr zu diesem Thema finden Sie im Podcast «Einfach Politik». Alle zwei Wochen gibt es jeweils am Freitag um 5 Uhr eine neue Folge dieses Podcasts von Radio SRF. Hier können Sie ihn anhören oder abonnieren:

Einfach Politik, 03.09.2021

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

203 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Maciek Luczynski  (Steine)
    Wie kann es sein, dass so viele Leute es nicht verstehen, dass sie für die Bildung/Erhalt einer Gemeinschaft einen Teil ihrer Freiheit aufgeben müssen.

    Man kann nicht zusammenleben, ohne dass man sich an die Regeln hält.
    Die "Freiheitler" wollen aber diese Regeln der Mehrheit nicht.
    Und trotzdem trauen sie sich nicht, freiwillig aus der Gemeinschaft zu gehen.
    Soll das das Bild eines traditionelen Schweizers sein ?
  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Die Corona-Pandemie richtet sich explizit gegen die Menschheit...
    Der Bundesrat hat damit nichts zu tun, ist aber für das "WOHL" der "gesamten Schweizer Bevölkerung" zuständig = "gesamtschweizerische" Massnahmen, Regeln!
    Da nützt/verändert es gar nichts, wenn Impfgegenerschaften demonstrieren, die SVP dazu noch aufruft....die aktiven VIREN kümmern sich NICHT um Wünsche von Menschen!
    Wer in der Schweizer "Gemeinschaft" weiter leben will, muss sich entsprechend anpassen!
  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Was geht wohl in den Köpfen der demonstrierenden Corona-Impf-Gegnerschaft vor?
    Wo doch die Menschheit selber beobachten kann, wie die Pandemie die Welt der Menschen weiterhin aktiv kontrolliert und NIEMAND die Macht besitzt, dies zu ändern!
    Also muss sich die Menschheit anpassen an die strikten Massnahmen und Regeln für die Menschheit, auch für die Schweizer Bevölkerung, weche eng beisammen leben!
    Impfgegnerschaft = entsprechende Konsequenzen im gesamten Alltagsleben!
    Foifer und sWeggli-NEIN