Zum Inhalt springen

Header

Audio
Die Zukunft des Luzerner Tourismus
Aus HeuteMorgen vom 04.05.2021.
abspielen. Laufzeit 01:49 Minuten.
Inhalt

Deutlich weniger Einnahmen Wegen Corona: Luzern hinterfragt den Massentourismus

Die Touristenstadt Luzern leidet enorm unter der Corona-Pandemie. Neue Zahlen zeigen das Ausmass. Nun will man umdenken.

Gruppen von ausländischen Touristinnen und Touristen, die auf der Kapellbrücke Selfies machen; Reisecars, die im Minutentakt auf dem Schwanenplatz anhalten: Diese Bilder aus Luzern sind seit über einem Jahr Vergangenheit. Die Abhängigkeit des Luzerner Tourismus von Besuchenden aus Asien oder Saudi-Arabien erweise sich nun als Problem, heisst es bei Luzern Tourismus.

Eine wichtige Branche

Eine Studie, welche Luzern Tourismus zusammen mit dem Kanton und der Stadt in Auftrag gegeben hat, zeigt dies sehr eindrücklich. Laut dieser gaben Touristinnen und Touristen 2019 im Kanton fast zwei Milliarden Franken aus. Die Wertschöpfung, also der Konsum regionaler touristischer Dienstleistungen, wird auf rund 1.3 Milliarden Franken beziffert. In der Coronakrise brach diese um 60 Prozent ein. In der Stadt Luzern sogar um ganze 76 Prozent.

Das ist eine mittlere Katastrophe für die Region. Jeder achte Arbeitsplatz in der Stadt Luzern hängt vom Tourismus ab. Die Krise hat nun gezeigt, wie abhängig diese wichtige Branche von Übersee ist. Martin Bütikofer, Präsident von Luzern Tourismus, will diese Erkenntnis zum Anlass nehmen, einen neuen Weg einzuschlagen.

Weniger Massentourismus als Ziel

Künftig wolle man vermehrt Gäste aus der Schweiz und Europa ansprechen. Das Ziel sei, diese Gäste mehr als eine Nacht in der Stadt zu behalten. «Dafür müssen wir diesen Menschen einen Mehrwehrt bieten. Dass sie beispielsweise Vergünstigungen erhalten, wenn sie mehrere Nächte bleiben.»

Eine Gruppe von Chinesinnen und Chinesen beim Luzerner Löwendenkmal
Legende: Eine Bild mit Symbolcharakter: Im Mai 2019 besuchte innert weniger Tage eine Reisegruppe von 12'000 Chinesinnen und Chinesen die Stadt Luzern. Es war die grösste bisher. Keystone

Individual- statt Massentourismus: So stellt man sich also die Zukunft des Tourismus in Luzern vor. Gruppenreisen mit Touristen aus Asien oder Amerika blieben noch für längere Zeiten aus. Für die Luzernerinnen und Luzerner wird dies eine willkommene Entwicklung sein. Laut einer Umfrage sieht eine Mehrheit der Stadtbevölkerung den Gruppentourismus kritisch.

Erholung dauert noch länger

Deshalb biete die jetzige Situation auch eine Möglichkeit, den Tourismus neu zu denken, ist auch die Stadtluzerner Finanzdirektorin Franziska Bitzi überzeugt. «Das bringt sicher eine Veränderung mit sich. Weniger quantitatives Wachstum ist das Ziel.»

Egal welche Strategie: Die Luzerner Tourismusbranche in Luzern mit ihren rund 7500 Arbeitsplätzen wird Geduld brauchen. Der Sommer 2021 dürfte ziemlich sicher ähnlich ausfallen wie der letzte. Die Verantwortlichen gehen sogar davon aus, dass es noch bis zu zwei Jahren dauern wird, bis sich die Übernachtungszahlen wieder auf dem Niveau von 2019 einpendeln.

SRF 1, Regionaljournal Zentralschweiz, 03.05.2021, 17:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Katharina Studer  (gino)
    Ich hoffe, es wird nachhaltig ein Umdenken sein! Luzern mit Massentourismus ist sowas von unschön!
  • Kommentar von Alex Schneider  (Alex Schneider)
    Es gibt Hotspots des Tourismus in der Schweiz, bei denen keine heimatlichen Gefühle mehr aufkommen.
  • Kommentar von Thomas Aeschbacher  (Aeschbi)
    Der Massentourismus wird nur so lange hinterfragt wie dieser auch ausbleibt. Bald geht es vermutlich wieder los und dann will jeder partizipieren und die Verluste reinholen.
    Nach mir die Sintflut, alles Lippenbekenntnisse und die Umwelt kommt wieder unter die Räder. Schade, es ginge auch anders, wenn man nur möchte.