Zum Inhalt springen
Inhalt

Das Sorgenkind der SBB So soll der Pannen- zum Paradezug werden

Der fast zwei Milliarden teure Dosto ist die teuerste Bestellung der SBB-Geschichte. Bis jetzt macht er vor allem Ärger.

Legende: Audio Der Pannenzug FV-Dosto verärgert Fahrgäste abspielen. Laufzeit 09:01 Minuten.
09:01 min, aus Echo der Zeit vom 23.01.2019.

FV-Dosto: Diese schwerfällige Abkürzung steht für ein schwerfälliges Projekt der SBB. Bestellt wurde der Fernverkehrszug beim Bombardier-Konzern für fast zwei Milliarden Franken, die grösste Bestellung je.

Doch schon die Auslieferung der ersten zwölf Züge erfolgte mit grosser Verspätung; und auch der Betrieb derselben Züge verursacht grossen Ärger. Im Schnitt auf jeder zehnten Fahrt gibt es Probleme, die zu Verspätungen führen – und das seit mehr als einem Jahr.

FV Dosto am Zürcher HB
Legende: «Unbefriedigend für alle», sagen sowohl die SBB wie der Hersteller Bombardier: «Aber es sind Kinderkrankheiten, die wir zusammen in den Griff kriegen.» Eine Fahrt im Pannenzug liefert Aufschlüsse. Keystone

Ein Augenschein beim Prestige-Projekt der SBB fällt zunächst positiv aus. Mit seiner langgezogenen Front, dem schwarz-rot umrandeten Cockpit-Fenster, der weissen Grund-Lackierung und den gebogenen Fenstern in der oberen Etage sieht der FV-Dosto elegant aus.

Optimistischer Taufname

«FV-Dosto» steht im SBB-Jargon für Fernverkehr Doppelstockzug. Die Herstellerfirma Bombardier taufte ihn optimistisch Twindexx Swiss Express. Bloss: Von Express ist im Moment noch nicht sehr viel zu spüren.

Laut Marcel Zumsteg, Projektleiter Technik bei der SBB, kommt es bei einem der etwa dreissig Züge, die täglich im Einsatz sind, zu einem Ausfall und bei zwei weiteren zu Störungen und Verspätungen: «Das ist absolut zu viel. Die Zahlen müssen mindestens um den Faktor 10 runter, um einen stabilen Betrieb zu gewährleisten.»

Der Zug ist noch nicht dort, wo er sein soll. Unser Job ist es, ihn zum Paradezug zu machen.
Autor: Marcel ZumstegProjektleiter Technik bei der SBB

Zumsteg ist hauptsächlich mit dem neuen Doppelstockzug beschäftigt. Für viele ist er bereits der Pannen- statt der Paradezug: «Der Zug ist noch nicht dort, wo er sein soll. Unser Job ist es, ihn zum Paradezug zu machen.»

Die Technikerin fährt mit

Es ist ein schwieriger Job und ein aufwändiger. Weil es bereits beim Aufstarten öfters zu Computerproblemen kommt, fangen die Lokführer früher am Morgen an und werden von Bombardier-Technikern unterstützt. Heute von einer Technikerin.

Blick aus dem FV-Dosto
Legende: Draussen zieht die vertraute Schweizer Kulisse vorbei. Doch innerhalb des FV-Dosto stellen sich Passagieren und dem Zugspersonal ungewohnte Herausforderungen. Das soll sich ändern. Keystone

Esther Eberhart begleitet die Fahrt mit dem Dosto von Zürich nach Basel: «Ich bin für den Lokführer da, falls er Fragen hat. Aber auch das Zugpersonal hat manchmal Anliegen.» Sie leiste also im gesamten Zug Unterstützung bei der Problemlösung. Häufig funktioniert etwa eine Türe nicht und blockiert dann den ganzen Zug, oder die Bremsen können nicht gelöst werden.

Neben den noch allzu häufigen Softwareproblemen funktioniert auch die sogenannte Wankkompensation noch nicht wunschgemäss. Diese WaKo soll die Fliehkräfte ausgleichen, damit dereinst die Kurven auf den Hochgeschwindigkeitstrecken schneller durchfahren werden können.

Ein «schönes Fahrzeug» – wenn es denn fährt

Vorderhand schüttelt das System allerdings vor allem die Passagiere durch, speziell im oberen Stock des FV-Dosto. Die Reaktionen der Passagiere sind gemischt: Die einen beklagen sich darüber, durchgeschaukelt zu werden. Andere finden, es sei nun einmal normal, wenn ein Zug ruckelt.

Das findet auch Lokomotivführer Markus Hümbeli: «Ich mag das Fahrzeug.» Man habe viel Lehrgeld bezahlen müssen. Aber es werde immer besser. «Und wenn eines Tages alles so läuft, wie man sich das vorstellt, ist es ganz ein tolles Fahrzeug.»

Wann das sein wird, will niemand voraussagen. Lediglich das leidige Türproblem sollte bis Ende April gelöst sein. Dann sollten Lokführer Hümbeli und Technikerin Eberhart den Dosto noch zufriedener in den Endbahnhof steuern können, wie nach der heutigen Fahrt – die pannenfrei verlief.

Legende: Video Aus dem Archiv: Das Sorgenkind der SBB abspielen. Laufzeit 01:08 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 22.12.2018.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von carmen schindler (casch)
    Bequeme Sitze, tolle Spielzone, die den Kindern und Eltern gefällt und noch nie ein Problem erlebt, obwohl wir viel unterwegs sind. Ich freue mich wenn alle in Betrieb sind!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von martin blättler (bruggegumper)
    Hätte man seinerzeit den SAAB Gripen gekauft,hätte man da das gleiche Szenario erlebt.Heute ist es Standard,ein Produkt vom Erwerber fertigkonstruieren zu lassen. Siehe Software,funktioniert sie endlich,ist schon die neue Version da.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Roe (M. Roe)
    Wenn unsere SBB +die andern "Staatsbetriebe" endlich nicht mehr von den internationalen "Beratungsfirmen"geführt würden +wir echte Führungskräfte ernennen, nicht nur Schaufensterpuppen, würden unsere "Staatsbetriebe" auch wieder aussehen wie Schweizer Staatsbetriebe +nicht wie internationale "Wirtschaftsgiganten". Wir sind ein so winziges Land, da wäre einheimische Führung besser, um einen Betrieb allem voran für uns Schweizer dienlich zu gestalten. Grenzen +abgrenzen war früher nie ein Problem.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen