Zum Inhalt springen

Header

Audio
BAG reagiert auf Kritik nach Pannenserie
Aus Echo der Zeit vom 17.08.2020.
abspielen. Laufzeit 04:14 Minuten.
Inhalt

Daten-Pannen bei Corona Bund räumt Fehlerquellen beim Corona-Datenfluss ein

Das BAG sieht nach falscher Todesmeldung Verbesserungspotenzial: Ärzte und Praxen sollen vermehrt elektronisch liefern.

Es ist eine gehörige Portion Kritik, die das Bundesamt für Gesundheit (BAG) in den letzten Tagen einstecken musste. Von der Falschmeldung, die meisten Corona-Ansteckungen passierten in Clubs bis zum jungen Corona-Toten, der gar nicht tot ist. Das schade dem Vertrauen ins BAG, monierten Politiker von links bis rechts. Nun räumt das BAG ein, es gebe Verbesserungspotenzial.

128 neue Ansteckungen, eine Hospitalisierung, kein Todesfall, rund 2800 Covid-Tests – so las sich die Bilanz am Montagmittag. Das Bundesamt für Gesundheit erhält diese Daten von den Kantonen, den Arzt-Praxen, Spitälern und Labors.

Zwei von drei Meldungen per Mail oder Fax

Während die Labors dies digital, mittels standardisiertem Formular machen müssen, stehe es den anderen frei, erklärt Sang-Il Kim, Leiter Digitale Transformation beim Bundesamt für Gesundheit BAG: «Wo der klinische Befund von den behandelnden Ärzten ans BAG geschickt werden muss, gab es explizit den Wunsch nach mehreren Möglichkeiten, beispielsweise per Mail oder per Fax.»

Das ist derzeit bei zwei von drei Meldungen der Fall, also bei der Mehrheit. Dabei gäbe es eigentlich ein voll digitalisiertes elektronisches Meldesystem. Das BAG will Ärzte und Spitäler motivieren, das System auch zu nutzen. Dazu soll bald ein Appell erfolgen.

Sang-Il Kim, Leiter der BAG-Abteilung Digitale Transformation, .....
Legende: Sang-Il Kim, Leiter der BAG-Abteilung Digitale Transformation, räumt Verbesserungspotenzial bei der Erhebung der Corona-Daten ein. Keystone

Manuelle Eingabe als Fehlerquelle

Das BAG sei froh um jede Meldung und habe deshalb auch in Kauf genommen, dass die Daten manuell erfasst werden müssten, ergänzt Sang-Il Kim. Da jedes manuelle Übertragen von Daten das Risiko von Fehlern erhöht, will er den Prozess aber künftig automatisiert haben: «Überall dort, wo man die Daten nicht sauber erfassen kann oder wo es Missverständnisse geben könnte, wird natürlich auch wieder rückgefragt, was zeitaufwändig ist. Umso mehr wollen wir, dass in Zukunft alles, was möglich ist, bereits digital gemeldet wird.»

Wir wollen, dass in Zukunft alles, was möglich ist, bereits digital gemeldet wird.
Autor: Sang-Il KimLeiter Digitale Transformation beim Bundesamt für Gesundheit

Fehler wie die Falschmmeldung zum Tod eines jungen Mannes vom Freitag könnten geschehen, sagt Sang-Il Kim: «Auch hier kann man sagen, es hätte nicht passieren sollen. Und auch hier werden wir beim BAG analysieren und schauen, wie solche Fehler verhindert werden können.»

BAG: Offen für Verbesserungsvorschläge

Am Wochenende hatten sich verschiedenen Fachleute kritisch zum Meldeprozess geäussert. Laut Sang-Il Kim steht das BAG in ständigem Kontakt mit den kantonsärztlichen Diensten sowie weiteren Stellen. Für Verbesserungsvorschläge seien alle jederzeit offen.

Ferner stellt der Leiter Digitale Transformation in Aussicht, sämtliche Vorgänge nochmals auf Schwachstellen zu durchleuchten – von der Eingabe bis hin zur Veröffentlichung der Daten.

Priorität: Contact Tracing

In den nächsten Wochen hat für Sang-Il Kim allerdings die zentrale Datenbank zum Contact Tracing Priorität. Diese übernimmt die Daten aus den Kantonen automatisiert, ohne manuelles Übertragen. Denn so ergebe sich ein verbessertes Bild über das Contact Tracing.

BAG betont volle Transparenz

Kritisch hat sich heute die Digitale Gesellschaft geäussert, die sich möglichst frei zugängliche Daten wünscht. Sang-Il Kim verweist auf die Strategie des Bundes, Daten allen zugänglich zu machen. Auf der Plattform opendata.swiss finden sich bereits verschiedene Datensätze. Dass Behörden den Datenschutz vorschöben, um Informationen nicht zu veröffentlichen oder um Mankos im Umgang mit den Daten zu verschleiern, wie das kritische Stimmen mutmassen, stellt er in Abrede.

Echo der Zeit, 17.08.2020, 18:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

25 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Nicolas Joye  (Schulungszone)
    Ich denke, dass das BAG ganz im Allgeimeinen eine gute Arbeit macht.
  • Kommentar von Christa Wüstner  (Saleve2)
    Das BAG will Ärzte und Spitäler motivieren...meines Erachtens schon wieder ein Fehler.
    Es müsste heissen, das BAG ordnet an, in einem gewissen Zeitraum, die Daten nur noch elektronisch zu übermitteln. Auch jeder Arzt, nicht nur Spitäler, sitzt heue vor seinem Bildschirm, dahinter kommt dann der Patient. Das BAG müsste oberste Instanz sein, vor allem auch für den Bund. Und die TF die sich vor allem aus Ärzten zusammensetzt, wird
    wie erlebt, bei wichtigen Meldungen einfach ausgeschaltet.
  • Kommentar von Roman Kellermeister  (rkellermeister)
    ... und alle Medien, welche sofort, aber sofort Neuigkeiten kreieren müssen. Das ist auch unter Verständnis für Fehleinschätzungen in einer solch speziellen Situation für mich persönlich nicht mehr akzeptabel. Man kann keinem Medium mehr trauen, den die Sensation steht vor der Problemlösung. Solange das so ist und so praktiziert wird, haben wir zu viel Nutzniesser und keine gesellschaftliche Krise, in welcher alle Verantwortung übernehmen....und von mir als Mitbürger wird Disziplin verlangt?
    1. Antwort von Christa Wüstner  (Saleve2)
      Medien müssen sich auf das BAG verlassen können. Sobald das BAG Daten
      Übermittelt, können auch Medien dies nutzen. Nur sollten Medien nicht
      Von sich aus Prognosen erstellen, die dann nicht haltbar sind. Dadurch könnte auch die Mitteilungsflut etwas eingeschränkt werden. Gilt auch bei uns hier für die Statistiker und ihre unzähligen Tabellen zur Berechnung
      und zum Vergleich.