Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Drei Personen betroffen Bundesanwaltschaft erhebt Anklage gegen Fifa-Funktionäre

  • Die Schweizer Bundesanwaltschaft hat gegen Ex-Fifa-Generalsekretär Jérôme Valcke, den Präsidenten des Clubs Paris Saint-Germain, Nasser Al-Khelaifi, und gegen einen weiteren Mann Anklage erhoben.
  • Dabei geht es um mögliche Bestechung bei der Vergabe von Medienrechten.
Video
Aus dem Archiv: Fifa im Visier der Justiz
Aus Tagesschau vom 27.05.2015.
abspielen

Valcke wird passive Bestechung, mehrfache qualifizierte ungetreue Geschäftsbesorgung und Urkundenfälschung vorgeworfen, wie die Bundesanwaltschaft (BA) am Donnerstag mitteilte.

Das Strafverfahren wurde im März 2017 eröffnet. Al-Khelaifi, der auch Verwaltungspräsident der katarischen Fernsehgruppe belN Media ist, wird verdächtigt, dem Franzosen Valcke unrechtmässige Vorteile gewährt zu haben, um im Gegenzug die Fernsehrechte für die Fussball-Weltmeisterschaften 2018 bis 2030 zu erhalten. So soll Valcke ein Luxusbesitz in Sardinien gratis zur Nutzung gestellt worden sein.

Die nun zur Anklage gebrachten Sachverhalte werden nicht mehr als Betrug qualifiziert. Al-Khelaifi und dem dritten Beschuldigten wirft die Anklage Anstiftung zu der von Valcke begangenen, qualifizierten ungetreuen Geschäftsbesorgung vor. Dem dritten Beschuldigten wird zusätzlich auch aktive Bestechung vorgeworfen.

Aus den Ermittlungen habe sich ergeben, dass Valcke von beiden Mitbeschuldigten nicht gebührende Vorteile erhalten hat.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

16 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Roger Christen  (Roeschi)
    Die Schweizer Bundesanwaltschaft wird, wie bei der Anklage gegen Beckenbauer, auch hier scheitern. Die Fifa ist korrupt, deshalb ist sie in der Schweiz, weil da Wirtschaftskriminalität fast nie zu einem Urteilspruch führen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Erich Bucher  (Farbenfroh)
    ...und trotz allem, die Massen strömen in die Stadien und sitzen vor dem TV-Gerät. Es funktioniert...widerlich...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Asher Meng  (Ashi)
    Diese reichen oder Neu Reichen Schaichs sind zum weinen.Die interessiert Fussball nicht. Einziges Ziel ist Gewinnoptimierung und Macht. Europa hat diese Entwicklung verschlafen, da Blatter und neu auch Infantino von denen profitiert und verwöhnt werden. Grauenvolle Entwicklung. Die Bundesanwaltschaft um Herr Lauber und auch das Bundesgericht schlafen und zögern bis die Verjährung da ist. Die Gerichte täten gut, wenn Sie ein wenig Gas geben würden. Blatter sollte in U-HAft genommen werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen