Zum Inhalt springen
Inhalt

Datenmangel im Steuerbereich Zahlenfiasko bei Heiratsstrafe ist kein Einzelfall

Die Eidgenössische Steuerverwaltung erhält laut einem Gutachten generell zu wenig Datenmaterial. Die Kantone wehren sich.

Legende: Audio Eidgenössische Steuerverwaltung hat zu wenig Datenmaterial abspielen. Laufzeit 04:19 Minuten.
04:19 min, aus Echo der Zeit vom 23.11.2018.

Im Sommer musste der Bundesrat informieren, dass nicht nur 80'000 Ehepaare von der Heiratsstrafe betroffen sind, wie im Abstimmungsbüchlein zur CVP-Initiative stand, sondern 454'000. Das von Finanzminister Ueli Maurer in Auftrag gegebene Gutachten wirft ein düsteres Bild auf die Datenlage in der Eidgenössischen Steuerverwaltung.

Generelles Manko festgestellt

«Ich dachte, es müsste für die Steuerverwaltung einfach sein, den Anfall betroffener Ehepaare zu kalkulieren», sagte der mit dem Gutachten betraute Wirtschaftsprofessor Raphaël Parchet von der Universität in Lugano. Doch er musste feststellen, dass die Steuerverwaltung nicht nur bezüglich Heiratsstrafe, sondern generell über zu wenig Daten verfügt.

Mit den ihr vorliegenden Daten könne die Behörde daher ihren politischen Auftrag nicht erfüllen, für die nationale Steuerpolitik die Grundlagen zu liefern, schreibt Parchet in seinem Gutachten.

Eidgenössische Steuerverwaltung im luftleeren Raum?

Ein bemerkenswertes Fazit. Bedeutet das, dass die Steuerverwaltung eigentlich gar nichts richtig abschätzen? «So ist es dann natürlich doch auch nicht», sagt der Sprecher der Steuerverwaltung, Joël Weibel und führt aus: «Gewisse Sachen können wir berechnen. Zum Teil geben uns ausgewählte Kantone auch Zusatzinformationen, sodass wir eine Hochrechnung auf die ganze Schweiz machen können.»

Parchet aber gibt sich mit Daten von einzelnen Kantonen nicht zufrieden. Auch er greift zwar in seinem Gutachten auf eine Stichprobe aus Zürich zurück. Er betont gleichzeitig, dass dies bei Rechnungen zur Heiratsstrafe kein Ersatz für die Daten von allen Steuerpflichtigen sei.

Mit präziserem Gesetz zu genügend Daten?

Nötig seien in erster Linie Angaben zu den einzelnen Einkommen und Abzügen jedes Ehegatten. Diese Daten seien durchaus verfügbar: In den Kantonen, nicht aber bei der Steuerverwaltung in Bern. Entsprechend wünscht sich die Eidgenössische Steuerverwaltung, dass die Kantone mehr Daten nach Bern liefern. Laut ihrem Sprecher könnte beispielsweise die Verordnung zum Statistikgesetz präziser formulieren, welche Daten die Kantone liefern müssen.

Kantone: Wer bezahlt das?

Bei den Kantonen löst dieser Wunsch wenig Begeisterung aus. «Nicht alle Kantone können die gewünschten Daten automatisch liefern», entgegnet der Präsident der Finanzdirektorenkonferenz, der jurassische CVP-Regierungsrat Charles Juillard. Viele Kantone müssten dafür Steuerdossier um Steuerdossier einzeln durchgehen. Da sei eine grosse Arbeit und habe auch einen Preis. Entschädigungen aus Bundesbern seien unter diesen Umständen wünschenswert.

Die Haltung der Kantone lässt Wirtschaftsprofessor Parchet etwas ratlos zurück: «Ich kann mir nicht vorstellen, dass das 2018 so schwierig sein soll, die Daten zu liefern. Ich bin sicher, dass die Kosten einer Datenlieferung viel tiefer sind als jene einer falschen Politik.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Manuela Fitzi (Mano)
    Ich kann mich nur wiederholen: Egal, ob 80k oder Hunderttausende betroffen sind. Das Verfahren ist verfassungswidrig und hätte schon längstens behoben werden. Ich frage mich, warum die heutzutage nochso aktive Hüterinnen der Menschenrechte nicht schon seit Jahrzehnten zur Tat geschritten haben und diese Diskriminierung mithilfe der EMRK schon längstens behoben hätten. Denn genau die Heiratsstrafe ist das Paradebeispiel für staatliche Willkür. Also. Libero. Wo steckt ihr?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von D Berger (d_berger)
      Libero? Der berner Tarifverbund hat sicher bessere Daten. ;-) Und der andere Verein ist mit Migrations-Beihilfe beschäftigt, das Thema ist denen zu uninteressant, da es sich ja "nur" um ein nationales Problem handelt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Claudia Meyer (Uhu)
    Der Bundesversammlung hätte es auffallen müssen. dass die 80000 nicht stimmen können. Sie empfahl die initiative abzulehnen, also lässt man die Stimmbürger im diesem Glauben. Ich wäre dafür diese Abstimmung zu wiederholen wegen bewusster Täuschung.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Samuel Egger (S.Egger)
    Echt? Im Jahr 2018 haben einige Kantone ihre Daten noch auf Papier?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen