Zum Inhalt springen

Header

Audio
Wie viel Platz erhält die Natur auf der ehemaligen Deponie?
Aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 05.04.2021.
abspielen. Laufzeit 04:06 Minuten.
Inhalt

Deponie Kölliken Früher Sondermüll, bald Naturparadies?

Nach vielen Jahren ist die Sondermülldeponie Kölliken saniert. Die Gemeinde muss entscheiden, was aus dem Areal wird.

  • Auf dem Gebiet der ehemaligen Sondermülldeponie Kölliken sollen künftig Natur und Landwirtschaft Platz haben.
  • Nach der Sanierung der Deponie möchte der Gemeinderat, dass eine Fläche von 5 Hektaren landwirtschaftlich genutzt werden. Auf 2 Hektaren sollen Biotope, Magerwiesen oder Wald entstehen.
  • Der Kölliker Gemeinderat spricht von einem Kompromiss. Naturschutzorganisationen möchten mehr Fläche für Schutzgebiete, die Landwirtschaft mehr Fruchtfolgefläche und ein Teil der Bevölkerung mehr Platz für Spazierwege und Erholungsgebiet.
Aufgefüllte Grube, Steine und Erde. Dahinter Wohnhäuser.
Legende: Die ehemalige Grube der Sondermülldeponie wird aktuell mit Aushubmaterial und Erde aufgefüllt. ZVG/SMDK

Sieben Hektaren Land, eine Fläche in der Grösse von zehn Fussballfeldern: Die Gemeinde Kölliken überlegt, was sie mit dieser Landfläche direkt an der Autobahn A1 anstellen will. Dabei geht es um ein «berühmtes» Stück Land: lange befand sich darunter nämlich «die grösste Altlast der Schweiz», die Sondermülldeponie Kölliken (SMDK).

Diese Deponie wurde in den letzten Jahren aufwändig saniert, abgedeckt durch eine grosse Halle mit weissen, halbrunden Stahlträgern. Momentan wird die ehemalige Abfallgrube aufgefüllt. Das Gebiet ähnelt einer Wüstenlandschaft.

Wie viel Land für die Bauern?

Bei den Überlegungen der Gemeinde Kölliken für die weitere Verwendung der sieben Hektaren grossen Fläche spielen diverse Faktoren mit. Bauland gibt es sicher nicht, das ist rechtlich ausgeschlossen. Die Hauptfrage ist, wie gross der Anteil an Landwirtschaftsfläche sein soll und wie viel Platz die Natur erhält.

Der Gemeinderat möchte fünf Hektaren für die Landwirtschaft nutzbar machen – einen Grossteil davon als Ackerland (Fruchtfolgeflächen). Darauf habe vor allem der Kanton Aargau bestanden, heisst es im Bericht zur Teilrevision der Nutzungsplanung für das Gebiet der ehemaligen Deponie, der bei der Gemeinde aufliegt. Der Kanton wolle damit seine Reserve an Ackerland vergrössern.

Welchen Platz erhält die Natur?

Daneben soll sich die Natur auf Magerwiesen, in Hecken und im Wald ausbreiten können. Dazu kommen für geschützte Amphibien die bereits bestehenden Biotope. Die Naturschutzorganisation Pro Natura möchte aber, dass Frösche und andere Tiere auf dem Areal der SMDK mehr Platz erhalten. Es sei eine einmalige Gelegenheit, der Natur wieder etwas Raum zurückzugeben.

Weisse Stahlträger über weisser Halle, davor Baustelle.
Legende: Die grosse Halle ist abgebaut und die Sanierung der Deponie beinahe abgeschlossen. Nun gibt es viele Wünsche für die zukünftige Verwendung des Areals. Keystone

In der Mitwirkung kamen noch mehr Wünsche auf: Teile der Bevölkerung möchten mehr Wald oder mehr Spazierwege auf dem Areal der ehemaligen Deponie als bisher geplant. Landwirte wünschten sich mehr Landwirtschaftsfläche. Diskutiert wird auch bereits über Details wie den Standort einzelner Hecken. Der Kölliker Gemeinderat blieb aber mit wenigen kleinen Anpassungen bei seinen ursprünglichen Plänen.

Man müsse viele Vorgaben von Bund und Kanton beachten. Der nun vorliegende Vorschlag sei ein Kompromiss, heisst es bei der Gemeinde: eine Mischung aus Landwirtschaftsland und Naturschutzgebiet. Pro Natura zumindest genügt dieser Kompromiss nicht. Die Organisation hat bereits angekündigt, gegen diese Pläne Einsprache zu erheben.

Regionaljournal Aargau Solothurn, 05.04.2020, 17:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christoph Heierli  (help)
    Die Zerstörung unserer Umwelt hat in beängstigtem Masse zugenommen. Täglich werden riesige Flächen zugepflastert. Für Parkplätze, Neubauten und Strassen. Dann kommt diese Gemeinde und agiert weiterhin gegen die Natur. Die ganze Fläche gehört der Allgemeinheit und nicht den über subventionierten Bauern. Wenn die morgen Bauland verkaufen können und dabei Millionäre werden, nehmen sie überhaupt keine Rücksicht auf ihr Gewerbe, verschwiegen noch auf die Umwelt..
    1. Antwort von Mike Steiner  (M. Steiner)
      schon gar nicht den Bauern, die nichts besseres wissen als Pestizide auszubringen!
  • Kommentar von Hannes Zubler  (Zubi)
    Sportareal mit Imbiss-Möglichkeiten.
  • Kommentar von Werner Vetterli  (KlingWe)
    Biotop ? neben der Autobahn!
    Biotop? dabei wird das Grundwasser wie / speziell abgeleitet?
    Oben Biotop und unten? Wie lange müssen wir warten bis wir wirklich sicher sind?
    1. Antwort von Christophe Bühler  ((Bühli))
      Besser Bio-Besenbeiz/Biergarten unter Bäumen, dann wird C02 gebunden und der Mensch kommt auch nicht zu kurz.