Zum Inhalt springen

Header

Audio
Kriminelle geben sich als Mitarbeiter aus und wollen den Lohn auf eine neues Konto
Aus Espresso vom 09.03.2020.
abspielen. Laufzeit 03:45 Minuten.
Inhalt

Dreiste Masche Betrüger haben es auf unsere Löhne abgesehen

In einer Mail an die Lohnbuchhaltung bitten Kriminelle, den Lohn von Mitarbeitenden auf ein anderes Konto zu überweisen.

Gegen Ende Monat, also just in einer sehr hektischen Zeit, bekommt die Lohnverantwortliche eines Berner KMU eine Mail von einer Mitarbeiterin: «Hallo! Wann ist unser nächster Lohnzahltag? Ich möchte mein Lohnkonto auf mein Bankkonto in Grossbritannien aktualisieren.»

In der Hektik antwortet die Lohnverantwortliche, sie sei jetzt gerade an der Verarbeitung der Löhne, deshalb benötige sie die Kontoangaben bis spätestens zum nächsten Tag. Diese kommen prompt: Eine Kontonummer der britischen Grossbank HSBC. Als die Verantwortliche diese Kontoangaben hinterlegen will, realisiert sie, dass etwas nicht stimmen kann – der Betrugsversuch fliegt auf.

So können Sie sich und andere schützen:

Textbox aufklappenTextbox zuklappen
  • Seien Sie skeptisch bei unerwarteten Zahlungs- oder Kaufaufträgen.
  • Achten Sie auf die tatsächliche E-Mail-Adresse, von der die Mail gesendet wurde. Meist ist dann klar, dass es sich um einen anderen Absender handelt. Selbst wenn im Absender die scheinbar korrekte Mailadresse steht (z.B. hansmuster@beispiel.ch) kann die tatsächliche Mailadresse davon abweichen.
  • Bestätigen bzw. verifizieren Sie ungewöhnliche Aufträge nicht per E-Mail, sondern fragen Sie persönlich nach – telefonisch oder von Angesicht zu Angesicht.
  • Seien Sie auch skeptisch, wenn das E-Mail tatsächlich vom Absender stammt (mit der korrekten E-Mail-Adresse): Das E-Mail-Konto des Absenders könnte gehackt worden sein.

Neue Variante, bekannte Masche

Dass Kriminelle unter anderer Identität Mails versenden, um an Geld zu kommen, ist eine bekannte Masche. Weit verbreitet sind angebliche Anwälte, die auf mysteriöse Weise mit der Verwaltung eines riesigen Nachlasses betraut worden sind und nun dem Empfänger die frohe Botschaft mitteilen, er oder sie sei Alleinerbe.

Immer öfter kommt es nun aber vor, dass die Betrüger in die Rolle von Personen schlüpfen, die dem Empfänger bekannt sind. So gibt es etwa den sogenannten CEO-Betrug, bei welchem Mails im Namen der Vorgesetzten verschickt werden. Empfänger sind beispielsweise Mitarbeitende aus der Buchhaltung, die angewiesen werden, sofort einen grösseren Betrag auf ein bestimmtes Konto zu überweisen. Und nun geben sich die Betrüger also auch als «gewöhnliche» Mitarbeitende aus, die ihren Lohn auf ein anderes Konto überwiesen haben wollen.

Die Kantonspolizei Zürich, welche die Schweizer Bevölkerung im Internet über aktuelle Cyberbedrohungen informiert, hatte bislang keine Kenntnis von der Betrugsform mit den umgeleiteten Lohnzahlungen. «Grundsätzlich sind der Kreativität der Betrüger kaum Grenzen gesetzt», heisst es auf Anfrage.

Espresso, 09.03.2020, 08.13 Uhr

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.