Zum Inhalt springen

Header

Audio
Brienz GR muss den Umzug planen
Aus HeuteMorgen vom 20.10.2020.
abspielen. Laufzeit 01:51 Minuten.
Inhalt

Dorf im Albulatal Brienz und der bange Blick auf den Berg

Seit Jahren rutscht das bündnerische Dorf Brienz talwärts. Die Gemeinde plant deshalb vorsichtshalber einen Umzug.

Bei Brienz im Albulatal ist der Berg in Bewegung. Einige Häuser sind deshalb bereits beschädigt. Wenn der Berg nicht gestoppt werden kann, bleibt nur eines: Das Dorf muss umziehen. Nun hat die Gemeinde erstmals informiert, wie dies gelingen könnte.

Ungewissheit herrscht

Noch ist zwar alles ganz weit weg, der Berg ist zurzeit stabil. Doch die Ruhe ist trügerisch. Starke Regenfälle könnten den Hang um Brienz wieder instabil machen. Deshalb treibt Daniel Albertin, der Präsident der Gemeinde Albula/Alvra, zu der Brienz gehört, die Eventualplanung der Umsiedlung voran.

«Bei den meisten herrscht vor allem die Ungewissheit. Ein Gefühl, das ihnen Sorgen bereitet», spricht Albertin die spürbare Verunsicherung an. «Wenn man den rutschigen Berg stabilisieren könnte, könnte man das Siedlungsprojekt schubladisieren. Das wäre natürlich der Wunsch von vielen oder gar allen.»

Baulandreserven in der Gemeinde wären vorhanden. Dies haben raumplanerische Abklärungen ergeben. Sie liegen allerdings zum grossen Teil im schattigen Tal. Dorthin möchten die Brienzerinnen und Brienzer lieber nicht. «Wenn man sich gewöhnt ist, an der Sonne zu wohnen und so aufgewachsen ist, ist das verständlich», findet der Gemeindepräsident. Die Kosten einer derartigen Umsiedlung könnten noch nicht beziffert werden. Klar sei, dass es ohne Unterstützung von Bund und Kanton kaum gehe.

Rutschung stabilisieren

Noch ist die schweizweit beispiellose Umsiedlung nur ein Planspiel. In erster Linie soll der Berg nicht weiter rutschen, denn unterhalb des Dorfes liegen wichtige Verkehrswege und Stromleitungen. «Da gibt es sehr viele Interessen, dass man die Rutschung stabilisieren kann», bestätigt Albertin. «Einmal bei den direkt betroffenen in Brienz. Aber auch für die Grund-Infrastrutkuren, die durch das Tal verlaufen.»

Die Gemeinde wird die Pläne für eine Umsiedlung weiter vorantreiben. Für den Fall, dass Brienz trotz aller Bemühungen ins Tal rutscht und die Umsiedlung damit nicht mehr zu vermeiden ist.

Video
Aus dem Archiv: Das Bündner Bergdorf Brienz rutscht
Aus 10 vor 10 vom 13.07.2020.
abspielen

SRF 4 News, Heute Morgen, 20.10.2020, 06:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Stephan Müller  (Bözberger)
    Angeblich liesse sich das Dorf sichern, durch einen Stollen unter dem Dorf, aber müsste man den Berg im Hintergrund nicht auch abbauen?
  • Kommentar von Alex Volkart  (Lex18)
    Ich fühle mit den Brienzer, aber ein Umzug des Dorfes käme wohl wirklich billiger als eine Dauersicherung des Berges.
  • Kommentar von Carol Barger  (Carolina)
    @Schneider: Brienz liegt nicht in einem Minimüggalital sondern am Anfang des Albulatals, in der Nähe von Tiefencastel.
    Wenn dieser Hang rutscht, könnte er die RhB-Linie und die Strasse ins Engadin und nach Davos blockieren. Es geht also nicht bloss um ein einzelnes Dorf.
    Wir Bündner leben übrigens nicht alle im ‘Hinterland‘.