Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Verhältnis Schweiz-EU Darum geht es beim Rahmenabkommen

Das mögliche Abkommen sorgte jüngst für heftige Reaktionen – doch worum geht es überhaupt? Sechs Fragen und Antworten.

Legende: Video Das ist das Rahmenabkommen abspielen. Laufzeit 01:14 Minuten.
Aus SRF News vom 27.09.2018.

Was ist das Rahmenabkommen? Wie es der Begriff bereits verrät, soll dieser Vertrag zwischen der EU und der Schweiz einen Rahmen definieren: Er würde übergreifende Fragen zu den bilateralen Verträgen regeln. Das Rahmenabkommen soll festlegen, wie die Schweiz Neuerungen des EU-Rechts übernimmt. Die EU passt ihre Markt-Regeln laufend an. Bis jetzt müssen die Verträge mit der Schweiz bei jeder Veränderung des EU-Rechts mühsam nachverhandelt werden. Ein Rahmenabkommen soll dies vereinfachen. Zudem soll es klären, wie Streitigkeiten über die bilateralen Verträge gelöst werden.

Welche Verträge betrifft das Rahmenabkommen? Die Schweiz hat über 120 Verträge mit der EU. Laut Bundesrat betrifft das Rahmenabkommen aber nur fünf Verträge, welche der Schweiz den Zugang zum EU-Markt sichern: die Abkommen über Personenfreizügigkeit, Landverkehr, Luftverkehr, technische Handelshemmnisse und das Agrarabkommen. In diesen Bereichen soll ein Rahmenabkommen unter anderem die Rechtsprechung regeln.

Welche Hürden gibt es? Lange Zeit war der Knackpunkt, wie die Streitigkeiten zwischen der EU und der Schweiz gelöst werden. Beide Seiten einigten sich aber laut Bundesrat auf ein Schiedsgericht. Darin wären drei Personen vertreten: je ein Richter oder eine Richterin aus der Schweiz und der EU – und eine Drittperson aus einem unbeteiligten Land.

Legende: Video Ein Schiedsgericht soll Konflikte lösen abspielen. Laufzeit 00:52 Minuten.
Aus SRF News vom 05.07.2018.

Betrifft ein Konflikt EU-Recht, würde sich das Schiedsgericht auf die Einschätzung des Europäischen Gerichtshofs stützen. Dies kritisiert die SVP, die darin eine Unterwerfung sieht. Auch die Gewerkschaften äusserten jüngst heftige Kritik an den Plänen des Bundesrates.

Was kritisieren die Gewerkschaften? Sie warfen dem Bundesrat vor, den Lohnschutz aufweichen zu wollen. Die EU kritisiert die flankierenden Massnahmen schon seit Jahren als diskriminierend. Diese legen fest, dass Arbeitskräfte aus der EU die Schweizer Lohn- und Arbeitsbedingungen einhalten. So müssen Firmen Arbeitseinsätze acht Tage vorher in der Schweiz anmelden. Bundesrat Ignazio Cassis stellte diese Regel im Sommer öffentlich in Frage, was die Gewerkschaften erboste. Sie boykottierten daraufhin Gespräche mit der Bundesregierung.

Legende: Video So funktionieren die flankierenden Massnahmen abspielen. Laufzeit 00:59 Minuten.
Aus SRF News vom 05.07.2018.

Wie argumentieren die Befürworter eines Rahmenabkommens? Für die Schweizer Wirtschaft sei der Zugang zum europäischen Binnenmarkt zentral, sagt etwa der Wirtschaftsdachverband Economiesuisse. Auch der Bundesrat warnt vor einem Abbruch der Verhandlungen: Dies könne dazu führen, dass die Verträge mit der EU nicht mehr aktualisiert werden. Für die Schweiz ist der Zugang zum EU-Markt aber von grosser Bedeutung. Die Folgen wären Rechtslücken und Handelshürden. Verhandlungen über neue Verträge wie ein Stromabkommen wären zudem ausgeschlossen.

Wie positioniert sich die EU? Sie stellt sich auf folgenden Standpunkt: Will ein Nichtmitgliedsland am EU-Binnenmarkt teilhaben, muss es auch die Rechte dieses Marktes akzeptieren – ebenso wie ein Gremium, das bei Konflikten entscheidet. Dies gilt nicht nur für die Schweiz, sondern auch für andere Länder wie Norwegen, die Zugang zum EU-Binnenmarkt haben wollen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

40 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Walter Foletti (Walter Foletti)
    Der Dachverband der Economiesuisse ist eine Elite der Euroturbos, genau so wie die FDP. Es kann doch nicht sein, dass die CH ein RA unterschreibt, dass uns aller Rechte beraubt! Denn unsere indirekte Demokratie, unsere Freiheit, unsere Rechte und unsere Unabhängigkeit würden mit diesem RA ausgehebelt. Weil es uns so gut geht in der CH (siehe Zuwanderung aus der EU jedes Jahr), sind wir ein Dorn im Auge der EU- Diktatoren. Das kann nur Neid sei!! Darum ein definitives NEIN zu RA!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Ernst Baumann (1aschi)
    Ich weiss nicht, warum SRF immer behauptet, um was es beim Rahmenabkommen geht. Bis heute ist der Inhalt nicht bekannt. Das, was bisher durchgesickert ist, das ist rundweg negativ für die Schweiz. Klar ist hingegen, dass EU Beitrittsbefürworter mit dem Rahmenabkommen die Sternstunde sehen, der EU durch die Hintertüre beizutreten. Zuerst sollten die Bilateralen 1 durchgesesetzt werden. Die 23 Mia. Franken dürfen nicht vergebens sein. Die Anschlüsse wurden von der EU nicht gebaut.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Willy Gruen (wgruen)
    "Die EU kritisiert die flankierenden Massnahmen schon seit Jahren als diskriminierend. Diese legen fest, dass Arbeitskräfte aus der EU die Schweizer Lohn- und Arbeitsbedingungen einhalten." Das würde mich sehr wundern, wenn dem so wäre, da die EU selbst entsprechende Regelungen schon einführte als es die FlaM noch gar nicht gab. Es geht wohl eher um die 8-Tage-Regel, welche in der Tat überflüssig ist. Hier mauert die Schweiz grundlos.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten