Zum Inhalt springen

Header

Video
Impfplattform hat gravierende Sicherheitslücken
Aus Tagesschau vom 23.03.2021.
abspielen
Inhalt

Datendebakel meineimpfungen.ch BAG – Bundesamt für Gemächlichkeit

Ist es Unbeholfenheit? Oder einfach weltferne Gemächlichkeit? Ernüchternd ist es so oder so, was das Bundesamt für Gesundheit BAG in der Pandemie – gemäss Bundesrat der grössten Krise seit dem Zweiten Weltkrieg – bezüglich Impfpass nicht auf die Reihe kriegt.

Die einzige Schweizer Datenbank, auf welcher sich Covid-Geimpfte freiwillig registrieren konnten und welche die Daten für einen künftigen Impfpass hätte liefern können, diese Datenbank mussten die Betreiber über Nacht abschalten. Die Seite heisst meineimpfungen.ch, wird von einer Stiftung betrieben und vom BAG mit jährlich 250'000 Franken alimentiert. Sie entspricht aber mutmasslich nicht den Anforderungen des Schweizer Datenschutzes. Der eidgenössische Datenschutzbeauftragte hat heute ein Verfahren eröffnet.

Die Grundlage für Schweizer Impfpass ist weg

Damit ist eine Grundlage für den Schweizer Impfpass über Nacht weggebrochen. O-Ton eines Ständerates: eine riesige Sauerei. O-Ton eines Parteipräsidenten: abschalten und vergessen. Und das mitten in der Krise, rund einen Monat bevor täglich Zehntausende geimpft werden (wenn es denn klappt) und sich entsprechend für den Impfpass registrieren sollten.

Die Seite meineimpfungen.ch ist nicht ein lustiger Ort im Internet für besonders Impffreudige, sondern Teil der Schweizer Impfstrategie. Diese verantwortet das Bundesamt für Gesundheit. Auf meineimpfungen.ch konnten die Covid-Geimpften persönliche Daten für den Covid-Impfpass hinterlegen. Das sagte die BAG-Direktorin Anne Lévy gegenüber 10vor10 im Dezember.

Lévy sagte auf Nachfrage auch, für einen späteren Impfausweis brauche es keine gesetzliche Grundlage. Dennoch schlug das BAG vor zwei Wochen – ein Jahr nach dem ersten Shutdown – in der Kommission für Wirtschaft und Abgaben (WAK) gesetzliche Grundlagen für einen Impfpass vor. Nicht sofort, sondern auf August oder September. Die WAK schritt ein, mittlerweile ist das Gesetz für den Impfpass da. Nur ist jetzt die Datenbank für Registrierungswillige weg.

Debakel mit Ansage

Das ist ein Debakel mit Ansage. Ein elektronischer Impfausweis ist auf Grundlage des elektronischen Patientendossiers schon länger im Gespräch, das e-Patientendossier aber verpasste den Starttermin März 2020.
Seither ist klar, dass ein Impfpass davon abgekoppelt werden muss, denn wegen der Corona-Pandemie besteht für diesen absolute Dringlichkeit.

Was hat das BAG in den letzten zwölf Monaten unternommen für eine sichere Registrierung hinsichtlich Impfpasses? Nichts. Jedenfalls nichts, das es kommuniziert hätte. Stattdessen verwies das BAG immer wieder auf die Internetseite meineimpfungen.ch, welche jetzt offline ist und es nach Expertenmeinung noch länger bleiben wird.

BAG kann nicht im Krisenmodus denken

Während das BAG bezüglich Impfregistrierung zwölf Monate wenig in die Wege leitete, haben Forscherinnen und Forscher weltweit mehrere Impfstoffe entwickelt. Innovativ und in Windeseile. So stellen wir uns Swiss Finish vor. Aber Swiss Finish ist beim BAG anscheinend nicht high tech, sondern low performance. Das BAG kann, so scheint es, Gesundheit managen, im Krisenmodus denken aber gelingt nicht.

Bürger und Steuerzahlerinnen eines der reichsten, bestorganisierten und technisch potentesten Länder der Welt (gemeint ist die Schweiz) erwarten aber, dass der Bund Pandemie kann. Impfen erst recht. Und Impfpass sowieso. Es geht um Voraussicht, Organisation und technische Umsetzung – es geht also um Schweizer Tugenden, nicht um Voodoo. Ein Datenregister rechtzeitig aufzusetzen und zu betreiben muss für die Schweiz, Sitz einer der besten technischen Hochschulen der Welt und Home of Crypto Valley, eine machbare Aufgabe sein.

PS: Die Frage von SRF, ob meineimpfungen.ch weiterhin Basis sei für den Impfpass, konnte das BAG heute nicht unmissverständlich beantworten.

Michael Perricone

Michael Perricone

Stv. Leiter Inlandredaktion, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Michael Perricone ist stellvertretender Leiter der Inlandredaktion von SRF TV. Zuvor arbeitete er als Autor und Produzent bei der «Rundschau» und war stellvertretender Redaktionsleiter von «10vor10».

Info 3, 23.03.2021, 12.00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

202 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hanni Mayer  (PlatonSokrates)
    Herr Perricone zeigt deutlich die Schwächen unseres Bundesrats auf.Im IT Bereich hinken wir stark hinterher,obwohl es sicher genügend Personen gibt welche das beheben können.Es wurde ein Jahr getrödelt u Geld Anfangs ca 4.5 Millionen SFR,dann jährliche weitere Unterstützung an ein PRIVATES Unternehmen investiert das jetzt =0 ist. Es braucht-wenn überhaupt-eine staatliche sichere Ablage für so sensible Daten. Und das internationale Impfbüchlein tut auch.
  • Kommentar von Ueli Lang  (Wochenaufenthalter)
    Klare Ansage, ja es gibt so einiges, das im Land der Perfekten nicht ganz so perfekt ist. Umgekehrt ist es verwunderlich, dass die Begründung für das Nein zur E-ID ausgerechnet die Fähigkeiten des Bundes sein sollen. Na dann, gute Nacht!
  • Kommentar von Rolf Schurter  (Rolf vom Tsigervisse)
    Erfrischend, ja wirklich erfrischend, wie SRF plötzlich kritisch hinter die Bundesfassade schaut - Bravo! Das BAG sind Beamte, deren Kernkompetenz sollte sein: Befehle der Politik, also des Bundesrates umzusetzen. Die Fehler sind also vorrangig in der Politik zu suchen. Der Beamte hat ein Ziel: keine Fehler machen, also ja keine eigene Initiative ergreifen, kein Risiko eingehen. Wäre dem nicht so, wäre er in der Industrie und die hat uns ja bewiesen, was man kann.