Zum Inhalt springen

Header

Audio
Drittimpfung ab 65 Jahren ist umstritten
Aus HeuteMorgen vom 27.10.2021. Bild: Keystone
abspielen. Laufzeit 1 Minute 45 Sekunden.
Inhalt

Dritte Impfdosis gegen Corona Booster-Impfung: Altersgrenze von 65 Jahren sorgt für Kritik

Bald können alle über 65-Jährigen ihre Impfung auffrischen. Die Alterslimite sei willkürlich und nicht zielführend.

Pro Senectute ist zwar froh um die Zulassung der Booster-Impfung. Eine starre Altersgrenze von 65+ sei bei der Auffrischungsimpfung jedoch nicht zielführend, sagt Peter Burri, Sprecher von Pro Senectute. Denn Gesundheit orientiere sich nicht an einer Zahl.

Fokus auf Vorerkrankungen

Auch jüngere Leute, zum Beispiel Menschen mit Vorerkrankungen und nachlassendem Impfschutz, könnten die Voraussetzungen für eine dritte Impfung erfüllen, so Burri. So könne dies auch eine 50-jährige Person betreffen. «Solche Fälle sind sehr individuell und sollten mit dem Hausarzt abgeklärt werden können.»

Die Zulassungsbehörde Swissmedic hat die dritte Impfung eigentlich für alle Risikopatientinnen und -patienten zugelassen. Laut BAG und Impfkommission gibt es aber keine Beweise, dass bei den Jüngeren der Impfschutz nachgelassen habe. Deshalb empfehlen sie den Booster bei den unter 65-Jährigen nur jenen mit einem geschwächten Immunsystem.

Nachfrage auch von Jüngeren

Für die breite Bevölkerung ist die dritte Impfung gar nicht erlaubt. Die Nachfrage sei zwar da, bestätigt Rudolf Hauri, Präsident der Kantonsärztinnen und -ärzte. Es gebe gesunde, jüngere Personen, die sich nach einer dritten Impfung erkundigten, nötig sei dies aber nicht.