Zum Inhalt springen

Header

Audio
Peppino Giarritta: Der Mann fürs Digitale in der Verwaltung
Aus Echo der Zeit vom 21.07.2021.
abspielen. Laufzeit 05:36 Minuten.
Inhalt

Digitalisierung der Verwaltung «Der Leidensdruck der Verwaltung ist oft noch zu wenig gross»

Die Schweizer Verwaltung hat Mühe mit der Digitalisierung. Peppino Giarritta soll das ändern – keine leichte Aufgabe.

Spektakulär gescheiterte IT-Projekte, Schiffbruch bei der E-ID, Corona-Befunde, die noch per Fax übermittelt werden – die Schweizer Verwaltung tut sich schwer mit der Digitalisierung.

Bei der Digitalisierung der Verwaltung ist viel Fahrtwind vorhanden!
Autor: Peppino Giarritta Leiter Digitale Verwaltung Schweiz

Das könnte sich bald ändern: Mit Peppino Giarritta hat das Land seit März seinen ersten Beauftragten für die digitale Verwaltung. Als Leiter der neuen Organisation Digitale Verwaltung Schweiz (DVS) soll er Digitalisierungsprojekte von Bund, Kantonen und Gemeinden steuern und koordinieren.

Noch muss er sich gedulden

Box aufklappen Box zuklappen

Die Digitale Verwaltung Schweiz (DSV) wird ihre Tätigkeit erst im Januar 2022 aufnehmen. Zuerst müssen der Bundesrat und die Kantone die Rahmenvereinbarung dazu noch ratifizieren. Peppino Giarritta rechnet mit keinen Hindernissen: Sowohl auf Seite des Bundes wie auch bei den Kantonen sei breite Unterstützung für die Sache vorhanden.

«Ich habe Respekt vor dieser Aufgabe», sagt Giarritta im Interview mit SRF Digital. «Aber meine ersten Erfahrungen sind positiv. Ich spüre grosses Interesse an der Zusammenarbeit zwischen den Staatsebenen. Da ist viel Fahrtwind vorhanden!»

Private haben es oft einfacher

Zuvor hat Giarritta elf Jahre lang die digitale Verwaltung und das E-Government des Kantons Zürich geleitet. Er kennt die Materie also wie kaum jemand anderes.

Im Vergleich mit der Privatwirtschaft schneide die Verwaltung bei der Digitalisierung miserabel ab, wird oft kritisiert. Doch für Peppino Giarritta hinkt der Vergleich: «Verwaltungen müssen nach gesetzlichen Grundlagen handeln. Im privaten Bereich ist es umgekehrt: Wenn das Gesetz etwas nicht verbietet, dann ist es mehr oder weniger erlaubt. Wenn bestimmte digitale Lösungen in der Verwaltung nicht längst umgesetzt sind, hat das auch damit zu tun.»

International steht die Schweiz schlecht da

Allerdings: Diese Unterschiede allein können den Rückstand der Schweizer Verwaltung nicht erklären. Denn auch im Vergleich mit anderen Ländern schneidet sie schlecht ab.

Der E-Government-Benchmark der EU untersucht regelmässig die Fortschritte in der Digitalisierung der Verwaltung. In der aktuellen Ausgabe von 2020 hat er 36 europäische Länder verglichen. Die Schweiz landet abgeschlagen auf Rang 29, alle Nachbarländer schnitten besser ab.

Legende: Im Vergleich mit dem europäischen Ausland schneidet die digitale Verwaltung der Schweiz schlecht ab. Österreich dagegen hat es auf Platz 3 geschafft. E-Government Benchmark 2020

Für Peppino Giarritta liegt das auch daran, dass die Schweizer Verwaltung selbst ohne digitale Angebote ganz gut funktioniere: «Der Leidensdruck, etwas zu ändern, ist bei uns nicht so gross wie vielleicht in anderen Ländern. Das wurde auch bei der Abstimmung über die E-ID klar: Die Notwendigkeit einer solchen elektronischen Identität war nicht gross genug. Die Leute hatten nicht das Gefühl, ohne E-ID im Umgang mit der Verwaltung schlechter dazustehen.»

Ohne E-ID sei effiziente Verwaltung kaum möglich

Doch die E-ID sei eine zentrale Voraussetzung, um die sichere und einfache Kommunikation zwischen der Bevölkerung und der Verwaltung möglich zu machen, glaubt Giarritta. Er will sich darum weiter für deren Einführung einsetzen: «Ohne E-ID wird die digitale Verwaltung langfristig nicht funktionieren, das zeigt auch die Entwicklung im Ausland.»

Ohne E-ID wird die digitale Verwaltung langfristig nicht funktionieren.
Autor: Peppino Giarritta Leiter Digitale Verwaltung Schweiz

Danach gefragt, wo sonst noch dringender Handlungsbedarf bestehe, bleibt Giarritta dagegen vage: «Es geht darum, gemeinsame Projekte anzustossen – zwischen dem Bund, den Kantonen und den Gemeinden. Aus diesen Projekten werden vielleicht noch keine unmittelbaren Angebote für die Bürgerinnen und Bürger entstehen, denn der grösste Handlungsbedarf liegt im Moment bei den Grundlagen.»

Die Voraussetzungen der Schweizer Verwaltung, doch noch zur europäischen Spitze aufzuschliessen, sind jedenfalls gegeben: In Sachen Basis-Infrastruktur, zum Beispiel was das Mobilfunknetz und die Zahl der Breitband-Anschlüsse angeht, steht die Schweiz weltweit ganz vorne. Und auch die Schweizer Forschung und Hightech-Branche muss sich in Sachen Innovationskraft nicht vor dem Ausland verstecken.

Echo der Zeit, 21.07.2021, 18:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

17 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Roger Stahn  (jazz)
    @Daniel Hauser, danke für Ihre Antwort. Nur beantwortet dies nicht meine Frage.
  • Kommentar von Andreas Wiedler  (infonews)
    Der Druck der Digitalisierungswelle ist da, das ist nicht zu leugnen. Ich würde aber in diesem Zusammenhang gerne mal eine Umfrage, bzw. eine Studie machen, die uns zeigt, wieviel Arbeitnehmende sich inzwischen hinter dem Bildschirm verkriechen, um völlig überflüssige Daten hin- und herzuschicken, die das Gegenüber nicht liest oder nach einem 1/2 Tag wieder vergessen hat. Die Steigerung der Produktivität und die Vereinfachung von Abläufen auf diese Weise ist äusserst fraglich.
  • Kommentar von Olaf Schulenburg  (freier Schweizer)
    Jede Digitalisierung bedeutet Stellenabbau. Das heisst mehr Arbeitslose, weniger Einnahmen für AHV, IV etc, hlhere Arbeitslosenkosten, mehr Gewinne für internationale Dienstleistungsanbieter die ihre Gewinne unversteuert aus der Schweiz abtransportieren. Digitalisierung bedeutet Sozialisierung der Kosten und Privatisierung der Gewinne. Beispiel: Selbstscannig in den Grossverteilern.
    1. Antwort von Marcel Kuriger  (Marcel Kuriger)
      Was spricht denn dagegen, die Verwaltung schlanker und effizienter zu machen? Bringt uns Faxe hin und her senden weiter?
      Lassen wir doch die Bits und Bites für uns arbeiten und verkürzen unsere Arbeitszeit.