Zum Inhalt springen

Header

Video
«10vor10-Serie: Was bleibt nach Corona?» Teil 1: Homeoffice
Aus 10vor10 vom 05.05.2020.
abspielen
Inhalt

Die Schweiz zuhause «Homeoffice hat sich mit der Krise definitiv etabliert»

Hunderttausende Arbeitstätige haben die letzten Wochen zwangsweise zu Hause gearbeitet. War Homeoffice vorher noch eine Randerscheinung, hat sich die Arbeitsform dank der Krise nun schweizweit etabliert.

Es ging Schlag auf Schlag. Als der Bundesrat 16. März die Schliessung aller Geschäfte ausser in den lebensnotwendigen Bereichen verordnete, zogen hunderttausende Büro-Arbeitskräfte ins Homeoffice. Für viele war es das erste Mal.

«Zuerst habe ich mich gewehrt», sagt Willem Baumann. Der Werber arbeitet bei der Agentur Contexta. «Es musste schnell gehen. Ich habe den Computer nach Hause genommen, einen Tisch eingerichtet, Skype gestartet und los ging es.» Die Umstellung funktioniere aber erstaunlich gut, so Baumann.

Eine SRF-Umfrage unter grossen Schweizer Unternehmen zeigt die Dimensionen des Homeoffice. Drei Beispiele: Bei der Versicherung Zurich arbeiten momentan 95 Prozent von zu Hause aus, bei der Swisscom 90 Prozent und sogar bei der Novartis sind es 80 Prozent.

«Vor der Krise arbeiteten nur etwas mehr als 10 Prozent der Arbeitstätigen in der Schweiz mehrheitlich von zu Hause aus», sagt Fachhochschuldozent Marc K. Peter. Er hat das Phänomen Homeoffice schon vor der Krise untersucht.

Die Krise als Chance

«Jetzt könnte durchaus Druck von den Mitarbeitenden kommen, auch in Zukunft mehr zu Hause zu arbeiten», ist Marc K. Peter überzeugt. Aber auch für die Unternehmungen ergäben sich Chancen: «Brauchen wir noch so viel Bürofläche? Braucht es all die ineffizienten Team-Meetings noch, bei denen heute alle dabei sein müssen?»

Die Chefin im Homeoffice: Gabriela Länger ist Mitglied der Geschäftsleitung bei der Postfinance und verantwortet unter anderem das Personal. Innerhalb von wenigen Tagen hat die Postfinance fast 3000 Mitarbeitende nach Hause geschickt. «Ein Kraftakt», betont sie. «Wir haben gezwungenermassen einen Digitalisierungsschub mitgemacht», sagt sie. «Aber davon werden wir nun profitieren.» Sie hätten zum Beispiel für über 70 Personen eine Kaderveranstaltung kurzfristig online ansetzen müssen. Das Resultat sei eine neue Telekonferenz-Plattform: «Die steht uns nun jederzeit zur Verfügung.»

Darstellung von Chancen.
Legende: SRF

Nicht ohne Risiken

«Ich arbeite mehr als vorher», sagt Willem Baumann. Im Homeoffice falle es ihm schwerer, Arbeit und Freizeit voneinander zu trennen: «Der Weg ins ‹Büro› beträgt nun nur noch wenige Meter.»

«Die Risiken des Homeoffice sind nicht zu unterschätzen», sagt auch Marc K. Peter. Isolation, Kontakte nur noch virtuell und die Familiensituation – etwa wenn gleichzeitig auch Kinder betreut werden müssten – könne belastend sein. Und: Manch ein Arbeitgeber überwache die Angestellten stärker als im Büro. «Es ist problemlos möglich, lückenlos zu verfolgen, was am Firmenlaptop gearbeitet wird», sagt Peter. Das werfe grosse Fragen zum Persönlichkeitsschutz und zur Kontrolle auf.

Darstellung von Risiken.
Legende: SRF

Grosses Potenzial

«In Zukunft werden mehr also ‹doppelt› so viele regelmässig zu Hause arbeiten», schätzt der Forscher. Das biete grosses Potenzial, etwa für abgelegenere Gegenden. Ausserdem würde weniger gependelt, was auch für die Umwelt Vorteile bieten würde.

Trotz all dem: Werber Baumann freut sich, bald wieder ins Büro gehen zu können: «Ich vermisse im Homeoffice den Arbeitsweg», sagt er. «Die Zeit im Tram oder auf dem Velo hilft mir, den Tag mental vorzubereiten, oder am Abend abzuschalten.»

Darstellung Potenzial.
Legende: SRF

Auch wenn nach dem Ende der ausserordentlichen Lage nicht mehr gefühlt die ganze Schweiz zu Hause arbeiten wird, ist klar: Homeoffice hat sich mit der Krise definitiv etabliert.

SRF 1, 10vor10, 5. Mai 2020, 21:50 Uhr

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Florian Kleffel  (Hell Flodo)
    Es hat gute Seiten, aber auch viele schlechte. Zum Beispiel bewege ich mich zurzeit bei der Arbeit fast 100% weniger als normal. Ich bin an meinen Stuhl gebunden. Obwohl ich den Bewegungsmangel neben der Arbeit zu kompensieren versuche, bewege ich mich jetzt massiv weniger. Schliesslich bin ich vorher in der Freizeit auch nicht nur faul rumgesessen. (Gut, manche haben das Problem immer. Genau deswegen habe ich mich vor 20 Jahren gegen IT entschieden.) Ich sehe Gesundheitskosten auf uns zukommen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Michaela Schmid  (Mitdenkerin)
    Soso, die "gefühlte" ganze Schweiz war also im Home Office. Dass ein paar Leute trotzdem raus mussten, um das Land zu versorgen, hat SRF wohl schon wieder vergessen. Sogar in der Umfrage gibt es keine entsprechende Option.
    Mir war immer klar, dass uns "systemrelevanten" Berufen nach der Krise nichts bleiben wird (ausser dem bisschen Gratis-Applaus, und den verschärften Arbeitsbedingungen durch das Notrecht). Aber wie schnell wir wieder ausgeblendet werden, gibt mir doch zu denken.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Wiesner  (Peter P. Wiesner)
    Ich beschäftige mich seit 1990 mit Homeoffice (früher: Telearbeit). Der Arbeitgeber überwacht jeden MA, sofern er will. Ein grosser Vorteil ist u.a. der, wenn HO sich weiter etabliert, dass diejenigen MA die gerne andere mobben (wg. "Aufstieg"), sich nun jemanden suchen müssen. Habe dies so um 1982 selbst erlebt (damals kannte man "Mobbing" noch nicht). Es gibt für die Wirtschaft immense Einsparungen und wie wir alle gesehen haben funktioniert HO, auch in den Schulen/Unis. Gut für die Umwelt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen