Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Dieter Behring ist tot Warum nur 70 Millionen an die Geschädigten verteilt werden

Legende: Audio Dieter Behring ist tot abspielen. Laufzeit 01:06 Minuten.
01:06 min, aus Nachrichten vom 08.03.2019.

Das Wichtigste in Kürze

  • Der grösste Finanzbetrüger der Schweiz ist 63-jährig gestorben. Das bestätigt die Gemeinde, in der er wohnhaft war.
  • Lediglich 70 Millionen Franken stehen bereit, um an die Geschädigten verteilt zu werden.

Dieter Behring verstand es, Menschen von sich zu überzeugen. So konnte er in den 90er-Jahren ein grosses Schneeball-System aufbauen: Er brachte zwischen 1998 und 2004 Anleger dazu, in ein Computersystem zu investieren, das nur ihm bekannt war. Behring versprach hohe Renditen bei kleinem Risiko.

Obwohl die Anlagestrategie komplett intransparent war, fielen renommierte Banken und Vermögensverwalter auf den Financier rein. Als das Schneeballsystem 2004 aufflog, klaffte ein Loch von rund 800 Millionen Franken. Bis heute ist der grösste Teil des Geldes nicht wieder aufgetaucht – nur gerade 70 Millionen Franken sind sicher gestellt worden. Behring hinterlässt über 2000 geschädigte Anlegerinnen und Anleger.

Komplexer «Fall Behring»

Das Schneeball-System landete vor Gericht. Doch der «Fall Behring» war so komplex, dass es die Strafbehörden nicht schafften, den Fall innerhalb der rechtlichen Verjährungsfrist abzuschliessen. Folglich konnte Behring für die Tatbestände vor 2001 nicht mehr belangt werden. Für die strafrechtlich relevanten Taten zwischen 2001 und 2004 aber verurteilte das Bundesstrafgericht in Bellinzona Behring zu einer Freiheitsstrafe.

Eigentlich hätte Behring anfangs 2019 für fünfeinhalb Jahre ins Gefängnis müssen. Doch weil er seit einiger Zeit an einer schweren Krankheit litt, wurde der Haftantritt aufgeschoben. Der Financier, der bis zuletzt seine Unschuld beteuert hatte, wird diese Haftstrafe nun nicht mehr antreten.

Kommentarfunktion ausgeschaltet

Aus Rücksicht auf die Angehörigen ist die Kommentarfunktion unter diesem Artikel deaktiviert. Wir danken Ihnen für Ihr Verständnis.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Kaiser (Klarsicht)
    Behring nur der Strohmann in diesem 800 Millionen Betrug ? Ich würde ihm sogar glauben , dass er selbst das System gar nicht erfunden hat, sondern das nur im Auftrag bedient hat. Jemand muss ja die riesige Summe eingesackt haben. Da vermute ich Leute, die NULL Moral und Ethik besitzen , sie sind meist sehr gut gekleidet und gelten nach Aussen als Ehrenmänner. Anderseits über 2000 Leute mussten im Schnitt mit ca. 400 000 eingestiegen sein - wie kann man nur so Nebulösem, sein Geld anvertrauen ?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jean-Philippe Ducrey (Jean-Philippe Ducrey)
    Für solche Systeme braucht es immer zwei: Einer der gierig ist und einer der diese Gier zu befriedigen weiss. Fakt ist dann auch, dass man alleine Behring die Schuld in die Schuhe schob, nicht aber den Banken, die ihren Kunden wiederum solche Investments schmackhaft machten. RIP Dieter Behring.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Klaus Kreuter (KallePalle)
      Und genauso ist es - des Menschen Gier ist unersättlich. Die Banken haben doch nur kassiert und wenn man das System verstehen will muss man die Serie BAD BANKS anschauen, dann weiss man alles.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen