Zum Inhalt springen

Header

Audio
Digitale Parkuhren sorgen für Bussen
Aus Espresso vom 22.03.2021.
abspielen. Laufzeit 07:31 Minuten.
Inhalt

Digitale Parkuhren Parkbusse trotz bezahltem Ticket

Die neuen digitalen Parkuhren haben ihre Tücken. Wer sich vertippt, kassiert eine Strafe.

Seit rund einem Jahr tauchen an immer mehr Orten in der Schweiz digitale Parkuhren auf. Bei diesen muss man nicht mehr die Parkplatz-, sondern seine Autonummer eingeben.

Beim SRF-Konsumentenmagazin «Espresso» melden sich immer wieder Automobilisten, die zwar korrekt bezahlt, aber trotzdem eine Busse kassiert haben. Der Grund: Sie haben vergessen, das Kantonskürzel (ZH, BE, LU etc.) einzugeben.

Neue Parkuhren sorgen für Bussen

Einer Familienfrau ist es kürzlich in Davos passiert. Sie hat zum ersten Mal eine digitale Parkuhr bedient und vergass, ihr Kennzeichen SG einzutippen. Trotzdem schluckte der Automat das Geld und meldete «Transaktion erfolgreich». Zwei anderen Automobilisten passierte dasselbe in Greifensee im Kanton Zürich.

In Greifensee ist die Bedienung noch etwas komplizierter. Wer nicht aus Zürich oder St. Gallen kommt, muss im Menu «anderer Kanton» wählen. Ein Autofahrer aus Luzern tippte danach lediglich noch die Zahlen seiner Autonummer ein. Ein anderer aus St.Gallen wählte fälschlicherweise den Kanton Zürich aus. Das Resultat in allen Fällen: Eine Busse von 40 Franken. Obwohl – rein statistisch gesehen – kaum Missbrauchspotenzial besteht.

«Es braucht eine Fehlermeldung»

Die Betroffenen wurmt, dass sie korrekt bezahlt haben und trotzdem eine Strafe kassieren. «Ich habe schlussendlich 40 Franken Busse und fünf Franken Parkgebühr bezahlt. Jemand, der absichtlich mogelt, kommt mit 40 davon», meint ein Betroffener. Das sei nicht fair.

Ein anderer Betroffener versteht nicht, wieso die modernen Parkuhren keine Fehlermeldung ausgeben: «Wenn irgendetwas vergessen geht, sollte man nicht bezahlen können. Dann müsste ein Hinweis kommen, was ich noch machen muss, damit alles stimmt.»

Bei neuen Automaten ist jeder Fünzigste betroffen

Für die Verantwortlichen aus Davos sind das bedauerliche «Einzelfälle». Die Firma Digitalparking, die führende Schweizer Anbieterin von digitalen Parkuhren, die die Geräte in Davos geliefert hat, erlebt das anders: «Nein, das sind klar keine Einzelfälle. Es ist ein für uns relativ unerwartetes Phänomen, dass ein Teil der Leute nur die Zahlen von ihrem Kennzeichen eingeben.» Bei einer neu installierten Parkuhr sei eine von 50 Personen betroffen, oder sogar noch mehr.

Es ist ein für uns relativ unerwartetes Phänomen, dass ein Teil der Leute nur die Zahlen von ihrem Kennzeichen eingeben.
Autor: Reto SchläpferDigitalparking

Der Grund, weshalb die Parkuhr beim Kantonskürzel nicht warne, sei, dass auch ausländische Nummernschilder eingegeben werden könnten, heisst es aus Davos und Greifensee. Digitalparking widerspricht: Parkuhren aus der EU erkennen Fehler beim Kantonskürzel zwar nicht. Bei ihren eigenen Parkuhren habe man das Problem aber gelöst: Der User werde aufgefordert, mindestens einen Buchstaben einzugeben.

Wieso drückt die Polizei kein Auge zu?

Weshalb es gerade in der Anfangsphase der digitalen Parkuhren keine Kulanz gibt, dazu heisst es aus Greifensee und Davos, man wolle «Rechtsgleichheit» schaffen. Spielraum für Kulanz sei nicht da.

Dabei wäre Kulanz durchaus möglich, verrät Digitalparking. Bei ihrem System werde den Polizisten und Polizistinnen angezeigt, wenn es auf dem gleichen Parkplatz eine Autonummer gibt, die sehr ähnlich ist und korrekt bezahlt hat. Dies genau für den Fall, dass jemand eine Zahl vertauscht, ein O statt einer Null eingibt oder das Kantonskürzel vergisst. Reto Schläpfer: «Polizistinnen und Polizisten könnten also Kulanz walten lassen, wenn sie das wollten oder dürften.»

Espresso, 22.03.2021, 08:13 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

67 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Robert Frei  (RFrei)
    Wie ist denn hier die rechtliche Grundlage? Bin ich verpflichtet, den Parkplatz zu zahlen oder bin ich auch noch verpflichtet, den blöden Automaten noch richtig zu bedienen? Meiner Ansicht nach habe ich, auch wenn ich mich vertippt habe, die Parkgebühr aber bezahlt und deshalb ist eine Busse widerrechtlich. Anders bei der SBB, die verlangt explizite ein gültiges Ticket; hier hängt man wenn man sich vertippt hat. - Die Eingabe am Mäuseklavier und die Kontrolle am Bildschirm bei Tageslicht - Mist!
  • Kommentar von Urs Dupont  (udupont)
    Wer bezahlt denn heute noch an einem Automaten wenn es z.B. mit Twint einfacher und günstiger geht?
  • Kommentar von Patrik Müller  (P.Müller)
    Was sagt der Datenschützer zu der Tatsache, dass derart jeder Parkplatzbenutzer via Autonummer identifiziert werden kann? Wer wann wo? Wohin werden die Daten der Autonummern verfrachtet? Bekommen bald alle Parkierer Ferienkataloge von den besuchten Regionen? Oder klärt am Abend auch der Dorfpolizist, wie früher die Hotelgästeliste, nun auch die Autonummern?
    1. Antwort von Urs Dupont  (udupont)
      Wer damit Probleme hat, kann seine Autonr. ja schützen!