Zum Inhalt springen

Header

Audio
Coronacheck - eine Schweizer Innovation
Aus Echo der Zeit vom 05.05.2020.
abspielen. Laufzeit 04:29 Minuten.
Inhalt

Diagnose von Fieberkrankheiten Der Schweizer Coronacheck geht um die Welt

Entwickelt wurde der Online-Fragebogen zum Coronavirus in Lausanne. Eingeflossen sind aber auch Erfahrungen aus Afrika.

Entwickelt wurde der Coronacheck von Uni Santé, dem Universitätszentrum für Allgemeinmedizin und öffentliche Gesundheit in Lausanne. Daran mitgearbeitet hat Valérie D'Acremont, Spezialistin für Tropenmedizin.

Sie habe noch nie einen medizinischen Fragebogen entwickelt, der so oft benutzt wurde, sagt sie. Und dies nicht nur in der Schweiz; auch in Frankreich, Grossbritannien oder in den USA. Den Erfolg erklärt sich damit, dass Menschen in Ländern wie den USA schlicht woanders Hilfe suchten: «In manchen Ländern gibt es keine offiziellen Empfehlungen, was man im Verdachtsfall tun soll. Weil sie nichts anderes haben, benutzen sie unser Formular.»

Valérie D'Acremont
Legende: Valérie D'Acremont beschäftigt sich mit Tropenkrankheiten und wie man sie diagnostiziert. SRF

Der Grossteil der Benutzer sind Privatpersonen. Etwa jeder fünfte Aufruf wurde aber von medizinischen Fachkräften gemacht. Für sie gibt es ein zweites Coronacheck-Formular, eine Art Online-Führer für Hotlines und Testzentren, der bei den Abklärungen Schritt für Schritt hilft.

Die Lausanner Mediziner konnten den Coronacheck vor allem dank der langjährigen Erfahrungen in den Ländern des Südens so schnell aufbauen. D'Acremont nennt dies «Reverse Innovation»: Wenn man einer in einem armen Land erzielte Innovation in einem reichen Land nutzen kann.

Über 15 Jahre Erfahrung sind in den Coronacheck eingeflossen. Zuerst wurde als Antwort auf das Reisefieber der Schweizerinnen und Schweizer ein Internetportal entwickelt. Die Idee: Kehrt jemand von einer Reise zurück und zeigt Symptome einer Tropenkrankheit, dann können sich Ärzte in der Schweiz daran orientieren und herausfinden, welche Krankheiten es im jeweiligen Reiseland überhaupt gibt und wie man sie diagnostiziert.

Von 1.7 Millionen Menschen genutzt

Textbox aufklappenTextbox zuklappen
Von 1.7 Millionen Menschen genutzt

Soll ich mich auf das Coronavirus testen lassen? Antworten darauf gibt der Coronacheck, Link öffnet in einem neuen Fenster, ein Schweizer Online-Formular. Nach wenigen Fragen wird klar, ob ein Test Sinn macht oder nicht. Die Westschweizer Kantone plus Bern empfahlen ihren Bürgerinnen und Bürgern, bei Symptomen zuerst diesen Coronacheck auszufüllen. Er wurde aber auch ausserhalb dieser Kantone genutzt, sogar ausserhalb der Schweiz, insgesamt bereits über 1.7 Millionen Mal.

Für die Arbeit von D'Acremont war das aber nur der erste Schritt. In einem zweiten wurden für Ärztinnen in Tansania ähnliche Programme entwickelt. «Es ist sehr schwierig, bei einem Kind mit Fieber eine Malaria von einer Grippe, dem Dengue-Fieber oder Zika zu unterscheiden», so D'Acremont.

«Unsere Programme helfen ihnen während der Konsultation und bei der Frage, welche Untersuchungen gemacht werden sollen.» Und das wirkt. Denn weiss man nicht, um welches Fieber es sich handelt, werden Antibiotika verschrieben. Deren übermässiger Einsatz schafft aber Resistenzen und damit neue Probleme. Mit den Programmen konnte das Verschreiben von Antibiotika bei Kindern in Tansania von 95 auf 11 Prozent verringert werden.

Dabei mitgearbeitet hat auch das Basler Tropeninstitut, für das D'Acremont ebenfalls tätig ist. Es sind also die Erfahrungen von Schweizer Forschern in Krisengebieten, die zu dem Coronacheck-Onlineformular geführt haben.

Video
Aus dem Archiv: Die Tropenmedizinerin
Aus 10vor10 vom 11.08.2017.
abspielen

Das ist aber noch nicht das Ende der Arbeit von D'Acremont und Uni Santé. Denn nun geht dieser Coronavirus-Helfer zurück in Länder wie Tansania, Ruanda, Senegal, Kenia, Indien oder Myanmar. Diese Länder erhalten das digitale Hilfsmittel für die Diagnose von Fieber, ergänzt mit den Erfahrungen aus der Schweiz. «Wir haben schon einen neuen Algorithmus exportiert, der auf unseren Erfahrungen mit Covid-19-Patienten basiert», so D'Acremont.

«Wenn die Epidemie in einem dieser Länder ankommt, dann kann dieses darauf zurückgreifen.» Das ist eine wichtige Hilfe für die Länder, in denen derzeit noch unklar ist, wie stark sie vom Coronavirus betroffen sind. Die Erfahrungen aus aller Welt führten also nicht nur zum raschen Aufbau des Coronachecks in der Schweiz: Das Fachwissen geht erneut in die Welt hinaus.

Echo der Zeit, 05.05.02020, 18 Uhr

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beni Fuchs  (Beni Fuchs)
    Gecheckt: Resultat: 'Sie brauchen sich nicht zu testen. Aber bleiben Sie zu Hause'.
    Wenn jeder eine potentielle Gefahr darstellt für andere (?) sollte auch jeder getestet werden. Eine Quarantäne ohne bei Beginn und Ende ebendieser nicht zu wissen ob a) infiziert b) nicht infiziert c) immunisiert, bedeutet lediglich Isolationshaft, nothing else. Ich würde den 'Lockdown' eher als 'Shut-Up' (Halt d Schnorre und gang hei) bezeichnen. (...)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beni Fuchs  (Beni Fuchs)
    Im Ernst jetzt? Habe mich grad mal 'gecheckt'. Die Fragen und Antworten können wir uns selbst geben. Auch ohne diesen Check. Ich war zwar noch nie an einer Grippe erkrankt, aber ich hüstle und niesse immer ein Bisschen (Airconditions, scharfes Essen etc...) Bin grad drei Monate in Asien rumgereist und mit 300 zusammengewürfelten Menschen in einer Konservendose eingepfercht zurückgeflogen. Bei vernünftigem Krisenmanagement hätt ich erwartet, getestet zu werden. Aber man sperrt uns lieber ein.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Verena Schär  (Nachdenklich)
    Toll, so eine Frau. Ein wirkliches Vorbild für jene Ärzte, die den Job ohne Herzblut ausführen. Heut, in einer Welt von soviel Unwissen wird dieses mit Geld kaschiert. Einen herzlichen Dank an Frau D'Acremont für ihren Einsatz und dafür, dass sie ihr Wissen für uns und unserer Wohl teilt. Ich finde es so positiv, dass das gesammelte Wissen in Afrika uns zugute kommen kann in der Zukunft. Danke an die Menschen in Tansania, dass sie Frau D'Acremont ihr Vertrauen schenkten und dies so ermöglichten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen