Zum Inhalt springen

Header

Video
Keine Einigung bei der Konzernverantwortungsinitiative
Aus Tagesschau vom 02.06.2020.
abspielen
Inhalt

Debatte im Ständerat Konzern-Haftpflicht bleibt Streitpunkt zwischen den Räten

  • Ob es zur Konzernverantwortungs-Initiative einen indirekten Gegenvorschlag geben wird, ist so offen wie zu Beginn der Debatte im Parlament vor knapp drei Jahren.
  • Denn beide eidgenössischen Räte beharren auf ihrer Version.
  • Nun muss die Einigungskonferenz an die Arbeit.

Wie weit die Haftungspflicht für Konzerne gehen soll, ist der Kern der Vorlage. Der Ständerat debattierte darüber ein letztes Mal und entschied mit 28 zu 17 Stimmen, bei seinem Konzept zu bleiben. Dieses enthält keine neuen Haftungsregelungen, aber Berichterstattungspflichten für bestimmte Unternehmen.

Besondere Vorgaben zu Kinderarbeit

Geht es um Konflikt-Mineralien und Kinderarbeit, müssen die Unternehmen besondere Transparenzvorgaben erfüllen. Der Bundesrat hatte die Grundlagen für diesen Gegenvorschlag als Reaktion auf den schärfer formulierten Gegenvorschlag des Nationalrates ins Spiel gebracht.

Diese Regelung entspreche den Regelungen in der EU, hat der Bundesrat argumentiert. Betreffend Kinderarbeit gehe die Schweiz zusammen mit den Niederlanden einen Schritt weiter, sagte Justizministerin Karin Keller-Sutter im Ständerat.

Video
Keller-Sutter: «Kinderarbeit verhindern»
Aus News-Clip vom 02.06.2020.
abspielen

Initiative könnte zurückgezogen werden

Demgegenüber sieht das vom Nationalrat mit 97 gegen 92 Stimmen genehmigte Konzept vor, für Konzerne mit Sitz in der Schweiz und deren Tochterfirmen im Ausland Haftungsregeln aufzustellen.

Die Initianten hatten angekündigt, die Konzernverantwortungs-Initiative zurückzuziehen, sollten sich die Räte auf diesen Vorschlag einigen.

Video
Keller-Sutter: «Jedes Unternehmen soll für den Schaden, den es anrichtet, haften müssen»
Aus News-Clip vom 02.06.2020.
abspielen

Eine Minderheit im Ständerat hätte dem Nationalrat folgen wollen. Mehr und mehr Unternehmen und auch viele Verbände seien mittlerweile für diesen Ansatz, sagte Stefan Engler (CVP/GR). Auch in der EU gebe es Bestrebungen für schärfere Regelungen.

Namens der Mehrheit widersprach Beat Rieder (CVP/VS): Bis in der EU Gesetzesentwürfe vorlägen, werde es dauern, warnte er. Und die Schweiz hätte Zeit für Anpassungen.

Bereinigt hat der Ständerat die Bussen für Unternehmen, die die Berichterstattungspflicht verletzen. Wer trotz Verpflichtung diesen Bericht nicht vorlegt oder darin unwahre Angaben macht, riskiert bei vorsätzlichem Handeln eine Busse von bis zu 100'000 Franken. Bei fahrlässigem Handeln sind es 50'000 Franken.

Abstimmungen kommende Woche

Nachdem sich die beiden Kammern nicht einigen konnten, muss nun die Einigungskonferenz einen Kompromissvorschlag für einen indirekten Gegenvorschlag zur Konzernverantwortungs-Initiative ausarbeiten. Über diesen Kompromiss werden beide Räte Anfang nächster Woche abstimmen.

Die Konzernverantwortungs-Initiative selbst empfehlen beide Räte zur Ablehnung. Der Nationalrat tut dies mit 105 zu 83 Stimmen bei 9 Enthaltungen. Der Ständerat empfiehlt Nein mit 25 zu 14 Stimmen. Auch der Bundesrat lehnt die Volksinitiative ab.

Textilbranche hofft auf Nationalratsversion

Box aufklappenBox zuklappen

Der Branchenverband Swiss Textile spricht sich für die Gegenvorschlags-Variante des Nationalrats aus. Diese schränkt die Zahl der betroffenen Unternehmen und die Art der Haftung deutlich ein. Textilverbands-Direktor Peter Flückiger erklärt, dass – anders als bei der Originalversion der Initiative – ein Schweizer Unternehmen in dieser Variante nicht mehr für Verstösse in der gesamten Lieferkette hafte.

Auch Handelskonzerne wie Migros, Coop und Denner sowie die Swiss Retail Federation sind für den abgeschwächten Gegenvorschlag des Nationalrats.

Die Wirtschaftsdachverbände Swissholdings und Economiesuisse, in denen die meisten Rohstoffkonzerne vertreten sind, hoffen hingegen, dass sich der Gegenvorschlag des Ständerats durchsetzt. Dieser sieht nur unverbindliche Berichterstattungspflichten für Unternehmen vor – ohne Kontrolle, ohne Sanktionen.

Laut Flückiger hat das Modell des Nationalrats aber einen entscheidenden Vorteil: er führe zu einem Rückzug der Initiative. Swiss Textile und die Handelsverbände befürchten nämlich, in einer Abstimmungskampagne an den Pranger gestellt zu werden.

HeuteMorgen, 02.06.2020, 06:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bernhard Zwahlen  (B.Zwahlen)
    Berichterstattungen gibt es auch heute schon und diese fallen ja meist ziemlich gut aus. Die NGO Berichterststtungen oft viel weniger gut. Genau dies zeigt, dass eine reine Berichtserstattung wenig bringt. Wenn die Konzerne ihre Berichtserstattungen ehrlich ausführen wie sie es behaupten, so haben sie auch nichts durch die Konzernverantwortungsinitiative zu befürchten. Da sie diese aber regelrecht fürchten, glaube ich deren Berichterstattungen nicht mehr ;)
  • Kommentar von Bruno Hochuli  (Bruno Hochuli)
    Was für Heuchler haben wir doch, das Geld ist bei ihnen der Glaube. Sie alle predigen von Menschenrechten , von Ausbeutung und Zerstörung der Wälder, der Meere wie schrecklich das sei. Aber sie tolerieren genau das Gegenteil davon. Es liegt jetzt am Volk, ein Zeichen zu setzen.
  • Kommentar von Florian Kleffel  (Hell Flodo)
    Es sei unmöglich für Konzerne, die Risiken abzuschätzen, meint KKS. Das bedeutet übersetzt: Die wissen ganz genau, in welchem Ausmass sie Menschenrechte und Umweltschutz selbst missachten oder beim billigsten Zulieferer gleich beide Augen zudrücken.