Zum Inhalt springen

Der Verhandlungsabbruch naht So wird es kein EU-Rahmenabkommen geben

Es ist klar: So wird es zwischen der Schweiz und der EU kein Rahmenabkommen geben. Denn die EU betrachtet wesentliche Teile unserer flankierenden Massnahmen als diskriminierend. Sie sind recht eigentlich der Grund, weshalb Brüssel überhaupt Verhandlungen über ein Rahmenabkommen verlangt hat, um ihre Forderungen durchsetzen zu können.

Kohäsionszahlung – nicht mehr als ein netter Versuch

Der Bundesrat unternimmt zwar noch einen letzten Versuch, mit einer weiteren sogenannten Kohäsionszahlung in der Höhe von 1,3 Milliarden Franken das Verhandlungsklima zu verbessern. Mehr als ein netter Versuch ist das aber nicht. Im Vergleich zu den mehreren Milliarden Euro, welche die EU jedes Jahr in den Osten überweist, ist der Schweizer Beitrag eine kleine Summe.

Brüssel wird dieses Angebot nicht heftig beeindrucken. Dafür wird sich der Bundesrat innenpolitisch den Vorwurf gefallen lassen müssen, er habe nun auch noch sein letztes Pfand aus der Hand gegeben, ohne konkret etwas dafür bekommen zu haben. So gibt es nach wie vor keine Zusicherung der EU, dass die Schweizer Börse über Ende Jahr hinaus anerkannt wird.

EU erhebt den Drohfinger

Ein Durchbruch wäre somit rein theoretisch nur noch möglich, wenn die EU von ihrer Kritik an den flankierenden Massnahmen abrücken würde. Die Signale, die heute aus Brüssel kommen, deuten aber in keiner Weise darauf hin. Im Gegenteil. Die EU erhebt den Drohfinger und mahnt, das vielbeschworene «window of opportunity» schliesse sich Mitte Oktober.

Es verbleiben also ein paar wenige Tage – dann wird man endgültig feststellen müssen, dass die Verhandlungen zwischen der Schweiz und der EU gescheitert sind. Der Bundesrat weiss eigentlich schon heute, dass er am Ende der Fahnenstange angelangt ist. Indem er aber den Ball ein letztes Mal nach Brüssel weitergibt, spekuliert er darauf, dass die EU den Verhandlungsabbruch erklären wird. Der schwarze Peter würde dann nicht beim Bundesrat liegen, sondern bei der EU-Kommission.

Philipp Burkhardt

Philipp Burkhardt

Leiter Bundeshausredaktion

Personen-Box aufklappen Personen-Box zuklappen

Philipp Burkhardt ist Leiter der Bundeshausredaktion von Radio SRF, für das er seit über 24 Jahren tätig ist. Davor hatte er unter anderem für «10vor10» und die «SonntagsZeitung» gearbeitet.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel