Zum Inhalt springen

Header

Die Credit Suisse am Zürcher Paradeplatz
Legende: Die EU befürchtet, dass Russland die Sanktionen via Schweiz umgehen kann. Keystone
Inhalt

Schweiz Deutsche Politiker: Schweiz soll EU-Sanktionen anwenden

Politiker von SPD und CDU fordern, dass die Schweiz die EU-Sanktionen gegen Russland übernimmt. Doch der Bundesrat weilt in den Ferien.

Die Schweiz soll sich den EU-Sanktionen gegen Russland anschliessen. Das fordern Politiker der Regierungskoalition in Deutschland. Neben der Schweiz haben sie auch Norwegen aufgefordert, die Sanktionen zu übernehmen.

Die beiden Länder seien zwar souverän in ihren Entscheidungen, sagten der SPD-Politiker Rolf Mützenich und der CDU-Abgeordnete Norbert Barthle. «Dennoch eine Unterstützung des EU-Kurses ein deutliches Signal an Moskau», sagte Mützenich.

«Akt der Solidarität»

Deutschland teile mit der Schweiz gemeinsame Interessen, so Mützenich weiter: «Russland muss auf die Separatisten einwirken» und zu einem «verbindlichen Dialog zurück finden.» Der CDU-Politiker Barthle nannte das Ergreifen von Sanktionen durch die Schweiz einen «Akt der Solidarität».

Die EU hatte am Dienstag erstmals Wirtschaftssanktionen gegen Russland verhängt, die auch einen beschränkten Zugang für russische Finanzinstitute in der EU vorsehen. Weiter verbieten die Massnahmen den Export von Technologie für den russischen Ölsektor. Die Schweiz als Finanzzentrum könnte von Russland als Ausweichmöglichkeit angesehen werden.

Audio
Sanktionen gegen Russland wären für Schweizer Wirtschaft verkraftbar
01:39 min, aus HeuteMorgen vom 30.07.2014.
abspielen. Laufzeit 01:39 Minuten.

Bundesrat entscheidet über Sanktionen

Die Schweiz habe die Sanktionen der EU zur Kenntnis genommen, teilte das Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) auf Anfrage mit. Sie «beobachtet die Situation sowie die Massnahmen ihrer wichtigsten Handelspartner – insbesondere der EU – weiterhin genau.» Über Sanktionen der Schweiz entscheidet der Bundesrat. Dieser weilt allerdings bis zum 12. August in den Ferien.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

54 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von michael fischbacher , nidau
    Ach würden die Ferien des BR doch niemals aufhören....
  • Kommentar von Werner Christmann , Stein am Rhein
    Wurden die Erfüllungsgehilfen der Amerikaner jetzt von der Leine gelassen?
  • Kommentar von Werner Christmann , Stein am Rhein
    Wissen die Deutschen eigentlich wem sie die Wiedervereinigung in erster Linie zu verdanken haben?
    1. Antwort von marco berger , nidau
      Sicher Herr Christenmann! und noch besser wissen Sie wem sie die Trennung nach dem Krieg zu verdanken haben! Sie auch? ein kleiner Typ! ...Es ist dieselbe Adresse!
    2. Antwort von Werner Christmann , Stein am Rhein
      Wäre es nicht möglich, Herr Berger, dass sich Deutschland die Trennung ohne den 2. Weltkrieg hätte ersparen können? Aber dies nur als kleine Randbemerkung
    3. Antwort von Lucas Kunz , Sallneck
      ... und das darf dann ein Freibrief für Russlands neue Macht-und Expansionsgelüste sein?