Zum Inhalt springen

Header

Audio
Thomas Weber steht ab dem 2. Juni vor Gericht - nun liegt die Anklageschrift vor.
Aus Regionaljournal Basel Baselland vom 25.05.2021.
abspielen. Laufzeit 04:27 Minuten.
Inhalt

Details bekannt Baselbieter Regierungsrat schon bald vor Gericht

Mit der Veröffentlichung der Anklageschrift gegen Thomas Weber (SVP) wird klar, weshalb der Staatsanwalt ihn anklagt.

Dass ein noch amtierender Regierungsrat angeklagt wird, kommt in der Schweiz äusserst selten vor. So war beispielsweise der Genfer Regierungsrat Pierre Maudet während seines Gerichtsverfahrens nur noch auf dem Papier im Amt.

Dass dem Baselbieter Regierungsrat Thomas Weber vor dem Strafgericht der Prozess gemacht wird, ist schon länger bekannt. Grund ist Webers Rolle in der Affäre um die Schwarzarbeitskontrollstelle ZAK. Eingeleitet worden war das Verfahren gegen den seit 2013 amtierenden Regierungsrat schon im August 2018. Offiziell angeklagt wurde Weber dann im vergangenen Herbst.

Rund eine Woche vor Prozessbeginn erhielt die Sendung «Regionaljournal Basel» von Radio SRF nun Einblick in die Anklageschrift. Nun wird klar, weshalb der Staatsanwalt den Regierungsrat angeklagt hat.

Keine kritische Prüfung

Angeklagt ist Weber wegen ungetreuer Amtsführung. Konkret wirft die Staatsanwaltschaft Weber vor, er habe 2014 bis 2016 der Zentralen Arbeitsmarktkontrolle ZAK, die von Gewerkschaften und der Wirtschaftskammer betrieben wurde, pro Jahr über 100'000 Franken zu viel bezahlt; insgesamt über 300'000 Franken. Damals habe die ZAK plötzlich eine 71 Prozent höhere Pauschale verlangt, obwohl die Kontrollstelle nicht mehr zu tun gehabt habe.

Thomas Weber trage dafür die Hauptverantwortung, kommt Staatsanwalt Janos Fabian in der von ihm verfassten Anklageschrift zum Schluss. Schon mit einer «rudimentären» Überprüfung des Businessplans oder Budgets hätte Weber merken müssen, dass zu hohe Geldbeträge geflossen seien.

Man habe die von der ZAK damals neu geforderte Pauschalentschädigung von 650'000 Franken bezahlt, ohne den Businessplan auch nur ansatzweise hinterfragt zu haben. Auch die vergangenen Jahresrechungen seien nicht kritisch geprüft worden. Weber sei klar gewesen, dass der Kanton für die Kontrollen zuviel bezahle, habe jedoch nichts dagegen unternommen. Im Gegenteil: Weber habe seine Untergebenen angewiesen, dies zu akzeptieren.

Kiga-Leiter nur in der Nebenrolle

«Dass ihr pflichtwidriges Verhalten die Entstehung eines erheblichen, unrechtmässigen Vorteils zugunsten der ZAK zum Schaden des Kantons bewirken würde, wussten und wollten die Beschuldigten von Anfang an, beziehungsweise hielten dies zumindest ernsthaft für möglich, nahmen dies in Kauf und fanden sich damit ab», heisst es dazu in der Anklageschrift.

Nur eine Nebenrolle in der Anklage spielt der ehemalige Kiga-Leiter. Diesem wirft die Staatsanwaltschaft lediglich Gehilfenschaft vor.

Thomas Weber wollte sich vor dem Prozess nicht zu den Vorwürfen äussern, für ihn gilt die Unschuldsvermutung. Auftakt zur Verhandlung ist am 2. Juni, das Urteil wird am 4. Juni erwartet.

SVP: «Wir stehen hinter Thomas Weber»

Box aufklappenBox zuklappen

In einer Medienmitteilung hat sich am Dienstag die Baselbieter SVP zu Wort gemeldet. Sie stärkt ihrem Regierungsrat demonstrativ den Rücken. «Wir haben Thomas Weber immer als rechtschaffenen, pflichtbewussten, offenen und integren Menschen erleben dürfen», heisst es in der Mitteilung und weiter: «Die SVP steht hinter ihrem Regierungsrat Thomas Weber.» Man vertraue auf das rechtsstaatliche Verfahren.

Regionaljournal Basel, 25.05.2021, 12:03 Uhr ;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alex Hanselmann  (kinkiri)
    Ich habe nie begriffen, wer in dieser Sache tatsächlich im Unrecht ist. Ich war aber schon erstaunt, wie es in Amtsstuben im Baselbiet zugeht und begrüsse es, dass nun alle ihre Karten offen auf den Tisch lege müssen. Ob dann tatsächlich jemand eine Strafe bekommt ist eine andere Frage, da die Staatsanwaltschaft ja auch so ein Amt ist. Auf der ganzen Welt lachte man über die Pressemeldung, als die ein Primarschulkind wegen Spielgeld von der Fasnacht belästigten, und es leider an Führung fehlte.
  • Kommentar von Daniel Müller  (Filter11)
    Das ist das Resultat von jahrelangem Filz zwischen FDP, SVP und der Wirtschaftskammer BL. Da wurde Geld versenkt bzw. verschoben ohne Konsequenzen. Es ist Zeit, dass dies einmal aufgearbeitet wird.
  • Kommentar von Patrik Müller  (P.Müller)
    Wer sich in der Politik und bei Ämtern umschaut und genauer hinguckt merkt schnell, dass auch die schweizer Behörden immer wieder mehr oder weniger knapp an der Korruption agieren.
    Der "kleine Bürger" merkts oft nicht direkt, aber das staatliche Handeln ist oft grenzwärtig. Genau wie dieses Beispiel zeigt. Und es braucht mutige Anwälte die solches bis vor Gericht bringen.
    1. Antwort von Daniel Flückiger  (Daniel Flückiger)
      Faule Eier gibts überall. Tatsache ist aber auch, dass die meisten Behörden und Beamten einen guten Job machen. Schade, wird ein Fehltritt einer Person vom „kleinen Bürger“ (wer soll das eigentlich genau sein?) gerne sofort zu einem Behördenproblem hoch gejammert.