Zum Inhalt springen

Header

Audio
Sommerferien in der Schweiz
abspielen. Laufzeit 02:31 Minuten.
Inhalt

«Der Sommer findet statt» Sommaruga: Sommerferien in der Schweiz möglich

Die Schweizer Tourismusbranche rüstet sich für die Sommerangebote, muss wegen der Corona-Krise aber umdisponieren.

«Ich glaube, es ist wichtig, dass die Bevölkerung weiss, dass sie in der Schweiz Ferien machen kann.» Dies bekräftigte Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga. Gewisse Einschränkungen dürften aber bis in den Sommer hinein bleiben. «Wir haben jetzt sehr viel erreicht, mit grosser Mühe. Das sollten wir nicht leichtsinnig aufs Spiel setzen. Das will aber auch die Tourismusbranche nicht», so Sommaruga.

Abstandsregeln als Herausforderung

Damit die Abstandsregeln eingehalten werden, können beispielsweise grosse Gondeln nicht vollgepfercht werden. «Der Sommer findet statt, aber er findet ein bisschen anders statt als normal», sagt Martin Nydegger, Direktor von Schweiz Tourismus. Gewisse Angebote werde es wohl nicht oder nur eingeschränkt geben.

Täglich erinnert der Branchenverband: «So schön ist die Schweiz»

Nydegger ist überzeugt, dass viele touristische Unternehmen mit den Auflagen umgehen können. In jedem Betrieb, ob Bahn, Schiff, Restaurant, Hotel oder touristische Attraktion, müsse kalkuliert werden, ob sich eine Öffnung unter den gegebenen Bedinungen rechne. «Bei einigen wird das nicht der Fall sein, aber für die meisten wird es sich schon lohnen.»

Bundesrat hört Tourismusbranche an

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Simonetta Sommaruga, Guy Parmelin und Alain Berset teil haben sich heute mit Vertretern der Tourismusbranche getroffen. Sie diskutierten über Anliegen und allfällige Lockerungen der Corona-Massnahmen zur Sommersaison. Zusicherungen gab es von der Regierung zunächst keine. Es wurde eine weitere Zusammenkunft für den 25. Mai vereinbart, wie eine Sprecherin des Eidgenössischen Departements für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (Uvek) nach dem Treffen auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA sagte.

Der Bund zog eine positive Bilanz nach dem Treffen. Ziel sei es gewesen, auszuloten, wie der Feriensommer in der Schweiz aussehen könne, ohne dass der nach wie vor nötige Schutz der Gesundheit aufs Spiel gesetzt werde.

Die Gipfelteilnehmer seien sich darin einig gewesen, dass der Sommer für die Branche eine wirtschaftlich wichtige Zeit sei und dass die Bevölkerung eine Perspektive brauche. Gleichzeitig werde es kein normaler Sommer werden, weil es darum gehe, das Coronavirus weiter einzudämmen und eine zweite Ansteckungswelle zu verhindern. Zudem hätten die verschiedenen Branchenvertreter teils unterschiedliche Interessen und Prioritäten. Beide Seiten seien sich einig gewesen, dass der Mai matchentscheidend sei, ob im Juni touristisch wieder mehr möglich sein werde.

Angebote für Einheimische

Dazu kommt, dass sich diverse Destinationen umorientieren müssen. Statt ausländische Gäste zu empfangen, gilt es jetzt, Angebote für einheimische Touristen auszuarbeiten. Bereits jetzt gut gerüstet ist laut Nydegger etwa Graubünden, das traditionell viele Schweizer und europäische Gäste hat. Auch die Dreiseenregion hat einen hohen Anteil einheimischer Touristen.

Nydegger sieht in der Konstellation auch eine Chance: Viele Regionen könnten ihre Destination zurück ins Schaufenster rücken. Normalerweise verbringt die Mehrheit der Schweizer Bevölkerung ihre Sommerferien nämlich im Ausland.

Video
Corona-Krise: Tourismusgipfel in Bern mit Simonetta Sommaruga
Aus Tagesschau vom 26.04.2020.
abspielen

Info 3, 26.4.2020, 17:00;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

36 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Urs Stäbler  (Stab)
    Es ist ja so, dass man in den Ferien das erleben möchte was man in der Schweiz nicht hat. Zum Beispiel Meer und andere kulinarische Erlebnisse. Andere Leute aus aller Welt kennenlernen usw. Aber wir müssen uns, ob wir wollen oder nicht, mit der momentanen Situation abfinden. Besser Ferien in der Schweiz als nur zu Hause bleiben.
    1. Antwort von Stephanie Hunziker  (St. Hunziker)
      Ich finde Ferien zuhause wunderschön!
  • Kommentar von Hans Peter  (Byron)
    Vielleicht nur ein Detail: um Ferien in der Schweiz planen zu können müsste schon etwas mehr als eine "Ahnung" darüber bestehen, ab welchem Zeitpunkt welche Infrastruktur geöffnet werden könnte. Mir erschliesst sich z.B. nicht, weshalb Campingplätze eventuell irgendwann (mit nachvollziebaren Einschränkungen) im Juni offen sein werden, Hotels aber schon heute eröaubt wird, Bars und Wellnessbereiche zu öffnen.
  • Kommentar von Markus Sommer  (praemienverbilligung.org)
    Im Prinzip drehen sich die ganzen Massnahmen des Bundesrates nur darum, wie der Schweizer möglichst schnell wieder Arbeiten und Konsumieren kann. Ich arbeite und konsumiere, also bin ich. Etwa so wie es Mani Matter vor vielen Jahren im Lied "Warum syt Dir so truurig?" zusammengefasst hat. Wahrlich, was für ein trauriges Dasein. Konklusion: Vom Corona Virus nichts gelernt. Zurück auf Feld 1.
    1. Antwort von Claudia Beutler  (Claudia)
      In unserer Kultur ist es bis jetzt nun mal so das man durch arbeiten seinen Lebensunterhalt verdient. So lange sind andere davon abhängig, dass wir konsumieren. Auch die Tourismusbranche und Gastronomie muss Geld verdienen. Auch in diesem Bereich gibt es viele Geringverdiener, die sicher froh sind, wenn ihre finanzielle Unsicherheit beendet ist.