Zum Inhalt springen

Header

Audio
Daniel Koch: Vom Warner zum Lockerungs-Turbo?
Aus Samstagsrundschau vom 15.08.2020.
abspielen. Laufzeit 29:04 Minuten.
Inhalt

Ex-«Mister Corona» kritisiert «In der Schweiz wird zu wenig und zu spät getestet»

Bei der Bekämpfung der Corona-Pandemie in der Schweiz laufe vieles noch nicht ideal. Dieser Meinung ist Daniel Koch, ehemaliger Delegierter für Covid-19 des Bundesamtes für Gesundheit (BAG). «Ich glaube, dass zu wenig getestet wird und zu spät getestet wird», sagt Koch in der «Samstagsrundschau» von Radio SRF. Das sei derzeit das grösste Problem.

«Der Aufwand für Personen, sich testen zu lassen, ist zu gross.» Dabei sollten sich alle bereits bei den geringsten Symptomen testen lassen. Heute dauere das zu lange. Er kenne aus dem persönlichen Umfeld Fälle, bei denen die Ärzte Personen geraten hätten, die Entwicklung der Symptome übers Wochenende abzuwarten, bevor ein Test gemacht werde. Das müsse schneller gehen, sagte Koch.

Auf dem Weg in die zweite Welle

Die aktuellen Fallzahlen würden bestätigen, dass die Schweiz noch nicht da sei, wo sie sein sollte. Die Zahlen seien zu hoch und der langsam ansteigende Trend sei schlecht. «So wird es wahrscheinlich nicht möglich sein, den Winter ohne zweite Welle zu überstehen», glaubt Koch. Das müsse aber auf jeden Fall verhindert werden. Dazu müssten die Fallzahlen bis im Herbst ein- oder zweistellig sein.

Ich hatte von Anfang an gewisse Zweifel an der Covid-App.
Autor: Daniel KochEx-Delegierter für Covid-19 des BAG

Auch zur viel kritisierten Covid-App des Bundes äusserte sich Koch. «Ehrlich gesagt habe ich mir nie mehr davon erhofft, als die App jetzt bringt. Ich hatte von Anfang an gewisse Zweifel», sagte Koch. Doch wenn genügend Leute die App herunterladen würden, würde sie funktionieren. «Es wäre aber falsch zu glauben, dass das gesamte Contact Tracing von dieser App abhängig ist. Das ist es nicht», sagt Koch.

Impfpflicht? «Sicher nicht»

Das Contact Tracing ist laut Daniel Koch zentral bei der Bekämpfung der Pandemie. Der ehemalige «Mister Corona» plädiert dafür, jetzt die nötigen Infrastrukturen so weit auszubauen, dass man im Herbst und im Winter bereit sei, wenn sich die Fälle von Personen mit Symptomen häufen könnten. Noch sei genug Zeit dafür.

Bezüglich Impfstoff rechnet Koch damit, dass ein solcher bis im nächsten Sommer verfügbar sei. Eine Impfpflicht brauche es dann aber «sicher nicht». Die Schweiz habe gute Erfahrungen mit Impfungen gemacht.

Samstagsrundschau vom 15.8.2020;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

136 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christoph Stadler  (stachri)
    Einen pensionierten Delegierten für Covid-19 zu interviewen, der mehrmals durch falsche Aussagen geglänzt hat, finde ich nicht sehr glaubwürdig und auch einen Affront gegenüber des jetzigen Stelleninhabers.
  • Kommentar von Eva Werle  (Wishbone Ash)
    Pardon, wegen des Links zu Wikipedia!
    Wer sich gerne über den Sars-Cov-2-Test informieren möchte und sich nicht auf verkürzte Aussagen hier im Forum verlassen will:
    Auf Wikipedia nach Polymerase-Kettenreaktion suchen (das ist das Verfahren, das dem PCR zugrunde liegt) und unter dem Stichwort "Viruslast" findet man noch Erläuterungen dazu, was Drosten meint, wenn er sagt, dass sein Sars-Cov-2-Test die Viruslast misst.
  • Kommentar von Thomas Giger  (Salvator)
    Es macht wohl keinen Sinn, hier nochmals zu erklären wie eine PCR funktioniert . Bei Infektionskrankheiten meistens auch um den Nachweis eines möglichen Erregers. Entweder weist man den Erreger direkt nach in einer Probe (Kultur, ELISA oder PCR) oder man findet gegen den Erreger gerichtete spezifische Antikörper oder Abwehrzellen im Blut. Ein Erregernachweis allein besagt weder dass jemand krank oder ansteckend sein muss. Ausschlaggebend sind Symptome und epidemiologisches Verhalten.
    1. Antwort von Eva Werle  (Wishbone Ash)
      Ach doch, das wäre wirklich spannend, wenn Sie uns diese Testverfahren genau erklären würden......
      Und auch, wieso man 5 Tage vor Auftreten von Symptomen bereits infektiös sein kann und warum dies auch symptomlose Virusträger sind, obwohl Sie sagen, die Infektiosität hänge von Symptomen ab. Bin sehr gespannt auf Ihre Expertise.
    2. Antwort von Beat Reuteler  (br)
      Hr. Giger, es macht in der Tat keinen Sinn, denn da Sie nicht einmal wissen dass man durchaus ohne Symptome ansteckend sein kann, und also Symptome eben gerade NICHT ausschlaggebend für die Infektiosität sind, würde ich auch ausführlichen Erklärungen ihrerseits zum PCR Test sowieso keinen Glauben schenken.