Zum Inhalt springen
Inhalt

Wahlen in Neuenburg Die SVP tut sich in der Romandie noch immer schwer

Legende: Audio Tiefer Fall innert vier Jahren abspielen. Laufzeit 01:53 Minuten.
01:53 min, aus HeuteMorgen vom 03.04.2017.

Das Wichtigste in Kürze

  • Die SVP verliert mehr als die Hälfte ihrer Sitze im Neuenburger Kantonsparlament.
  • Auch bei den Regierungsratswahlen sind ihre Kandidaten abgeschlagen.
  • Woran liegt das? Die dünne Personaldecke kann eine Erklärung sein. Der schwere Stand der SVP in der Westschweiz eine andere.

Die SVP verliert mehr als die Hälfte ihrer Sitze im Neuenburger Kantonsparlament, bei den Wahlen in die Regierung liegen ihre drei Kandidaten nach dem ersten Wahlgang abgeschlagen zurück. Bei den letzten kantonalen Wahlen vor vier Jahren sah das noch ganz anders aus: Die Partei konnte zulegen und schaffte mit Yvan Perrin den Einzug in den Staatsrat.

Wenig Auswahl beim Spitzenpersonal

Perrin war für die Neuenburger SVP eine Vorzeigefigur, die weit über die Parteigrenzen hinaus geschätzt und gemocht wurde. Im Juni 2014 musste er allerdings sein Mandat wegen eines Burnouts abgeben. Heute ist er zwar noch immer Präsident der SVP Neuenburg, am Wahltag am Sonntag war er jedoch abwesend.

Die Personaldecke der kantonalen SVP ist sehr dünn. Nur so lässt sich erklären, dass Jean-Charles Legrix, abgewähltes Mitglied der Stadtregierung von La-Chaux-de-Fonds, als Staatsratskandidat aufgestellt wurde.

Parmelin-Effekt bisher kaum zu spüren

Legrix erklärt sich sein Abschneiden und das seiner Partei damit, dass es in der Westschweiz nach wie vor wenig salonfähig sei, offen zur SVP zu stehen: «Es ist nicht unbedingt einfach, im Kanton Neuenburg in der SVP zu sein». Wer sich in der Partei engagiere, müsse beispielsweise mit Bemerkungen seines Arbeitgebers rechnen.

Die Situation sei in dieser Hinsicht völlig anders als in der Deutschschweiz. Da nütze es auch nichts, das die SVP mit Guy Parmelin nun einen Westschweizer Bundesrat habe.

Es ist nicht unbedingt einfach, im Kanton Neuenburg in der SVP zu sein.
Autor: Jean-Charles LegrixStaatsratskandidat, SVP

In keinem Westschweizer Kanton in der Regierung

Viele potentielle Wähler in der Romandie sehen die SVP als Deutschschweizer Partei. Dies löst nicht unbedingt Sympathien aus. Sicher war auch nicht förderlich, dass Westschweizkoordinator Claude-Alain Voiblet wegen interner Querelen vor einem Jahr aus der SVP ausgeschlossen wurde. Statt Aufbauarbeit war Schadensbegrenzung angesagt.

Mit der Abwahl von Oskar Freysinger im Wallis und den missglückten Versuchen, in Neuenburg und Freiburg in die Regierung einzuziehen, wird die SVP auch in Zukunft in der Westschweiz in keinem Kanton im Staatsrat vertreten sein. Dies wäre aber absolut nötig, um als staatstragende Partei wahrgenommen zu werden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

108 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Niklaus Bächler (quod erat demonstrandum)
    Der Grund für das schlechte Abschneiden der SVP dürfte wohl auch darin liegen,dass es eben nicht mehr genügt, als «Leistugnsausweis» «nur» noch ein SVP-ler zu sein. Allzu lange haben sich die Bürger in diesem Land davon blenden lassen. Doch nun erkennt man langsam, dass neben dem SVP-Parteibüchlein auch noch etwas andere Kompetenz dazu nötig ist,um gute Politik zu machen. Diese Trendwende erachte ich für unser Land als heilsam & wichtig zugleich.Leistung vor Polemik muss wieder zählen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Marlies Artho (marlies artho)
      N.B. wie kann man Leistung erbringen,wenn alles Polemisiert wird, wenn andere Meinungen entstehen,die ein Grossteil eventuell nicht wahr haben will.Trotzdem unter der Bevölkerung solche gibt,die,die Probleme mit andern Augen sehen.Es gibt doch auch gewisse Probleme,die man ansprechen sollte.Schönfärberei kann genauso,wie Sie schreiben,nicht nur der Leistung entsprechen,wie die Polemik über andersdenkende. Parteibüchlein führen alle,darum wurde CVP Mann,von der eigenen Partei abgewiesen.2.Vers.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Udo Gerschler (UG)
    Warum nur dieses Theater bei einem Entscheid der Wähler.Französiche Küche und Deutsche Grundlagen prägen diesen Kanton.Ich bin immer begeistert wenn ich im Kanton Neuenburg bin.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A. Zuckermann (azu)
    Irgendwo, 60 Kommentare weiter unten steht: Die SVP verliere, weil man in der Romandie "unbeirrt und ohne Zukunftsängste" lebe… also so eine Frechheit! Jetzt stellen sie sich vor, wen wir das alle tun würden =)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen